Arkon

(naatisch: Baag)

Spektralklasse: A8-V, Durchmesser: 2,5 Mio. km, Oberflächentemperatur: 8.200 Kelvin

Kugelsternhaufen Thantur-Lok (M 13), Zentralsektor
24 Planeten, 159 Monde (früher 27 Planeten, 160 Monde)
Entfernung zu Sol: 34.000 Lichtjahre
Entfernung zum Galaktischen Zentrum: 35.492 Lichtjahre

Die Sonne Arkon liegt fast genau im Mittelpunkt des Kugelsternhaufens. Alle umliegenden Sterne innerhalb eines Radius von fünf Lichtjahren inklusive Arkon selbst gehören zum politischen Zentralsektor der arkonidischen Staatsmacht. Jahrtausende lang wurde das System durch den "Äußeren Festungsring" geschützt – über 5.000 riesige Abwehrstationen (robotisierte Kampfplattformen, auch innerhalb von ausgebauten Asteroiden) sicherten die Heimat der Arkoniden.
  Im 9. Jahrtausend v.Chr. befand sich der durch den Sternhaufen vagabundierende Komet Blahur im Sonnensystem.
  Als Anfang März 2048 die Cyén mit dem Sonnenkiller Xymondhoria das Arkon-System angreifen und die Sonne zur Novaexplosion anregen wollten, sprachen 1,2 Millionen Jahre alte Abwehreinrichtungen im Kugelsternhaufen Thantur-Lok an, die den Aggressor vertreiben konnten: der Hordenabwehr-Tetraeder. Dieser bestand aus dem Planeten Ruun (Eckpunkt ALPHA), dem Planetarischen Nebel XU3492.234 (BETA), der Ussaim-Dunkelwolke (GAMMA) sowie dem Stern Arkum (DELTA) und bildete eine geometrische Figur mit vier gleichseitigen Dreiecken als Flächen, in deren Zentrum das Arkon-System lag.
  Am 28. September 2329 wurden bei einem Angriff von rund 100.000 Blues-Schiffen die Abwehrforts mit Hilfe der Akonen nachhaltig lahmgelegt. Nach einer großen Raumschlacht mit der Solaren Flotte sowie der United Stars Organisation (USO) konnten die Aggressoren besiegt bzw. vertrieben werden.
  Vom 27. Dezember 1303 NGZ (4890) bis September 1331 NGZ (4918) konnte das gesamte Arkon-System durch einen Kristallschirm geschützt werden. Dieser besaß einen Radius von ca. 22,68 Milliarden Kilometern mit leichter Abplattung an den Polen. Strukturschleusen wurden von Schleusenschiffen geschaltet bzw. hergestellt. Mit Erhöhung der Hyperimpedanz war der Schirm zunächst nicht mehr einsetzbar. Dem Ka'Marentis (Chefwissenschaftler) Aktakul da Urengoll gelang es am 20. April 1332 NGZ (4919) mittels Permanent-Sonnenzapfer eine neue Situationstransmitterverbindung ins Dubnayor-System herzustellen. In der Folgezeit wurden die ST-Stationen A1 und A2 nahe der Sonne platziert sowie eine weitere Verbindung über eine Tenderkette ins Slohraeder-System eingerichtet. Am 25. November 1344 NGZ (4931) vernichteten Traitanks der Terminalen Kolonne TRAITOR alle Situationstransmitter im Arkon-System.
  Am 13. Juni 1402 NGZ (4989) erschien die 5.000 Einheiten starke Flotte der ARK-SUMMIA-Bewegung im Arkon-System, um die Macht im Kristallimperium zu übernehmen. Angeführt wurde sie dabei von Atlan, dessen Extrasinn die Kontrolle über seinen Körper erlangt hatte und von den Dunklen Befehlen dominiert wurde. Die arkonidische Heimatflotte bot 300.000 Schiffe auf, doch Atlan konnte per Überrangcode 180.000 Robotraumer auf seine Seite bringen. Zudem traf eine alarmierte USO-Flotte mit dem Flaggschiff TRAJAN und Lordadmiral Monkey zur Unterstützung des Imperiums ein – außerdem am 14. Juni der Verbundraumer PRAETORIA aus der Liga-Flotte. Durch dieses Kräftemessen mit Pattsituation wurde eine drohende Raumschlacht zunächst abgewendet. Nachdem der im All vagabundierende Wandelstern der Gijahthrakos (Durchmesser: 120 km) im Arkon-System materialisiert war, wurde Atlan von Kerlon da Orbanaschol, dem Urheber der Dunklen Befehle, nach dorthin abberufen. Die Gijahthrakos der kristallenen Kunstwelt beeinflussten die Kampfparteien suggestiv, um sie so zunächst zum Frieden zu bewegen. Daraufhin formierten sich am 16. Juni nur die Robotschiffe zu einem Angriffskurs auf Gos'Ranton (Arkon I), sodass die PRAETORIA mit der USO-Flotte zur Verteidigung des Planeten die Verfolgung aufnahmen. Nach dem Tod von da Orbanaschol kapitulierten die Schiffskommandanten der nun führerlosen ARK-SUMMIA-Bewegung. Der Wandelstern verschwand wieder im Hyperraum.
