Gos'Ranton (Arkon I) – Geschichte
ca. 18.334 v.Chr. (ca. 1774 da Ark): Zur Gründung des Tai Ark'Tussan (Großes Arkon-Imperium) und zum Amtsantritt des ersten arkonidischen Imperators Gwalon I., vormals Admiral Farthu von Lloonet, war Arkon I nur dünn besiedelt. [ATLAN-HC 14, ATLAN-Extra]
18.327 - 18.316 v.Chr. (1779 - 1788 da Ark): Zentrumskrieg bzw. endgültiger Unabhängigkeitskrieg zwischen Arkoniden und den akonischen Stammvätern, den die Kolonisten siegreich für sich entscheiden konnten. Danach Einführung der neuen Zeitrechnung "da Ark" ("von Arkon"), wobei das Jahr 1 da Ark rückwirkend auf das (terranische) Jahr 20.431 v.Chr. festgelegt wurde, also 1.174 Arkon-Jahre vor der Inthronisierung von Imperator Gwalon I. Dieser Zeitpunkt soll identisch sein mit der Entrückung des legendären Heroen Tran-Atlan, der vor langer Zeit gegen Bestien (bzw. die Haluter) gekämpft hatte. [PR 107, ATLAN-Extra]
18.264 v.Chr. (1833 da Ark): Inthronisierung von Imperator Ragnaari I. (der Große), welcher später den Kontakt zur Superintelligenz ES herstellte. Die Arkoniden agierten daraufhin mehrere Jahrtausende lang als Hilfsvolk dieser Entität, wobei nur die Herrscherriege offiziell darüber Kenntnis hatte. [ATLAN-HC 14]
ca. 18.000 v.Chr. (ca. 2055 da Ark): Vom Arkon-System aus begann die gezielte Besiedlung eigener Kolonialplaneten (z.B. Hiaroon). [ATLAN 257, ATLAN-Extra]
17.529 v.Chr. (2455 da Ark): Grundsteinlegung des Gos'Khasurns (Kristallpalast) auf Arkon I unter Imperator Zakhagrim III. [ATLAN Centauri 1]
ca. 16.884 - 15.986 v.Chr. (ca. 3000 - 3760 da Ark): In den Archaischen Perioden (Zarakhgoth-Votanii), in denen die ganze Galaxis von Hyperstürmen umtobt wurde, brach die Raumfahrt für die Arkoniden fast komplett zusammen. Auf Arkon I führte dies zu einer Art finsteres Mittelalter mit vielen Bürgerkriegen, Aufständen und Hungersnöten. Viele Kontakte zu den eigenen Kolonialwelten gingen verloren – auch die Abstammung von den Akonen war in Vergessenheit geraten. Nach Ende der Hyperstürme erfolgte eine zweite Kolonisierungswelle, in der das Imperium auf 50.000 Welten anwuchs. [ATLAN-Extra]
15.998 v.Chr. (3750 da Ark): Erstes Karaketta-Rennen auf Arkon I, das als große Zuschauerattraktion um den Kristallpalast herumgeführt wurde. [ATLAN Traversan 11]
ca. 15.700 v.Chr. (ca. 4000 da Ark): Das Tai Ark'Tussan unter Imperator Barkam I. (der Große), der von ES eine lebensverlängernde Zelldusche erhalten hatte, konnte sich Dank der Tai Zhy Fam (Große Feuermutter) einer Invasion der insektenartigen und bewusstseinstauschenden VeCoRat (Individualverformer bzw. IVs) erwehren. [PR 2039, ATLAN Obsidian 8]
12.972 v.Chr. (6310 da Ark): Nach einer Verleumdungskampagne und dem anschließenden Massaker an Mitgliedern des Con-Treh-Khasurns legalisierte Imperator Gonozal III. einen Tötungsbefehl gegen das physisch andersgeartete Zweigvolk per Erlass, um einen umfassenden Bürgerkrieg auf Arkon I zu verhindern. Nur 5.000 Con-Treh konnten mit Hilfe von Regir da Quertamagin fliehen und sich heimlich auf Ark'Alor niederlassen. [ATLAN 207]
12.965 - 12.954 v.Chr. (6320 - 6330 da Ark): Arkon I, in der ursprünglichen Zählung der zweite Planet, wurde im Rahmen des Synchronprojektes "Tiga Ranton" (Initiator: Imperator Gonozal III.) zusammen mit Nr. 4 (Arkon II) auf die Umlaufbahn des dritten Planeten gelenkt. Viele Arkoniden siedelten von Arkon III zur neuen Hauptwelt über. [ATLAN 207, ATLAN-HC 14, ATLAN-Extra]
ca. 8200 v.Chr. (ca. 10.350 da Ark): Imperator Arthamin I. verbot im gesamten Tai Ark'Tussan den Báalol-Priesterkult und ließ deren Anhänger verfolgen. [ATLAN 227]
8070 v.Chr. (10.457 da Ark): Offizieller Beginn des Methankrieges mit den Giftgasatmern (Maahks), die das von Arkon beanspruchte Iskolart-System eroberten. Es folgten etliche heiße und kalte Kriegsphasen, die rund fünftausend Jahre andauerten. [PR 60]
April 8040 v.Chr. (10.483 da Ark): Nach der Ermordung von Imperator Gonozal VII. riss Orbanaschol III. die Macht im Reich an sich. Kristallprinz Mascaren bzw. Atlan da Gonozal konnte sich mit Fartuloons Hilfe vor den Mördern seines Vaters verstecken und von der Kristallwelt flüchten. [ATLAN 179]
8022 v.Chr. (10.498 da Ark): Der Kosmokriminalist Sinclair M. Kennon erreichte über die Ischtar-Traummaschine sowie aus dem Jahr 2844 n.Chr. kommend schließlich Arkon I. Dort avancierte er in der Rolle des Lebo Axton und unterstützt vom Roboter Gentleman Kelly im Laufe der Zeit zum Geheimdienstchef des Imperators und half dabei unbemerkt Atlan nebst seiner Rebellengruppe. Im Körper eines Verwachsenen bekam es Kennon neben andauernden Adelsintrigen auch mit der Verbrecherorganisation SENTENZA sowie gesteuerten Doppelgängern (von Tefrodern erzeugte Duplos) zu tun. [ATLAN 176 ff]
Juli 8020 v.Chr. (10.500 da Ark): Orbanaschol III. fand in seiner eigenen Falle des Kristallpalastes ein unrühmliches Ende. Atlans Onkel Upoc da Gonozal wurde in Folge neuer Imperator, während Kristallprinz Atlan der Raumflotte beitrat, um gegen die Methans zu kämpfen. [ATLAN 299]
