Teshaar

(Haemons Stern)

Spektralklasse: G

Simban-Sektor
3 Planeten
Entfernung zu Sol: 80.369 Lichtjahre
Entfernung zu Simban: 430 Lichtjahre

Hauptwelt: Lingora

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

1. Lingora
Mittlerer Abstand zur Sonne:
155 Mio. km
Äquator- durchmesser:
14.100 km
  Rotations- zeit:
25,28 h
Achsen- neigung:
29° 15'
  Schwer- kraft:
1,07 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Normalwelt mit fünf Kontinenten (Alxan, Kaybor, Liusika, Mostion, Vandago); Fauna weist keinerlei Säugetiere auf
Bewohner: Linguiden (Nachkommen von Arkon- und Tefroder-Kolonisten – 1172 NGZ (4759): 1 Mrd. Einwohner)
Hauptstadt: Sharinam (1172 NGZ (4759): 1,5 Mio. Einwohner)
Regierung & Politik: Ende 12. Jahrhundert NGZ bzw. 1170 NGZ (4757) Zentralwelt eines Sternenreiches mit 16 Sonnensystemen, die als Gegenleistung für die Dienste der Linguiden als Friedensstifter übernommen wurden
Geschichte: Um 6050 v.Chr. versuchten die Arkoniden unter Haemon da Tereomir, aus den drei Planeten ein Abbild des Arkon-Systems zu erschaffen (Tiga Ranton). Zugleich kam es zu einem Raumgefecht zwischen angreifenden Tefrodern im Auftrag der Meister der Insel (MdI) und den arkonidischen Verteidigern. Dabei wurde der 6. Mond von Lingora zerstört, wodurch sich auch Lingoras Planetenachse veränderte. Aus wenigen notgelandeten Vertretern beider Kampfparteien bildete sich auf dem Planeten später ein neues, zunächst nur planetengebundenes Volk. Um 970 NGZ (4557) entdeckten sie die Raumfahrt neu. Die Linguiden traten im 12. Jahrhundert NGZ noch während der Monos-Ära erstmals direkt in die galaktische Öffentlichkeit. Sie besaßen die Fähigkeit, andere Wesen allein durch die Kraft ihrer Worte zu überzeugen. Da auf diese Weise schon viele Kriege und Konflikte mit ihrer Hilfe beigelegt wurden, erhielten die Begabtesten von ihnen den Beinamen Friedensstifter. Jeder Linguide war sein Leben lang eng verbunden mit einem eigens angepflanzten Kima-Strauch, dessen Erscheinungsbild stets das Wohlbefinden seines Besitzers widerspiegelte. Das Kima selbst, vage zu übersetzen mit "Seele" oder "Geist", ermöglichte erst ihre besonderes Talent. Allerdings waren die Linguiden auch anfällig gegen Hyperraumsprünge, die mit dem Verlust des Kimas einhergingen.
1171 bis 1173 NGZ (4758 bis 4760) waren die Linguiden das neue Hilfsvolk der Superintelligenz ES, die zu diesem Zeitpunkt jedoch extrem verwirrt war. 14 Angehörige der Friedensstifter erhielten in dieser Zeit Zellaktivatoren und strukturierten die linguidische Gesellschaft mit Hilfe der Überschweren unter Paylaczer radikal um, was viele Fehlentscheidungen zur Folge hatte. Besonders Balasar Imkord und Arasmus Shaenor als Teil eines Triumvirats betrieben plötzlich eine gewalttätige Politik in der Galaxis. Erst nach dem Ablegen der Aktivatoren erhielten die auserwählten Linguiden ihre normalen Fähigkeiten zurück. Die Überschweren mussten mit Waffengewalt aus dem Teshaar-System vertrieben werden, während die Linguiden sich in ihr kleines Sternenreich zurückzogen. Im August 1289 NGZ (4876) geriet der Planet in den Bann eines Goedda-Philosophen. Das unter seinen Bewohnern ausgelöste Kritzelsyndrom diente zum Aufbau und zur Stabilisierung eines Brutkosmos der Großen Mutter Goedda, die sich von den Mentalenergien der ortsansässigen Lebewesen ernährte.
sonstiges: Der Mond Sagno Ciff war der Geburtsort von Arasmus Shaenor (*1143 NGZ (4730) - †?).
[PR 1504 ff]
Monde: 5 (früher 6)
1. Selisa, 2. Atrina, 3. Surina, 4. Trauta, 5. Sagno Ciff (Ein 6. Mond mit einer technischen Station der Arkoniden wurde ca. 6050 v.Chr. vernichtet!)
2. Ellendo
Mittlerer Abstand zur Sonne:
390 Mio. km
Äquator- durchmesser:
16.000 km
 

Atmosphäre: nicht ermittelt, jedoch giftig
Oberfläche: von Nebel eingehüllt
Bewohner: nicht ermittelt
3. Gaunlet
Mittlerer Abstand zur Sonne:
420 Mio. km
Äquator- durchmesser:
8.400 km
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt

zur Sternenkarte