  Am 24. August 1514 NGZ (5101) wurde ein neuer Kristallschirm aktiviert, der den 80.000 eingetroffenen Einheiten der Onryonen den Einflug ins System verwehrte. Vier Tage später erschien Richter Chuv vom Atopischen Tribunal und durchquerte mit der CHUVANC problemlos den Schirm – gleichzeitig erschuf er eine Art Paratunnel, der es den Onryonen-Einheiten ermöglichte, dem Richterschiff zu folgen. Kurz darauf tauchte der längere Zeit abwesende Imperator Bostich I. mit seinem Flaggschiff GOS'TUSSAN II am Systemrand auf, um die Invasoren abzuwehren, musste sich jedoch nach konzentriertem Gegenangriff zunächst zurückziehen. Die arkonidische EPPRIK-Robotflotte hatte waffentechnisch keine Chance gegen die Linearraumtorpedos der Onryonen, deren Zahl sich bald auf 140.000 Schiffe erhöhte. Später folgte die beschädigte GOS'TUSSAN II den Invasoren bei ihrer Passage ins Systeminnere. Das vom Tribunal eroberte Arkon-System erhielt fortan den Namen "Baag" und wurde den Naats als rechtmäßigen Besitzern übergeben, während alle Arkoniden gezwungen wurden, ihre Heimat binnen drei Jahren zu verlassen. Zum Kristallschirm wurde zusätzlich noch ein Repulsor-Wall geschaltet.
  Ab Ende Januar 1519 NGZ (5106) wurde aufgrund der dys-chronen Scherung (Zweiteilung der Raumzeit des Universums) das Atopische Tribunal aus der Milchstraße abgezogen. Dementsprechend verließen auch die Onryonen mit ihren Flotteneinheiten das Baag-System. Bis Mitte des 16. Jahrhunderts NGZ war es jedoch zu einem isolierten und unerreichbaren Ort geworden – umschrieben u.a. als "gravitativer Schatten". Die Arkoniden und das Galaktikum hatten im weiten Abstand einige Raumstationen zur Beobachtung platziert.
[PR 38 ff, PR-Arkon 9, 12, ATLAN 213, ATLAN-HC 15]

Hauptwelten: Tiga Ranton (Gos'Ranton (Arkon I), Mehan'Ranton (Arkon II), Gor'Ranton (Arkon III))

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

1. Zhym'ranton (Arkon A)
Mittlerer Abstand zur Sonne:
305 Mio. km
Äquator- durchmesser:
5.068 km
Umlauf- & Rotationszeit:
209,65 Tage (Einseitendreher)
  Schwer- kraft:
0,32 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Kraterlandschaft
sonstiges: Zhym'ranton wird mit "Feuerwelt" übersetzt.
2. - 4. Tiga Ranton ("Drei Welten")
direkter Abstand zwischen den einzelnen Planeten: 1,0739 Mrd. km
2. Gos'Ranton (Arkon I)
Mittlerer Abstand zur Sonne:
620 Mio. km
Äquator- durchmesser:
12.980 km
Umlaufzeit:
1,182 Jahre
Rotations- zeit:
28,37 h
Achsen- neigung:
gering
Mittl. Tages- temperatur:
+34 °C
Schwer- kraft:
1,05 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: gepflegte Parklandschaften auf vier Kontinenten (Kator-Arkoron, Laktranor, Shargabag, Shrilithra); keine Großstädte, sondern nur prächtige und prunkvolle Paläste (Khasurne) der adligen Arkoniden; Wohnplanet mit zum Teil bizarren Urweltreservaten, die alle paar Kilometer wechseln
Planetenprofil: siehe Planetenkarte
Bewohner: bis 1517 NGZ (5104) Arkoniden (10 Mrd. Einwohner)
Regierungszentrum: Thek-Laktran (Hügel der Weisen) mit dem Gos'Khasurn (Kristallpalast) des amtierenden Imperators
Regierung & Politik: ca. 18.000 v.Chr. bis 31. Dezember 2114 n.Chr. Zentralwelt des Tai Ark'Tussan (Großes Arkonidisches Imperium – zuletzt mit rund 50.000 bewohnten Planeten), am 1. Januar 2115 Zusammenschluss mit dem Solaren Imperium zum Vereinten Imperium, am 27. März 2329 Auflösung des Bundes und Zerfall des Arkon-Reiches, 1215 NGZ (4802) Gründung des republikanischen Len Ark'Tussan (Zweites Arkonidisches Imperium), vom 1. Juni 1223 NGZ (4810) bis ca. 1518 NGZ (5105) Zentralwelt des Gos'Tussan (Kristallimperium) nach altem und überkommenem Muster des Tai Ark'Tussan, zwischenzeitlich auch Huhany'Tussan (Göttliches Imperium); Staatsform: imperialistischer Absolutismus mit dem Zhdopanthi bzw. Imperator als Herrscher
Geschichte: siehe Extra-Tabelle
sonstiges: Gos'Ranton bedeutet übersetzt "Kristallwelt". Geburtswelt von Gaumarol da Bostich (*27.8.1212 NGZ (4799)), Atlan (Mascaren) da Gonozal (*9.10.8045 v.Chr.), Tormanac da Hozarius (*17.3.1384 NGZ (4971) - †28.4.1518 NGZ (5105)), Benjameen da Jacinta (*2.1.1272 NGZ (4859) - †?), Epetran da Ragnaari (*24.7.4093 v.Chr. - †20.8.3909 v.Chr.), Ascari da Vivo (*3.12.1284 NGZ (4871) - †30.4.1333 NGZ (4920)), Kantiran da Vivo-Rhodan (*22.1.1313 NGZ (4900)), Crest da Zoltral (*? - †25.1.2045), Li da Zoltral (*11.1.1189 NGZ (4776) - †?), Thora da Zoltral (*? - †18.10.2043)
[PR 38 ff, PR-TB 6, 97, 409, PR-Arkon 1 - 12, ATLAN 176 - 299, Traversan 11, ATLAN-HC 14 - 16]