8004 v.Chr. (10.513 da Ark): Im Zuge von "Unternehmen Regeneration" wurde ein Raumschiff mit 5.000 ausgewählten Arkoniden auf die Reise geschickt. In unbestimmter Zukunft sollte die Besatzung und deren Nachfahren in Tiefschlaf versetzt als Basis für eine neue arkonidische Zivilisation dienen und der beginnenden geistigen Degeneration im Imperium entgegenwirken. [PR 81, 94]
8002 v.Chr. (10.515 da Ark): Mit dem Bau der Konverterkanone, deren Konstruktionspläne von der Superintelligenz ES stammten, konnte die Arkon-Flotte einen entscheidenen Vorteil gegenüber den Maahk-Verbänden im Methankrieg erringen. [PR 60]
6050 v.Chr. (12.166 da Ark): Imperator Reomir I. überantwortete den Mehandor (Springern) das Handelsmonopol im bekannten Teil der Galaxis. Außerdem erklärte er das von ihm mitfinanzierte und nun fehlgeschlagene Drei-Planeten-Projekt im Haemon-System bzw. Teshaar-System für eingestellt. [ATLAN Traversan 4, PR 1555]
5772 v.Chr. (12.402 da Ark): Während sich der zeitgereiste Atlan alias Altao da Camlo auf der Kristallwelt für seine Freunde von Traversan (u.a. Prinzessin Tamarena und Irakhem) einsetzte, traf er auf den Tu-Ra-Cel-Agenten Cooligar da Gonozal. Der letzte Vertreter eines fast ausgestorbenen Seitenzweigs des Gonozal-Khasurn verfolgte skrupellos seine Pläne, um hinter das Geheimnis der Unsterblichkeit seines Verwandten zu kommen. Im Zweikampf konnte Atlan den Eyemalin-süchtigen Geheimagenten schließlich endgültig besiegen. Einige Zeit darauf unterstützte er die Wahl von Timberkan da Copper zum neuen Kur (Verwalter) des Brysch-Sektors einschließlich Traversan. Im diesjährigen Karaketta-Rennen verhinderten beide Arkoniden als Teilnehmer, dass Kristallprinz Laschotsch – Sohn von Imperator Reomir IX. und seiner Frau Siamanth – bei einem Sabotageversuch zu Tode kam. Der intrigante Leuhar da Merrit als Verursacher wurde abgestraft, während die Traversaner mit den aus Dankbarkeit verliehenen Vollmachten den Planeten verließen. [ATLAN Traversan 8, 11]
1367 v.Chr. (16.129 da Ark): Aufgrund seiner Ferm-Krankheit verbot Imperator Nardonn XX. die Konstruktion und Nutzung von Transmittern im ganzen Imperium. Das Wissen über diese Technik ging in den folgenden Jahren verloren. [ATLAN-HC 14]
Anfang 1971 n.Chr. (18.952 da Ark): Crest und Thora da Zoltral starteten mit dem Forschungsschiff AETRON, um die "Welt des Ewigen Lebens" zu suchen. [PR 1]
1978 (18.959 da Ark): In Folge der fortschreitenden geistigen Degeneration unter den Arkoniden setzte der Robotregent auf Arkon III den letzten regierenden Imperator Zoltral XII. ab und übernahm selbst die Macht im Arkon-Imperium. [PR 38]
Mai 1984 (18.964 da Ark): Der Terraner Perry Rhodan betrat erstmals Arkon I, als er seine arkonidischen Freunde Crest und Thora da Zoltral in ihre Heimat zurückbrachte. Da sie dort unter der Allmacht des Robotregenten unerwünscht waren, traten sie kurz darauf als Kolonial-Arkoniden getarnt den Rückzug an. [PR 39]
4. April 2044 (12/08/19.014 da Ark): Atlan da Gonozal wurde durch die Sicherheitsschaltung Senekha neuer Imperator Gonozal VIII. und löste damit den Robotregenten auf Arkon III ab. Um das Tai Ark'Tussan aufrecht zu erhalten, traten viele Terraner in den Dienst des Imperiums. [PR 86]
Ende September 2044 (19.015 da Ark): Die Terraner entdeckten das 8004 v.Chr. gestartete "Raumschiff der Ahnen" mit mittlerweile 100.000 Arkoniden (Schläfern) an Bord und brachten es zurück nach Arkon. In der Folgezeit siedelte der Imperator die vergleichsweise geistig agilen Vertreter seines dahindämmernden Volkes auf Gonza an. [PR 94, ATLAN-HC 14]
Oktober 2044 (19.015 da Ark): Der Báalol-Hohepriester Segno Kaáta raubte Imperator Gonozal VIII. den Zellaktivator und flüchtete mit dem Gerät von Arkon I. Es konnte vor Ablauf der 62-Stunden-Frist an Atlan zurückgegeben werden. [PR 96]
Herbst 2105 (19.066 da Ark): Auf der Kristallwelt mehrten sich die Attentatsversuche auf Atlan durch terroristische Ekhoniden, die für eine Inthronisierung von Carbá da Minterol kämpften. [PR 122, 123]
3. Dezember 2105 (05/10/19.066 da Ark): Nach einem Psycho-Duell wurde Atlan als Imperator seines Amtes enthoben und durch Minterol I. ersetzt, der nur eine Marionette der Akonen war. Die Terraner mussten ihre Ämter im arkonidischen Staatsdienst aufgeben. [PR 124]
15. Februar 2106 (27/01/19.067 da Ark): Mit dem Ende des von den Akonen manipulierten Robotregenten auf Arkon III wurde Atlan alias Gonozal VIII. wieder in seinem Amt als Imperator bestätigt. Carbá da Minterol selbst kam bei Kämpfen im Kristallpalast ums Leben. [PR 125]
2110 (19.070 da Ark): Die Terrororganisation "Gesellschaft für die Bewahrung Arkons" drohte das Gefüge der drei Synchronwelten nachhaltig zu stören, falls Imperator Gonozal VIII. nicht abtreten sollte. Die Abteilung III unter Ron Landry enttarnte die separate Untersektion Ozo des entmachteten Robotregenten als Urheber dieser Pläne. [PR-TB 6]