3. Gor'Ranton (das "alte" Arkon III)
Mittlerer Abstand zur Sonne:
620 Mio. km
Äquator- durchmesser:
13.250 km
Umlaufzeit:
1,182 Jahre
Rotations- zeit:
28,37 h
Achsen- neigung:
gering
Mittl. Tages- temperatur:
+34 °C
Schwer- kraft:
1,3 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (mit Ökokonvertern aufrecht erhalten)
Oberfläche: militärisch-industrielle Welt aus Stahl und Beton, die mit Großstädten, Forschungs- und Entwicklungszentren sowie riesigen Landefeldern, Depots und unterirdischen Werften bedeckt ist; Vegetation nahezu verschwunden, "ökologischer Alptraum"
Bewohner: Arkoniden, Naats
Regierung & Politik: bis 2329 eine der Zentralwelten des arkonidischen Imperiums
techn. Anlagen: Standort des Flottenzentralkommandos (Thektran). Organisatorisches und logistisches Zentrum von Arkon III war der bis 3917 v.Chr. (13.971 da Ark) erbaute Robotregent (Großer Koordinator), bevor er sich durch die Irrsinnsschaltung im Jahr 2106 selbst zerstörte
Wirtschaft: Schwerindustrie für Raumschiffbau (25.000 Großwerften)
Geschichte: Im Reigen der drei Tiga-Ranton-Welten war Gor'Ranton der einzige Planet in seiner ursprünglichen Umlaufbahn. Archäologische Ausgrabungen hatten später ergeben, dass die Welt bereits vor den Arkoniden von einer unbekannten Zivilisation bewohnt war. Die "offizielle" Erstbesiedlung erfolgte ab 18.509 v.Chr. (1625 da Ark) durch akonische Kolonisten, die ursprünglich vom Planeten Arbaraith kamen. Die dort ausgesprochene Unabhängigkeitserklärung führte zum Großen Befreiungskrieg (ca. 18.376 bis 18.356 v.Chr. bzw. 1737 bis 1754 da Ark). Doch erst der Zentrumskrieg (18.327 bis 18.316 v.Chr. bzw. 1779 bis 1788 da Ark) unter dem ersten Arkon-Imperator Gwalon I. brachte die Entscheidung und den Sieg über die akonischen Stammväter. Infolge der immer dichter werdenden Bebauung von Arkon III gab es bald ein Ausweichen auf die benachbarten Planeten Nr. 2 (später Arkon I) und Nr. 4 (später Arkon II), bevor 12.965 bis 12.954 v.Chr. (6320 bis 6330 da Ark) das Synchronprojekt Tiga Ranton umgesetzt wurde.
  5772 v.Chr. (12.402 da Ark) wurde der zeitgereiste Atlan ein wichtiger Impulsgeber für das Zauberhirn-Projekt – die Entwicklung des Robotregenten. 3917 v.Chr. (13.971 da Ark) deponierte ein Zeitreisekommando unter Perry Rhodan und Atlan im fast fertiggestellten Robotregenten heimlich eine Bombe, da dessen Programmierung im Jahr 2106 Arkon und Terra in große Gefahr brachte. Der Sprengsatz wurde vom Wissenschaftler Epetran da Ragnaari wieder entfernt und durch die von ihm programmierte Irrsinnsschaltung (nebst weiteren Sicherheitsschaltungen) ersetzt.
  Ende Mai 1983 gelangten Rhodan und die Mutanten (getarnt als Kolonial-Arkoniden) sowie Crest und Thora da Zoltral im Zuge einer Rekrutierungsmaßnahme nach Arkon III, wo sie Tage darauf das fabrikneue Schlachtschiff VEAST'ARK (später TITAN genannt) kaperten. Im September 2102 versetzten die Akonen den Planeten kurzzeitig mit einem Zeitumformer rund 15.000 Jahre in die Vergangenheit, um mit der damaligen Arkon-Flotte das heutige Terra angreifen zu lassen. Am 15. Februar 2106 sprach die Irrsinnsschaltung des Robotregenten an und zerstörte die Riesenpositronik, da dieser von Akonen manipuliert wurde.
  Am 28. September 2329 wurde Gor'Ranton bei einem gezielten Angriff einer Blues-Flotte vernichtet! Etliche Planetentrümmer befinden sich noch in der Umlaufbahn.
  Im Trümmerring verbarg sich Ende des 13. Jahrhunderts NGZ das geheime Hauptquartier der Tu-Ra-Cel (Geheimdienst des Imperiums). In einem weiteren Bruchstück befand sich im 15./16. Jahrhundert NGZ die Geheimstation Vothantar Zhy, welche das Verteidigungszentrum des Arkon-Systems darstellte und für die Aufrechterhaltung des Kristallschirms sorgte. Der Gestaltwandler Gemian Ocary deaktivierte am 28. August 1514 NGZ (5101) den Schutzschirm der Station und ermöglichte es den angreifenden Onryonen, per Transmitter einzudringen und Vothantar Zhy zu besetzen. Ein Gegenangriff von Imperator Bostich I. mit seinem Flaggschiff GOS'TUSSAN II konnte der Atope und Richter Chuv an Bord der CHUVANC erfolgreich abwehren. Dafür drangen die Onryonen in den mattgesetzten arkonidischen Doppelkhasurnraumer ein, um Bostich festzunehmen. Ferngesteuerte Robotdoubles des Imperators machten den Angreifern dieses Vorhaben aber schwer. Schließlich musste Bostich kapitulieren und sich zurückziehen – er floh an Bord der ARGO und mit Ronald Tekener aus dem besetzten Arkon-System.
sonstiges: Gor'Ranton bedeutet übersetzt "Kampf-/Kriegswelt".
[PR 38 - 199, 2717 - 2719, ATLAN 176 - 299, Traversan 10, ATLAN-HC 14 - 16]
3a. Gor'Ranton (das "neue" Arkon III, früher 20.: Subtor)
Mittlerer Abstand zur Sonne:
620 Mio. km
Äquator- durchmesser:
7.745 km
Umlaufzeit:
1,182 Jahre
Rotations- zeit:
28,37 h
Achsen- neigung:
gering
Mittl. Tages- temperatur:
+34 °C
Schwer- kraft:
0,75 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (künstlich erzeugt durch Arkonformung)
Oberfläche: wie bereits das alte Arkon III zum größten Teil mit Zweckbauten bedeckt; subplanetare Werften, Raumhäfen, Fabriken und hochtechnisierte Städte bestimmen das Bild; kaum Vegetation. Bis 1303 NGZ (4890) war der Planet eine atmosphärelose Eiswelt!
Bewohner: 1303 bis 1517 NGZ (4890 bis 5104) Arkoniden
Regierung & Politik: neben Arkon I eine der Zentralwelten des arkonidischen Imperiums
techn. Anlagen: Stationierungsort des flugfähigen Flottenzentralkommandos Ark'Thektran, Schaltzentrale für den System umspannenden Kristallschirm, Yobilyn-Raumschiffswerft im Orbit (von 1306 bis 1331 NGZ (4893 bis 4918) innerhalb einer Paratronblase im Hyperraum verborgen)
Wirtschaft: Schwerindustrie für Raumschiffbau und Waffenproduktion
Geschichte: Subtor wurde am 26. Dezember 1303 NGZ (4890) auf Veranlassung von Imperator Bostich I. und mit Hilfe von Traktorstrahlen und Hyperkonblöcken als ehemaliger 20. Planet des Arkon-Systems versetzt und als neuer 3. Planet den Synchronwelten Tiga Ranton beigefügt. Gleichzeitig nahm die gerade auf Arkon I entstandene negative Superintelligenz SEELENQUELL den Planeten für sich in Besitz. Am 19. Mai 1304 NGZ (4891) geriet Perry Rhodan auf Arkon III in die Gewalt der Superintelligenz, bevor er am 31. Mai beim Kampf um das Arkon-System gerettet werden konnte. SEELENQUELL selbst wurde mit der "Sekundärwaffe Geistertanz" besiegt, die der Superintelligenz ihrer Psi-Substanz beraubte. Mit dem Tode SEELENQUELLS waren auch die gefangenen Bewusstseine der 34.000 Monochrom-Mutanten befreit, die als Kollektiv (Nukleus) fortan ein Auge auf die verwaiste Mächtigkeitsballung von ES haben wollten.
  Nachdem am 26. November 1345 NGZ (4932) Tausende von Dunklen Markern der Kolonnen-Geometer Arkon III in Parzellen aufgeteilt hatten, konnte durch den Einsatz der Carapol-Strukturbrenner die Parzellierung des Planeten in Proto-Kabinette für den künftigen Chaotender VULTAPHER verhindert werden. Einige Tage später wehrten mit Strukturbrennern ausgerüstete terranische Einheiten einen zweiten Versuch zur Umwandlung erfolgreich ab.
  Nach der Übernahme des Arkon-Systems durch die onryonischen Truppen des Atopischen Tribunals bzw. seit Anfang 1517 NGZ (5104) bildete sich auf Gor'Ranton das so genannte Technogeflecht, welches sich mit Hilfe der Tolocesten immer weiter über die gesamte Oberfläche ausbreitete. Mit dem Erscheinen des mobilen "Atopischen Gerichtshofs Luna" beim fünften Planeten Naat verstärkte sich dieser Effekt noch beträchtlich. Am 16. März gab der atopische Richter Chuv der Öffentlichkeit bekannt, dass mit der anstehenden Verschmelzung des lunaschen Repulsor-Walls mit dem systemumspannenden Kristallschirm Arkon III künftig eine bedeutende Funktion für den galaktischen Frieden zukommen würde. Der Sublimierung genannte Prozess verwandelte den Planeten immer weiter, an dessen Ende die Entstehung eines Atopischen Konduktors bzw. Kosmoglobus (Durchmesser: 1.883 km) stand – ein aus dem Einsteinraum entrücktes Gebilde, welches einen Zugang zur Synchronie und weiter zu den Jenzeitigen Landen herstellen sollte. Die Arkoniden versuchten, diesen Vorgang zu verhindern und griffen die onryonische Wachflotte mit EPPRIK-Robotschiffen erfolglos an. Während die Sublimierung am 28. Juli abgeschlossen wurde und Gor'Ranton quasi zu existieren aufhörte, konnte Gucky von der SIMILDE, deren Besatzung unter Atlan den Prozess hilflos beobachtete, per Teleportation zwei Onryonen aus einem während des Kampfes beschädigten Schiffes retten. Beide Personen waren gegen das im Sonnensystem ausgebrochene und gefährliche Finsterfieber immun. Die SIMILDE flog mit ihnen weiter nach Naat. Am 16./17. November wurde Luna als Steuerwelt für den Konduktor in einen Orbit eingeschwenkt. Kurz darauf erreichte das von den Galaktikern eroberte Richterschiff CHUVANC, mittlerweile umbenannt in ATLANC, mit Perry Rhodan und Atlan den Standort, um im Zuge von Projekt Ultima Margo in die Synchronie vorzustoßen. YLA, ein Ableger NATHANS vom Mond, aktivierte das Atopische Portal und versetzte die ATLANC (mitsamt dem eingelagerten terranischen Omniträger RAS TSCHUBAI) an den Zielort, bevor die 233-COLPCOR unter Matan Addaru Jabarim die Möglichkeit bekam, sie mit Hyperkaskaden zu zerstören. Unterdessen erreichte das ehemalige Richterschiff ungewollt nur eine Ausbuchtung der Synchronie – etwa 150.000 Lichtjahre unterhalb der Milchstraßen-Hauptebene – sowie die Vergangenheit des Jahres 20.103.191 v.Chr. Von dort bis zum Konduktor entstand ein optisch nicht wahrnehmbarer Zeitriss.