10. September 2113 (31/05/19.073 da Ark): Angesichts der Bedrohung durch die positronisch-biologischen Roboter (Posbis) schlossen Terraner, Arkoniden und Akonen ein Bündnis, welches mit der Galaktischen Allianz vertraglich in Kraft trat. [PR 139]
1. Januar 2115 (34/06/19.074 da Ark): Politische Zusammenlegung des Tai Ark'Tussan mit dem Solaren Imperiums zum Vereinten Imperium unter der Verwaltung von Terra bzw. Großadministrator Perry Rhodan, nachdem Imperator Gonozal VIII. am Vortag freiwillig abdankte. Reginald Bull residierte dabei als Vizeadministrator auf Arkon I. [PR 150]
27. März 2329 (23/09/19.255 da Ark): Das Vereinte Imperium wurde offiziell aufgelöst – somit erhielt auch das Tai Ark'Tussan seine Eigenständigkeit zurück. Die Galaktische Allianz wurde ebenfalls für nichtig erklärt. [PR 194]
28. September 2329 (30/03/19.256 da Ark): Die angreifende Flotte der Blues, die Arkon III zerstört hatte, wurde von terranischen Einheiten und Schiffen der United Stars Organisation (USO) zurückgeschlagen, bevor sie auch Arkon I erreichte. Das Tai Ark'Tussan zersplitterte daraufhin in über tausend kleine Sternenreiche, während das Arkon-System in der Bedeutungslosigkeit versank. [PR 199, 200]
April 2425 (19.337 da Ark): Die Imperialisten unter Kwan da Arthamin wollten Atlan zwingen, wieder Imperator von Arkon zu werden. Der Unsterbliche lehnte dies ab und tötete da Arthamin in einem Dagor-Zweikampf. [PR-TB 396]
2477 - 2548 (19.381 - 19.441 da Ark): Der Neu-Arkonide Sihundas I. regierte als neuer Imperator von Arkon, obwohl ein Imperium im eigentlichen Sinne nicht mehr existierte. Auf dem Höhepunkt der Helotha-Krise sowie unter Beteiligung des Intergalactic Peace Corps (IPC) musste er von der Kristallwelt fliehen und später abdanken. [PR-TB 97]
Dezember 3580 (20.314 da Ark): Die Arkoniden gehörten zu den Mitbegründern der Galaktischen Völkerwürde-Koalition (GAVÖK), mit der die Herrschaft des Konzils der Sieben in der Milchstraße gebrochen werden sollte. Später entstand daraus das Galaktikum. [PR 725]
Dezember 428 NGZ (20.682 da Ark): Die Shuufer (Armadaeinheit 488) aus der Endlosen Armada besuchten mit ihren Raumschiffen das Arkon-System, um es als Chronofossil zu aktivieren. [PR 1242]
14. Januar 430 NGZ (08/09/20.683 da Ark): Eröffnung der Upanishad-Schule "Admiral Kenos" am Nordpol, wo man im Auftrag der Ewigen Krieger für einige Jahre die Philosophie und Kampfkunst des Permanenten Konflikts lehrte. [PR 1274]
30. März 430 NGZ (36/10/20.683 da Ark): Auf Arkon I sollte für die Kosmische Hanse werbewirksam die aus der Mächtigkeitsballung der ESTARTU stammende Teleport-Technologie für den planetaren Personentransport getestet werden. Gleichzeitig wollten Julian Tifflor, Nia Selegris und der Haluter Domo Sokrat im Auftrag des intriganten Sothos Tal Ker (Stalker) in einem inszenierten Entführungsfall anschließend als rettende Helden auftreten, um die vierte Stufe in ihrer Kriegerkult-Ausbildung zu bestehen. Den Kidnappern, fünf katzenartige Kartanin unter Dao-Lin-H'ay, gelang es jedoch, ihr "Opfer" Homer G. Adams tatsächlich mit der MASURA vom Planeten fortzubringen, während sie mit ihren Psi-Kräften das Teleport-System komplett unbrauchbar machten. Später beseitigte Stalker alle Beweise einer geheimen Kooperation mit den Kartanin und beschuldigte stattdessen die Springer der Entführung. Tifflor machte sich mit seinen Gefährten auf die Suche nach der MASURA. [PR 1281, 1282]
Juni 430 NGZ (20.684 da Ark): Julian Tifflor, Nia Selegris und Domo Sokrat absolvierten in der Upanishad die sechste Stufe in ihrer Kriegerkult-Ausbildung. [PR 1291]
1147 NGZ (21.290 da Ark): Nach dem Ende der Monos-Ära erlebte die arkonidische Gesellschaft durch Atlans Engagement einen furiosen Aufschwung. [PR 1500]
1162 NGZ (21.303 da Ark): Inbetriebnahme der subplanetaren Großsyntronik ZEKOMARK (Zentralkommando Arkon) auf der Kristallwelt. [PR 1538]
27. April 1171 NGZ (25/10/21.310 da Ark): Atlan verzichtete auf das angebotene Amt als Imperator eines neuen arkonidischen Sternenreiches, nachdem ihm ein Attentatsplan auf seine Person zu Ohren gekommen war. Adelsintrigen und Hegemonialdenken bei den Arkoniden taten ihr übriges. [PR 1538]
Mai 1172 NGZ (21.311 da Ark): Auf der Kristallwelt entdeckte Atlan eine historische Aufzeichnung aus dem Jahr 6050 v.Chr., in dem das Imperium im Haemon-System bzw. Teshaar-System ein Abbild der Drei-Planeten-Konstellation des Arkon-Systems erschaffen wollte. Das Projekt der Arkoniden unter Haemon da Tereomin scheiterte damals durch den Angriff von Unbekannten (mittlerweile identifiziert als Tefroder) – damit waren beide Völker nun nachweislich die Urahnen der Linguiden. Der Tereomin-Khasurn wollte eine Veröffentlichung der Aufzeichnung verhindern, um die Familienehre zu wahren. [PR 1555]