  Am 3. Januar 1519 NGZ (5106) gelang es Jabarim nicht, mit seiner mittlerweile von YLA geführten 233-COLPCOR durch den Konduktor in die Synchronie vorzustoßen. Schließlich machte sich der Atope auf dem Weg ins Sol-System, welches sowohl von einer Zeitriss-Perforationspassage als auch von den aus der Vergangenheit aufgetauchten Tiuphoren bedroht wurde, um dort als Rettung das Atopische Fanal zu entzünden. Am 18. Januar konnte der Zeitriss geschlossen werden, der somit verschwand. Im Laufe des weiteren Jahres kehrte Luna wieder an seinen angestammten Platz im Erdorbit zurück.
sonstiges: Gor'Ranton bedeutet übersetzt "Kampf-/Kriegswelt".
[PR 2050 - 2878]
4. Mehan'Ranton (Arkon II)
Mittlerer Abstand zur Sonne:
620 Mio. km
Äquator- durchmesser:
7.326 km
Umlaufzeit:
1,182 Jahre
Rotations- zeit:
28,37 h
Achsen- neigung:
gering
Mittl. Tages- temperatur:
+34 °C
Schwer- kraft:
0,7 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: vollindustrialisiert, etliche Großraumhäfen (u.a. Farthor, Olp'Duor)
Bewohner: bis 1517 NGZ (5104) Arkoniden und unzählige Vertreter weiterer Milchstraßen-Völker (13. Jhdt. NGZ: 5 Mrd. Einwohner)
Verw.-Hauptstadt: Torgona
Regierung & Politik: neben Arkon I eine der Zentralwelten des arkonidischen Imperiums
techn. Anlagen: ab 2329 Standort des Flottenzentralkommandos (Thektran)
Wirtschaft: wichtigster Warenumschlagsplanet für Im- und Export des gesamten arkonidischen Imperiums, Handelsniederlassungen von ca. 400 Fremdvölkern
Geschichte: 12.965 bis 12.954 v.Chr. (6320 bis 6330 da Ark) wurde Arkon II, in der ursprünglichen Zählung der vierte Planet, im Rahmen des Synchronprojektes (Initiator: Imperator Gonozal III.) auf die Umlaufbahn des dritten Planeten gelenkt. Im September 2104 waren der Planet und seine Bewohner von Speckmoos-Sporen befallen, die bei wissenschaftlichen Untersuchungen versehentlich in die Atmosphäre gelangten. Die Bewohner Mehan'Rantons begannen durch den hohen Nährwert der Sporen zu verfetten. Erst geraume Zeit später konnte ein Robot-Ernteschiff von Mechanica das Speckmoos abernten und so die unter Quarantäne stehenden Arkoniden retten. In den Jahren 2115 bis 2326 befand sich auf dem Planeten das Hauptquartier der United Stars Organisation (USO), bevor der Umzug nach Quinto-Center erfolgte. Im Mai 1312 NGZ (4899) bezog Aarus-Terces, die wurmähnliche Ansammlung von Raumstationen der fischartigen Aarus aus der Galaxie Tradom, nahe Arkon II Stellung und bot fortan technische Dienstleistungen an. Nach dem Ende des Reiches Tradom hatten die Aarus und ihre Wurme Asyl in der Milchstraße erhalten.
  Nachdem am 26. November 1345 NGZ (4932) Tausende von Dunklen Markern der Kolonnen-Geometer Arkon II in Parzellen aufgeteilt hatten, konnte durch den Einsatz der Carapol-Strukturbrenner die Parzellierung des Planeten in Proto-Kabinette für den künftigen Chaotender VULTAPHER verhindert werden. Einige Tage später wehrten mit Strukturbrennern ausgerüstete terranische Einheiten einen zweiten Versuch zur Umwandlung erfolgreich ab. 1366 NGZ (4953) wurde die Transitstrecke zum Zentralsystem der Liga Freier Terraner (LFT) eröffnet, die per Situationstransmitter Arkon II über Aurora mit Mars verband. 1469 NGZ (5056) stand dafür die Mobile Transmitter- bzw. MOTRANS-Plattform ARKONSYSTEM zur Verfügung. Als am 24. August 1514 NGZ (5101) die Onryonen mit ihren Raumrudeln vor Ort erschienen, schaltete Vizeimperator Tormanac da Hozarius die Verbindung zur Zwischenstation im Godoron-Sektor ab. Kurz darauf wurden die ansässigen Arkoniden vom Atopischen Tribunal aufgefordert, den Planeten und das System binnen drei Jahren zu verlassen.
sonstiges: Mehan'Ranton bedeutet übersetzt "Handelswelt". Geburtswelt von Kraschyn (*1245 NGZ (4832) - †?)