23. November 1172 NGZ (34/03/21.312 da Ark): Nach Atlans Einsatz gegen einen arkonidischen Sklavenhändlerring auf Arkon I, der in einem Desaster endete, machte Theta da Ariga den Arkoniden auf ein altes Museum aufmerksam, dass dem zwielichtigen Garvan da Taphraig gehörte – zuvor Überbringer des RIUNAN-Reports. [PR 1564]
27. November 1172 NGZ (01/04/21.312 da Ark): Mit einem Spezialistenteam stießen Atlan und Theta da Ariga im Museum bzw. unterirdischen Epetran-Archiv überraschend auf Unmengen an gesammeltem Wissen (Kopien aus den Speichern des früheren Robotregenten) sowie ein ausgeklügeltes Fallensystem, an dem schon mehrere Arkoniden mit minderem Intelligenzquotienten gescheitert waren. Als sie auf die privaten Aufzeichnungen von Crest da Zoltral stießen, ließ eine weitere Falle alle Anwesenden bewusstlos werden. [PR 1564]
7. Dezember 1172 NGZ (10/04/21.312 da Ark): Nachdem Atlans Spezialistenteam im Epetran-Archiv aus der Bewusstlosigkeit erwachte, konnte die Selbstzerstörung des Museums knapp abgewehrt werden, da die besorgten Helfer des Arkoniden gewaltsam von außen in das abgesperrte Gebäude eindringen wollten. Atlan öffnete die gefundene Crest-Datei und erfuhr über das gesonderte SAMUR-Log, dass die Tefroder damals im Jahr 6050 v.Chr. in der Milchstraße auf der Suche nach der Unsterblichkeit waren und dabei zufällig auf die Arkoniden trafen. Für Crest da Zoltral war dies der Grund, 1971 seine Forschungsmission zu starten. [PR 1564]
3. August 1200 NGZ (16/08/21.335 da Ark): Das Arkon-System sowie die übrigen Welten des Kugelsternhaufens befanden sich ab 17:14 Uhr Standardzeit im Bereich der Toten Zone 2 (Hyperraum-Parese – Durchmesser: rund 5.000 Lichtjahre), in der jegliche Technik auf 5-dimensionaler Basis versagte. [PR 1619]
April 1201 NGZ (21.336 da Ark): Ein Terroranschlag der akonischen Blauen Legion, die über das Springer-Schiff CHAL-NEZRA auf Arkon I und II Gravitationsbomben zünden und einen Pest-Erreger verbreiten wollte, konnte mit Hilfe der Hanse-Spezialistin Dilja Mowak verhindert werden. [PR 1640]
31. Juli 1201 NGZ (30/06/21.336 da Ark): Die Tote Zone, ein nachgewiesen künstlich herbeigeführtes Phänomen, löste sich um 5:14 Uhr Standardzeit restlos auf. Die 5-D-Technik Arkons und der anderen Welten nahm ihren Betrieb wieder auf. [PR 1646]
März 1208 NGZ (21.342 da Ark): Nach dem radikalen Auftreten der imperialistischen Organisation "Für Arkons Macht und Glorie" (FAMUG) an mehreren galaktischen Brennpunkten konnte Atlan bei einem Disput auf Arkon I eine Verbindung zum arkonidischen Diplomaten Morad da Darrid herstellen. [PR 1685]
30. Oktober 1212 NGZ (36/01/21.346 da Ark): Vierzehn Spindelwesen (Kunstgeschöpfe mit negativer Strangeness) erschienen mit der LAYSSIA auf der Kristallwelt, um über den Zentralsyntron Informationen über sechs fehlende Spindel zu bekommen. Atlan hatte den Berserkern jedoch eine Falle gestellt, bevor man sie mit der ATLANTIS abtransportieren konnte. [PR 1692]
1215 NGZ (21.348 da Ark): Gründung des republikanischen Len Ark'Tussan (Zweites Arkonidisches Imperium) mit Theta da Ariga als Präsidentin. [PR 2039]
Oktober 1217 NGZ - März 1218 NGZ (21.350 da Ark): Die Hamamesch aus der Galaxie Hirdobaan betrieben nahe dem Arkon-System den Handelsbasar TIRARIM mit süchtig machenden Imprint-Waren. Anschließend wurde der Basar nach dem Verkauf aller süchtig machenden Imprint-Waren geschlossen und demontiert. [PR 1734, 1745]
1. Juni 1223 NGZ (07/01/21.355 da Ark): Die Monarchie wurde wieder eingeführt und Theta da Ariga zur ersten Imperatrice von Arkon sowie des neuen Gos'Tussan (Kristallimperium) ernannt. Es stand damit in großer Konkurrenz zur Liga Freier Terraner (LFT). [PR 1800, 2039]
11. Februar 1225 NGZ (23/05/21.356 da Ark): Während Atlan mit Li da Zoltral das Epetran-Archiv besuchte, geriet der Arkonide ins Visier von Attentätern, bei dem die Angreifer während eines Schusswechsels getötet wurden. Außerdem entwendete ein Komplize einen umhangähnlichen Krish'un inmitten der Exponate. Imperatrice Ariga I. gab Atlan den Auftrag, diesen Vorfall zu untersuchen. [ATLAN Centauri 1]
5. März 1240 NGZ (04/03/21.369 da Ark): Gaumarol da Bostich bestieg als neuer Herrscher den arkonidischen Thron, nachdem Imperatrice Ariga I. am 25. Februar durch eine Intrige des Quertamagin-Khasurns von einer Attentäterin ermordet worden war. Atlan, der den Anschlag verhindern wollte und nun der Mittäterschaft beschuldigt wurde, musste mit Hilfe des Geheimkommandos IPRASA aus dem Arkon-System fliehen. [PR 2039, PR-TB 409]
Juli 1289 NGZ (21.410 da Ark): Arkon I geriet in den Bann des Goedda-Philosophen Dreur. Das unter seinen Bewohnern ausgelöste Kritzelsyndrom diente zum Aufbau und zur Stabilisierung eines Brutkosmos der Großen Mutter Goedda, die sich von den Mentalenergien der ortsansässigen Lebewesen ernährte. Der Philosoph konnte von Alaska Saedelaere sowie mit Hilfe des arkonidischen Mutanten Benjameen da Jacinta vernichtet werden. [PR 1867]
11. November 1289 NGZ (16/03/21.411 da Ark): In der "Blutnacht" entledigte sich Imperator Bostich I. seiner Berater, die ihn nur als Marionette benutzten, und übernahm die alleinige Macht im Imperium, welches er rasch ausdehnte. [PR 2039]
14. April 1290 NGZ (03/07/21.411 da Ark): Bostich I. weihte auf Arkon I die Palaststadt Mirkandol ein, die als neuer Hauptsitz für das Galaktikum gedacht war. Das Projekt war zuvor unter größter Geheimhaltung vollendet worden. [PR 1921]
Mai 1290 NGZ (21.411 da Ark): Trotz anfänglicher Skepsis, welche von den Solmothen zerstreut worden war, fanden sich alle wichtigen galaktischen Völker (bis auf Haluter und Linguiden) in Mirkandol ein, um dort der ersten Sitzung des Galaktikums beizuwohnen. Als Ronald Tekener und Dao-Lin-H'ay etliche Spionagegeräte in der gesamten Palaststadt entdeckten, sahen sich die gastgebenden Arkoniden gezwungen, diese zu entfernen. [PR 1924]
7. August 1290 NGZ (28/09/21.411 da Ark): Bei einer Konferenz in Mirkandol kam es zu einem Anschlag des Todesmutanten Vincent Garron auf die Abordnung der Solmothen – anschließend entführte er Mhogena, den Fünften Boten von Thoregon. [PR 1947]
15. Januar 1291 NGZ (15/03/21.412 da Ark): Der mit der SOL angereiste Perry Rhodan bat die Mitglieder des Galaktikums in einer Sitzung um Beistand gegen die Kosmische Fabrik MATERIA, welche die Superintelligenz ES und somit auch die Koalition Thoregon bedrohte – der Antrag wurde mit großer Mehrheit abgelehnt. Der Haluter Blo Rakane verkündete danach den Aufbruch aller Haluter mit der SHE'HUAN zu einer Rettungsmission in die Galaxie Chearth (M 94, NGC 4736). [PR 1965]
28. März 1291 NGZ (04/05/21.412 da Ark): Beim Kampf der Galaktiker gegen MATERIA stellte das Kristallimperium über 100.000 Einheiten seiner Flotte zur Verfügung. Als Gegenleistung erwartete der Imperator zuvor von Perry Rhodan die Übereignung des vom Camelot-Projekt erbauten Modulraumschiffs GILGAMESCH im Namen des Galaktikums. [PR 1985, 1986]
26. August 1292 NGZ (04/07/21.413 da Ark): Wie vereinbart wurde die GILGAMESCH dem Galaktikum (und damit inoffiziell dem Kristallimperium) überantwortet und hoch über Mirkandol im Planetenorbit geparkt. Da die Terraner aber aus dem Modulraumer sämtliche hochwertige Technik (u.a. das gesamte Waffensystem) entfernt hatten, reagierte Bostich I. äußerst erbost über diesen "Vertragsbruch". [PR 2024]
Frühjahr 1295 NGZ (21.415 da Ark): Imperator Bostich I. gab im Kristallpalast dem Kralasenen Manklux den Auftrag, in naher Zukunft den missliebigen terranischen Residenzminister Julian Tifflor zu ermorden. [PR 2024]
19. März 1300 NGZ (02/01/21.420 da Ark): Bostich I. besiegte in einer Raumschlacht mit 20.000 Schiffen die gleichstarke Flotte des arkonidischen Gegenimperiums Ark'Tussan mit Hilfe des KorraVir – danach wurde der 800-Planeten-Bund dem Kristallimperium eingegliedert. [PR 2000, 2024]
11. Dezember 1301 NGZ (28/05/21.421 da Ark): Auf Julian Tifflor wurde in Mirkandol ein erfolgloser Attentatsversuch verübt – vermutlich durch den Kralasenen Manklux. [PR 2024]
Juni 1303 NGZ (21.422 da Ark): Der arkonidische USO-Spezialist Akellm da Premban (Deckname "Sternvogel") gab die Information, dass der vom Imperium gefangengenommene terranische Residenzminister Reginald Bull im schwebenden Golkana-Gefängnis auf Arkon I inhaftiert wurde, an seine Vorgesetzten in Quinto-Center weiter. Dank einer Romanze mit der Haftanstaltleiterin Endra da Kimbarley gelangte er an wichtige Daten des hiesigen Überwachungssystems, um einen Befreiungsplan in Auftrag geben zu können. Beim anschließenden Karaketta-Rennen musste sich da Premban eines Mordanschlags seiner enttäuschten Geliebten erwehren, bevor er vom Planeten flüchtete. [PR 2013]
21. Juli 1303 NGZ (15/09/21.422 da Ark): Einem Einsatzteam der Neuen USO – angeführt von Monkey und Roi Danton – gelang es, heimlich mit der KYRANTAR auf Arkon I zu landen, Reginald Bull aus dem Golkana-Gefängnis zu befreien und gemeinsam zu entkommen. Zuvor war der Aktivatorträger von den Arkoniden auf Befehl des Imperators immer wieder auf das schwerste gefoltert worden, um ihm wichtige strategische Informationen zu entlocken. [PR 2015]
25. Juli 1303 NGZ (19/09/21.422 da Ark): Nach einer Galaktikumssitzung in Mirkandol (Themen waren u.a. die endgültige Überstellung der GILGAMESCH in die arkonidische Imperiumsflotte sowie die Befreiung von Reginald Bull) kam es zu einem erneuten Anschlagsversuch auf Julian Tifflor seitens Manklux. Der Terraner behielt im Zweikampf die Oberhand, während der Kralasene angesichts seiner Niederlage Selbstmord beging. [PR 2024]
22. August 1303 NGZ (07/10/21.422 da Ark): Die beiden Swoon und zugleich USO-Agenten Micro Trivielle und Lokmar Lokink konnten in einem Geheimeinsatz ermitteln, dass Bostich I. mit der GILGAMESCH einen Schlag gegen die LFT plante, der als "Operation Stiller Riese" bezeichnet wurde. [PR 2025]