[PR 38 ff, ATLAN 176 - 299, ATLAN-HC 14 - 16]
5. Naat
Mittlerer Abstand zur Sonne:
845 Mio. km
Äquator- durchmesser:
127.000 km
Umlaufzeit:
686,92 Tage
Rotations- zeit:
92 h
  Schwer- kraft:
2,8 g


Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff, darüber eine Schicht aus Sauerstoff-Stickstoff (sehr niedriger Luftdruck)
Oberfläche: dünne Großschollen aus Silikatgestein, die auf den äußersten Schichten der Giftgashülle driften; trockene Staub- und Wüstenwelt mit riesigen Geröll- und Gesteinswüsten sowie flachen Gebirgen; häufig schwere Unwetter und Stauborkane
Bewohner: Naats, bis 1517 NGZ (5104) Arkoniden (2047: 9 Mrd. Einwohner inkl. Naator)
Hauptstadt: Naatral
Regierung & Politik: Verwaltung durch Gos'Ranton (Arkon I), Teil des "inneren Festungsringes"
Wirtschaft: Ausweich-Handelsraumhäfen
Geschichte: Der Ursprung der Naats liegt im Dunkeln. Dennoch gibt es Aufzeichnungen darüber, dass dieses Volk noch vor dem Eintreffen der Arkoniden in diesem System eine hochstehende Zivilisation besaß, welches schließlich von einer unbekannten raumfahrenden Rasse in die Primitivität zurückgestürzt wurde.
  Seit der Zeit des Tai Ark'Tussan (Großes Arkon-Imperium) galten die Naats, wenn auch nicht ganz freiwillig, als die treuesten Untergebenen und Diener der Arkoniden. Im Mai 1984 wurde die GANYMED mit Perry Rhodan sowie Crest und Thora da Zoltral nach ihrer Ankunft im Arkon-System zunächst zur Landung auf Naat gezwungen. 2043 kam es zu einer Revolte, da sich die Naats weigerten, den Aras für wissenschaftliche Zwecke dienen zu müssen. Der Aufstand wurde vom Robotregenten blutig niedergeschlagen. Wenige Jahre später wurden unter Arkon-Imperator Gonozal VIII. (Atlan) viele Verurteilte rehabilitiert und Entschädigungen gezahlt. Etliche Naats wanderten ab dem 25. Jahrhundert aus, um auf Naatsdraan in der Milchstraße ein eigenes kleines Sternenreich zu gründen.
  Nachdem am 26. November 1345 NGZ (4932) Tausende von Dunklen Markern der Kolonnen-Geometer Naat in Parzellen aufgeteilt hatten, konnte durch den Einsatz der Carapol-Strukturbrenner die Parzellierung des Planeten in Proto-Kabinette für den künftigen Chaotender VULTAPHER verhindert werden. Einige Tage später wehrten mit Strukturbrennern ausgerüstete terranische Einheiten einen zweiten Versuch zur Umwandlung erfolgreich ab.
  Am 28. August 1514 NGZ (5101) traf sich Vizeimperator Tormanac da Hozarius mit Richter Chuv vom Atopischen Tribunal zu Verhandlungen auf Naat. Nach dem Rechtssystem der Atopen sollte das gesamte Arkon-System, ursprünglich Baag-System, an dessen "wahre Kinder" bzw. Ureinwohner zurückgegeben werden – nämlich an die Naats. Chuv verfügte, dass alle Arkoniden innerhalb eines Jahres das System verlassen mussten, falls diese am Leben bleiben wollten. Tormanac konnte die Frist zur Evakuierung auf drei Jahre verlängern. Im Laufe dieser Zeit stellte sich jedoch heraus, dass die Naats von nun an keineswegs die Herren ihres Heimatsystems waren, sondern die politische Macht allein bei den Atopen und ihrer Verbündeten lag. Am 29. Februar 1517 NGZ (5104) erschien der mobile "Atopische Gerichtshof Luna" bei Naat und schwenkte als neuer Mond in eine Umlaufbahn. Ein Ex-Agent der Neuen United Stars Organisation (USO), der körperlich entstellte Sholtan Perlvin, wollte Richter Chuv einige Zeit darauf vor Ort töten. Um den Atopen auf den Planeten zu locken, erlangte Perlvin das Vertrauen des Naat Galgkar, der gerne an einem Kampfritual namens Muathamen teilnehmen möchte, wegen seines Albinismus aber als Geächteter galt und damit vom Ritual ausgeschlossen war. Der Ex-Agent klagte bei der vor kurzem aufgestellten Ordischen Stele dieses Recht dennoch ein – mit dem Ergebnis, dass Chuv als Galkars bereitwilliger Herausforderer antrat. Daraufhin platzierte Perlvin einen Sprengsatz im Körper des Naat, der neben dem Richter auch die gesamte Arena vernichten würde. Nachdem er sich allerdings mit Galgkar angefreundet und zudem das Ausmaß der weiteren unschuldigen Todesopfer bedacht hatte, ließ Perlvin seinen Attentatsplan fallen. Immerhin fand der Ex-Agent heraus, dass Chuv, dessen DNA während des rituellen Kampfes Mitte März sichergestellt werden konnte, das Genprodukt der unterschiedlichsten Völker repräsentierte – einschließlich der Naats.