3. September 1303 NGZ (17/10/21.422 da Ark): Die vom Gos'Tussan waffentechnisch neu aufgerüstete GILGAMESCH wurde von den dienstältesten USO-Spezialisten Him Asnas und Corty Reiser im Orbit der Kristallwelt kurzfristig gesprengt, da ihr Einsatz aufzufliegen drohte. Die Explosion kostete 10.000 Personen das Leben und richtete in Mirkandol verheerende Schäden an. Diese Aktion führte zu einer Verschärfung des bereits kühlen Verhältnisses zwischen Arkon und Terra. [PR 2027]
2. November 1303 NGZ (27/01/21.423 da Ark): Vor dem Galaktikum in Mirkandol rechtfertigte Bostich I. die Besetzung von Ertrus mit der fadenscheinigen Erklärung, dass Vertreter dieses Volkes für die Vernichtung der GILGAMESCH verantwortlich waren. [PR 2039]
26. Dezember 1303 NGZ (01/03/21.423 da Ark): Imperator Bostich I. rief das Huhany'Tussan (Göttliches Imperium) aus und stellte mit der Versetzung des 20. Planeten Subtor die Drei-Planeten-Konstellation Tiga Ranton wieder her. Zur gleichen Zeit erschien Wrehemo Seelenquell mit der ZENTRIFUGE sowie den 34.000 von Terra entführten Monochrom-Mutanten auf Arkon I. Er nahm das Psi-Potential der Mutanten in sich auf und zusammen mit dem Anzug der Phantome sowie dem Fluut von Morbienne III entstand die negative Superintelligenz SEELENQUELL, welche vom "neuen" Arkon III aus die Macht im Imperium übernahm. Der ehemalige Schüler Morkhero Seelenquell, der den Coup mit vorbereitet hatte, wurde zum "Dank" ebenfalls geistig niedergeworfen. Perry Rhodan, versteckt mit den Mutanten angereist, konnte gemeinsam mit dem Ara Zheobitt an Bord der ZENTRIFUGE aus dem Arkon-System flüchten. [PR 2050]
4. Januar 1304 NGZ (08/03/21.423 da Ark): Bei einer durch den Mentalangriff bedingten Sondersitzung des Galaktikums stellte der von SEELENQUELL geistig kontrollierte Bostich I. allen Delegierten Morkhero Seelenquell als "Verkünder des Imperators" vor – mit Julian Tifflor als dessen willenlosen Träger. Die Beteuerungen der terranischen Abordnung, welche vor der (nicht wahrnehmbaren) Gefahr der negativen Superintelligenz warnte, wurden vom Imperator und den anderen Galaktikern als Lügen abgetan, sodass die LFT politisch isoliert in Mirkandol dastand. [PR 2052]
22. Januar 1304 NGZ (23/03/21.423 da Ark): Nachdem ein Robot-Doppelgänger von Bostich I. auf Urankan-5 "ermordet" worden war, präsentierte man der Kristallwelt einen angeblich unehelichen Sohn namens Enzon, der nun Thronfolger wurde und als Bostich II. zwei Tage darauf Terra den Krieg erklärte, um das "feige Attentat" zu rächen. Diese von SEELENQUELL gelenkte Inszenierung diente nur dem Ziel, dass der zuvor von Perry Rhodan entführte echte Imperator fallengelassen werden konnte. Als die arkonidische Journalistin Marchany da Camqoa herausfand, dass Enzon nur ein Roboter war, wurde sie vom Kralasenen Yinkall ermordet. [PR 2066]
März 1304 NGZ (21.423 da Ark): Zum Dryhanenfest gelangte Bostich I. mit Hilfe zweier USO-Katsugo-Kampfroboter nebst siganesischer Spezialisten nach Gos'Ranton, wo er am 8. des Monats via Medien den wahren Sachverhalt über SEELENQUELL und seinen angeblichen Tod verkündete sowie die Arkoniden zum Widerstand gegen die negative Superintelligenz aufrief. Mit wichtigen Daten zum System umspannenden Kristallschirm trat der gejagte Imperator vier Tage später die Flucht aus dem Arkon-System an. [PR 2074]
3. April 1304 NGZ (11/05/21.423 da Ark): Eine Shifting-Flotte der Galornen aus der Galaxie Plantagoo (NGC 5949) – angeführt von Druu Katsyria, der Zweiten Botin von Thoregon – ging gegen SEELENQUELL vor und vernichtete dabei viele arkonidische Raumschiffe. Letztendlich konnte die Superintelligenz den Shifting-Angriff abwehren, die Bewusstseine der Galornen absorbieren und ihre Flotte zerstören. [PR 2075]
31. Mai 1304 NGZ (24/06/21.423 da Ark): 80.000 Arkoniden-Schiffe, 60.000 Fragmentraumer der Posbis und 20.000 terranische Einheiten stießen durch geschaffene Strukturlücken des Kristallschirms ins Arkon-System vor und trafen auf 61.000 Schiffe, die unter dem Einfluss SEELENQUELLS standen. Die Rebellen konnten nach einer Raumschlacht und dem Einsatz der "Sekundärwaffe Geistertanz" schließlich den Sieg über die Handlanger der sterbenden Superintelligenz davontragen. [PR 2098, 2099]
Februar 1312 NGZ (21.430 da Ark): Reginald Bull handelte mit seinem Erzfeind, dem Imperator Bostich I., zähneknirschend einen notwendigen Deal aus, bei dem die Arkoniden bei der technischen Massenproduktion von Paradim-Jägern behilflich waren. Diese wurden dann erfolgreich gegen die AGLAZAR-Schlachtschiffe des Reiches Tradom eingesetzt. [PR 2148]
5. Juni 1312 NGZ (07/04/21.430 da Ark): Perry Rhodan warnte bei seiner Rede in Mirkandol die galaktischen Völker vor der drohenden Erhöhung der Hyperimpedanz (hyperphysikalischer Widerstand). Seine Worte fanden wenig Gehör. [PR 2239]
28. August 1331 NGZ (12/07/21.446 da Ark): Kantiran, der Sohn von Perry Rhodan und der Arkonidin Ascari da Vivo, verübte mittels eines Tarox-Marders einen Anschlag auf seine verhasste Mutter. Während die Mascantin schwer verletzt überlebte, flüchtete der Halbarkonide mit seinem Freund Mal Detair von Arkon I. Der gefürchtete Kralasene Shallowain nahm die Verfolgung auf. [PR 2200]
September 1331 NGZ (21.446 da Ark): Mit der eingetretenen Erhöhung der Hyperimpedanz (dauerhafter Spitzenwert am 11. des Monats (23/07)) und dem Ausfall hochwertiger Hypertechnik (Syntroniken, Metagravtriebwerke u.ä.) war das Imperium nicht mehr in der Lage, seinen gesamten Einflussbereich zu kontrollieren. Starke Hyperstürme behinderten die Raumfahrt, die Verbindungen zu entfernten Kolonien gingen verloren, die Wirtschaftsversorgung brach vielerorts zusammen. Auch Mirkandol konnte als Sitz des Galaktikums kaum noch genutzt werden, da die interstellaren Reisen für die Mitglieder zu aufwändig wurden. [PR 2212 ff]
23. April 1332 NGZ (28/02/21.447 da Ark): Imperator Bostich I. wurde das Ziel eines erfolglosen Anschlags, der den Arkoniden nach Willen der Terraner jedoch nur von der "Operation Kristallsturm" ablenken und auf eine falsche Fährte locken sollte. [PR 2239]
5. Oktober 1344 NGZ (34/07/21.457 da Ark): Angesichts der Bedrohung durch die Terminale Kolonne TRAITOR der Chaosmächte verwendete Bostich I. für sein Reich wieder die Bezeichnung Kristallimperium. Zugleich konnten die Arkoniden mit Hilfe des terranischen Kantor-Sextanten den Standort des Kolonnen-Forts TRAICOON 0060 in seinem Dunkelfeld ausfindig machen. [PR 2317]
9. Oktober 1344 NGZ (01/08/21.457 da Ark): Ein Dunkler Obelisk landete nahe dem Kristallpalast und begann mit dem Aussenden von UHF-Peilimpulsen. Beim anschließenden Angriff der Arkoniden auf das Kolonnen-Fort wurde fast die gesamte Imperiumsflotte vernichtet. Einen Tag später musste sich Bostich I. geschlagen geben und zog sich nach "Arkons Fall" mit seinen letzten Einheiten nach Zalit zurück. Das Sonnensystem und seine Ressourcen waren nun im Besitz der Chaosmächte. [PR 2317]
1. November 1344 NGZ (21/08/21.457 da Ark): Nach Verkündung der TRAITOR-Derektive versuchten viele Arkoniden aus dem Sonnensystem zu fliehen, was die Besatzer rigoros ahndeten. Shallowain fiel mit seinem Bluff, dass alle wichtigen Planeten vermint seien, bei den Kolonnen-Truppen durch. [PR 2326]
August 1345 NGZ (21.458 da Ark): Die zweite Welle TRAITORS traf im Arkon-System mit Unmengen an Kolonnen-Fähren und -Fabriken sowie Chaos-Geschwadern ein. [PR 2360]
26. November 1345 NGZ (23/07/21.458 da Ark): Sechs riesige Kolonnen-MASCHINEN gingen im Sonnensystem in Stellung. Nachdem Tausende von Dunklen Markern der Kolonnen-Geometer Arkon I in Parzellen aufgeteilt hatten, erschienen terranische Strangeness-Scouts sowie Shallowain unerkannt mit einem gekaperten TRAI-Versorger. Durch den Einsatz der Carapol-Strukturbrenner konnte die endgültige Parzellierung des Planeten in Proto-Kabinette für den künftigen Chaotender VULTAPHER verhindert werden. Das Einsatzteam setzte sich danach per Transmitter nach Iprasa ab. Einige Tage später flog die arkonidische Flotte einen Scheinangriff auf TRAITOR, während terranische Einheiten mit weiteren Strukturbrennern einen erneuten Versuch zur Umwandlung erfolgreich abwehrten. Für längere Zeit war der Dunkle Obelisk nun ohne Energie für einen dritten Parzellierungsanlauf. [PR 2374, 2375]
Dezember 1347 NGZ (21.460 da Ark): Nach dem Ende des Chaopressors (Heerführers) KOLTOROC zogen sich alle Einheiten der Terminalen Kolonne TRAITOR aus der Milchstraße zurück, da sie vor Ort keinen Auftrag mehr besaßen. Imperator Bostich I. kehrte später mit seinem Gefolge auf die Kristallwelt zurück. Allmählich setzte sich für das arkonidische Sternenreich wieder die vorherige Bezeichnung Gos'Tussan durch. [PR 2499]
1. Juni 1402 NGZ (26/05/21.506 da Ark): Nachdem der von Kerlon da Orbanaschol ausgelöste fünfdimensionale Archaische Impuls ganz Thantur-Lok erfasst hatte, fielen alle Arkoniden mit aktiviertem Extrasinn in ein Koma, wobei nach dem Erwachen der Logiksektor die Kontrolle seines Trägers übernahm. Nach weiteren Hyperimpulsen konnte da Orbanaschol seine Opfer mittels Dunkler Befehle im seinen Sinne lenken, um sich so an der arkonidischen Gesellschaft zu rächen. Auch Gaumarol da Bostich sowie der auf Arkon I anwesende Atlan fielen diesem seelischen Rollentausch zum Opfer. Der Kralasene Shallowain wurde durch ein vom Imperator beauftragtes Attentat beinahe getötet, bevor er vom Planeten flüchtete. [PR-Arkon 1, 4, 5]