  Ende Juli erreichte die SIMILDE mit einem Einsatzkommando unter Atlan Naat, wo das dort stationierte Richterschiff CHUVANC erobert werden sollte. Mit Hilfe des Keloskers Gholdorodyn konnte der isolierte und gefährliche Finsterfieber-Virus sich im Schiff verbreiten und die Onryonen in kürzester Zeit infizieren. Während die CHUVANC evakuiert wurde, konnte das Kommando aus der Quarantänestation heimlich eine Onryonin entführen. Da das erwartete Kontaktschiff, die CHOULYNGERS HEIMSTATT, zur Überwindung des systemumspannenden Repulsor-Walls nicht eintraf, beschloss der ebenfalls erkrankte Kelosker Eldhoverd, sich zu opfern. Die Besatzung der SIMILDE wechselte auf das zurückeroberte Imperiumsflaggschiff GOS'TUSSAN II über, bevor Eldhoverd allein in den Raum startete und Störimpulse in der Umgebung aussandte, die die Schiffe der Onryonen zunächst beeinträchtigte. Die SIMILDE wurde schließlich vom Gegner vernichtet. Kurz darauf konnte die GOS'TUSSAN II über eine Strukturschleuse im Repulsor-Wall das Sonnensystem verlassen. Am 16./17. November erfolgte die Verlegung von Luna zum Atopischen Konduktor bzw. das ehemalige Gor'Ranton (Arkon III).
[PR 38, 2729, 2744, 2763]
Monde: 26
11. Naator
  Äquator- durchmesser:
11.786 km
 

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (dünn)
Oberfläche: kühle, trockene Wüstenwelt mit zerklüfteten Gebirgen
Bewohner: Naats
techn. Anlagen: Kampfschule Naator – ein Ausbildungslager und planetenweiter Truppenübungsplatz für die kolonisierten Völker des Imperiums, Flottenstützpunkt der Arkoniden mit riesigen Schiffsbauwerften; im Orbit Dutzende Naat-Raumfestungen
Geschichte: Im Frühjahr 2044 gelang es einem terranischen Kommando unter Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull und dem Mutantenkorps nach Absolvierung der Militärausbildung eine Schiffspassage nach Gor'Ranton (Arkon III) und somit zum Robotregenten zu bekommen.
[PR 85]
6. Iprasa (Ranton ar Zhym-i-Thos)
Mittlerer Abstand zur Sonne:
930 Mio. km
Äquator- durchmesser:
15.696 km
  Rotations- zeit:
25 h 11 min
  Schwer- kraft:
0,9 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Monde verursachen starke geotektonische Aktivitäten: gewaltige Bruch- und Risszonen mit glühenden Magmameeren, ausgedehnte Gletscher, Geröll- und Sandwüsten sowie karge Tundren und Savannen, kleine veralgte Binnenmeere beiderseits des Äquators; Flora und Fauna extrem artenarm
Bewohner: insektoide Taa, bis 1517 NGZ (5104) Iprasa-Arkoniden bzw. Iprasaner (1345 NGZ (4932): 200 Mio. Einwohner)
Hauptstadt: früher Ikharsa
Regierung & Politik: Verwaltung durch Gos'Ranton (Arkon I), Teil des "inneren Festungsringes"
techn. Anlagen: seit 15.845 v.Chr. (3880 da Ark) erste und damit älteste Prüfungswelt der ARK SUMMIA (Aktivierung des Extrasinns), dazu das Faehrl-Forschungsinstitut; später auch Standort der Galaktonautischen Akademie von Iprasa und der Flottenoffiziersschule Bark-N'or
Wirtschaft: Ausweich-Handelsraumhäfen
Geschichte: Noch vor dem Eintreffen der Arkoniden in diesem System erschien eine unbekannte raumfahrende Rasse auf Iprasa, die genetische Manipulationen an den insektoiden Taa vornahm. Bis zum Beginn des 17. Jahrtausends v.Chr. wurde auf dem Planeten das Faehrl-Institut errichtet, wo der arkonidische Forscher Sarro an der Aktivierung brachliegender Hirnregionen forschte. Zu Beginn der Archaischen Perioden um 16.884 v.Chr. (ca. 3000 da Ark) wurde das Projekt jedoch nun mangels funktionstüchtiger 5-D-Technik abgebrochen, wobei alle Unterlagen für spätere Generationen im Institut verblieben. 16.750 v.Chr. (3113 da Ark) musste ein Schiff der kristallinen Gijahthrakos vom Planeten Gikoo während eines Hypersturms auf Iprasa notlanden. Zusammen mit den einheimischen Arkoniden sowie den Taa entstand später eine matriarchalisch orientierte Gesellschaft sowie die Dagor-Philosophie und -Kampftechnik. Besonders psibegabte Arkonidinnen bildeten im Verbund die Zhy-Famii (Feuerfrauen).