16. Juni 1402 NGZ (02/06/21.506 da Ark): Nachdem der kristallene Wandelstern der Gijahthrakos im Arkon-System materialisiert war, versetzte sich Kerlon da Orbanaschol von dort per Transmitter nach Arkon I und zur Palaststadt Mirkandol, um von dort als neuer Imperator zu herrschen. In seinem Besitz war Sidhars Schwarze Maschine, mit der die Dunklen Befehle an alle Extrasinn-Träger ausgesandt wurden – auch an Atlan, der nun unfreiwillig in da Orbanaschols Begleitung war. Mit Hilfe der Gijahthrakos erreichten auch Perry Rhodan, Gucky und Sahira Saedelaere den Planeten, wo eine USO-Flotte sowie die PRAETORIA 180.000 programmierte Robotraumer daran hinderten, den Kristallpalast zu zerstören. Mit der Messinghaube als Steuereinheit trennte der Terraner die Verbindung zwischen der Maschine und den geistig übernommenen Arkoniden, sodass die ARK-SUMMIA-Bewegung automatisch endete. Lediglich Atlan musste von Sahira mittels ihrer Paragaben persönlich vom negativen Einfluss seines Extrasinns auf Bewusstseinsebene befreit werden. Da Orbanaschol starb durch Selbstmord, als er keinen Ausweg aus seiner Lage mehr sah. Nachdem Bostich I. wieder offiziell die Amtsgeschäfte übernahm, kehrte Sahira in ihre Heimat, die Kleingalaxie Fornax, zurück. Die für sie lebenswichtige Schwarze Maschine nahm sie dabei mit und brachte sie so außer Reichweite der Milchstraße. [PR-Arkon 12]
9. Oktober 1469 NGZ (34/04/21.563 da Ark): Imperator Bostich I. bereitete für kurze Zeit die Evakuierung des Arkon-Systems vor, nachdem das Sol-System am 5. September aus dem Normalraum verschwunden war. Zeitgleich machte die radikale Interessengruppe Ark'Tussan von sich Reden, welche die arkonidische Vorherrschaft in der Galaxis wie in alten Zeiten anstrebte. [PR 2624]
24. August 1514 NGZ (07/05/21.601 da Ark): Nach dem Erscheinen von rund 80.000 Schiffen der Onryonen unter Kalosd Xallavor beim Arkon-System aktivierte Vizeimperator Tormanac da Hozarius den Kristallschirm und verhängte das Kriegsrecht. Xallavor forderte im Namen des Atopischen Tribunals die Auslieferung von Imperator Bostich I. und stellte der Person, die das ermöglichen sollte, einen Zellaktivator in Aussicht. [PR 2717]
28. August 1514 NGZ (11/05/21.601 da Ark): Nach der Besetzung des Arkon-Systems durch die Onryonen sollte dieses die neue Basis des Atopischen Tribunals werden. Den arkonidischen Bewohnern auf allen Planeten wurde von Richter Chuv verkündet, dass sie laut Atopischer Ordo binnen eines Jahres (später verlängert auf drei Jahre) das ursprüngliche Baag-System zu räumen hätten, um es an dessen Ureinwohnern bzw. die Naats zurückzugeben. Imperator Bostich I., der noch auf der Fahndungsliste stand, gelang die Flucht ins All. [PR 2718, 2719]
März 1516 NGZ (21.602 da Ark): Vizeimperator Tormanac da Hozarius verlegte den Kristallpalast sowie die Regierungsgewalt von Arkon I nach Zalit, während das neu zu gestaltende Kristallimperium dezentralisiert werden sollte. [PR 2731]
Juni 1516 NGZ (21.602 da Ark): Die Evakuierung der Arkoniden aus dem Baag-System verlief nur schleppend voran, da sich massiver Widerstand bildete, der wiederum von den Onryonen hart bestraft wurde. Die Bitte von Vizeimperator Tormanac da Hozarius um Fristverlängerung wurde abgelehnt. Kurz darauf entdeckten die Besatzer ein uraltes Geschichtsarchiv auf der Kristallwelt, welches nur wenigen auserwählten Arkoniden bekannt war. Die onryonische Kontra-Historikerin Ai Coulonn fand dort heraus, dass das Volk der Naats weit vor Beginn des Tai Ark'Tussan (Großes Arkon-Imperium) eine hochstehende Zivilisation besaß, welches schließlich von einer unbekannten raumfahrenden Rasse in die Primitivität zurückgestürzt wurde. Immerhin ein Beweis für die Onryonin, wem dieses Sonnensystem ursprünglich wirklich gehörte. [PR 2744]
28. April 1518 NGZ (12/06/21.604 da Ark): Julian Tifflor landete auf Einladung des Atopen Matan Addaru Jabarim mit der GAUPELLAR GUZDRIN auf dem fast komplett entvölkerten Arkon I, wo auch inzwischen die letzten arkonidischen Wohngebäude demontiert wurden. Der Terraner sollte als Bote in die Jenzeitigen Lande reisen, um die Nachfolge des ermordeten Richters Chuv in Erfahrung zu bringen. Ferner bereitete das "nicht dokumentierte" Auftreten der kriegerischen Tiuphoren aus der Vergangenheit dem Tribunal große Sorgen. Im Beisein Tifflors starb Vizeimperator Tormanac da Hozarius, dessen Bewusstsein mit Hilfe der Feuerfrauen in der virtuellen Messingwelt aufging, wo er schließlich das Ewige Imperium für alle arkonidischen Messingträumer ausrief. [PR 2811]
Ende Januar 1519 NGZ (21.605 da Ark): Nachdem in der Galaxis bekannt wurde, dass aufgrund der dys-chronen Scherung (Zweiteilung der Raumzeit des Universums) das Atopische Tribunal aus der Milchstraße abgezogen werden sollte, begannen auch die Onryonen mit der Räumung des ehemaligen Arkon-Systems. Die getroffene Entscheidung, dort alle lebenden Arkoniden gegen ihren Willen aus- bzw. umzusiedeln, wurde jedoch im Nachhinein nicht revidiert – die Naats blieben die neuen Herren. Viele Vertreter des arkonidischen Hochadels waren entweder im Kampf gefallen oder dem Ruf des verstorbenen Vizeimperators Tormanac da Hozarius gefolgt und lebten nur noch als Bewusstseine in der Messingwelt weiter. Obwohl es niemals formell wurde, hörte ohne die tonangebende Führungsriege das Gos'Tussan (Kristallimperium) auf zu existieren. Das Sternenreich begann zu zerfallen, wobei die Khasurne der Mittel- und Unterschicht die verbliebenen Machtbereiche in der Folgezeit neu unter sich aufteilten. [PR 2874, 2915]

zurück zur Datentabelle Arkon-System / Gos'Ranton (Arkon I)

nach oben