  Etwa zum Ende des 17. Jahrtausends v.Chr. entdeckte der Nomadenjunge Sidhar das in Vergessenheit geratene Faehrl und nahm dort mit Lernprogrammen nach einigen Jahren die Forschungen wieder auf. Er konstruierte eine Schwarze Maschine, um damit die inaktiven Gehirnzonen der Nomaden zu erwecken, scheiterte jedoch zunächst mit seinen Experimenten. Mit einer weiterentwickelten Weißen Maschine gelang Sidhar nach weiteren Jahren bei der Arkonidin Laniri die erste erfolgreiche Erweckung des Extrasinns. Da grundsätzlich nicht alle Nomaden dafür empfänglich waren, wurde schließlich das Ausleseverfahren der ARK SUMMIA entwickelt. Am Ende der Archaischen Perioden mit ihren Hyperstürmen um 15.986 v.Chr. (ca. 3700 da Ark) kam es wieder zum Kontakt zur arkonidischen Hauptwelt Gos'Ranton (Arkon I), als ein von Imperator Forteyn VI. ausgesandtes Raumschiff auf Iprasa landete. Laniri gab die Weiße Maschine als ihre Erfindung aus, brachte sie an Bord des Schiffes und verließ den Planeten. Knapp zehn Jahre darauf erschufen die Feuerfrauen, Gijahthrakos sowie Taa-Insekten drei kristallartige Gijahportale, mit denen man den Wandelstern, einen kleinen Planeten in dauerhafter Semi-Transition im Hyperraum, erreichen konnte. Über ein Portal gelangte auch Sidhar unter Mitnahme seiner umgebauten Schwarzen Maschine dorthin. Diese sollte nach dem Willen seines Erfinders von der Gijahthrako-Kunstwelt aus die aktivierten Extrasinne sämtlicher Arkoniden kontrollieren, um – als eine Art Sicherung – mögliche falsche Entscheidungen für das Imperium revidieren zu können. Bei Inbetriebnahme der Maschine entstand jedoch unerwartet ein heftiges 5-D-Beben, welches Sidhar spurlos verschwinden ließ. Seine Erfindung verblieb fortan bei den Kristallwesen auf dem Wandelstern.
  Um 14.993 v.Chr. (ca. 4600 da Ark) verließen die ersten Raumnomaden in fernflugtauglichen Habitaten (ausgehöhlte Asteroiden und Kometen) den Planeten und erreichten später u.a. mit einem Gijahportal auch Archetz. Von 8017 bis 8006 v.Chr. (10.503 bis 10.511 da Ark) besuchte Kristallprinz Atlan die Galaktonautische Akademie des Planeten. Ende August bis 5. September 2047 n.Chr. absolvierte Atlan als Imperator Gonozal VIII. auf Iprasa seine Dagor-Ausbildung zur Erschaffung einer Tai Zhy Fam (Große Feuermutter) – ein Bewusstseinskollektiv, mit dem der Arkonide durch besondere Parakräfte das gesamte Tai Ark'Tussan (Großes Arkon-Imperium) überblicken konnte.
  Im Frühjahr 1331 NGZ (4918) nahm Kantiran, der Sohn von Perry Rhodan und der Arkonidin Ascari da Vivo, an der Prüfung zur ARK SUMMIA teil. Nach erfolgreichem Abschluss konnte sein Extrasinn am 10. April dennoch nicht aktiviert werden, da er nur Halbarkonide war. Nachdem am 26. November 1345 NGZ (4932) Tausende von Dunklen Markern der Kolonnen-Geometer Iprasa in Parzellen aufgeteilt hatten, konnte durch den Einsatz der Carapol-Strukturbrenner die Parzellierung des Planeten in Proto-Kabinette für den künftigen Chaotender VULTAPHER verhindert werden. Einige Tage später wehrten mit Strukturbrennern ausgerüstete terranische Einheiten einen zweiten Versuch zur Umwandlung erfolgreich ab. Das dafür verantwortliche Einsatzteam aus Strangeness-Scouts und dem Kralasenen Shallowain flüchtete schließlich nach Iprasa. Der Duale Kapitän Dantyren setzte sich auf die Fährte der Saboteure, die dem treuen Diener der Terminalen Kolonne TRAITORS jedoch entkommen konnten.
  Am 14. Juni 1402 NGZ (4989) erreichten Rhodan, Gucky und Sahira Saedelaere mit dem Frachter SINEAN den Orbit von Iprasa, erhielten jedoch keine Landeerlaubnis. Der Ilt teleportierte seine Begleiter auf den Planeten, wo sie sich anschließend auf die Suche nach dem letzten Gijahportal machten. Sie gerieten dabei ins Zielfeuer einiger Arkoniden der ARK-SUMMIA-Bewegung, deren Extrasinne unter dem Einfluss der Dunklen Befehle standen und die ebenfalls den Standort des Portals ergründen wollten. Unterstützung erhielten Rhodan und seine Leute von den anwesenden Kadetten einer Eliteschule des Hochadels, die mit Guckys Hilfe die Angreifer ausschalteten. Sahira entdeckte die verborgene Kristallgeode, welche den dreien eine transmitterähnliche Verbindung zum im All vagabundierenden Wandelstern der Gijahthrakos ermöglichte.
  Ende August 1514 NGZ (5101) wurden die ansässigen Arkoniden vom Atopischen Tribunal aufgefordert, den Planeten und das System binnen drei Jahren zu verlassen.
sonstiges: Ranton ar Zhym-i-Thos bedeutet "Welt aus Feuer und Eis", während sich Iprasa mit "Wanderschaft" bzw. "Nomadentum" übersetzen lässt.
[ATLAN-HC 14 - 16, PR 2200, 2375, 2744, PR-Arkon 9, 10]
Monde: 3
1. Hamar (Durchmesser: 1.230 km), 2. Deldon (Durchmesser: 2.756 km), 3. Kyndhon (Durchmesser: 849 km, Schnellläufer)
7. Tynoon
Mittlerer Abstand zur Sonne:
1,05 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
38.350 km
  Rotations- zeit:
41,54 h
  Mittl. Tages- temperatur:
ca. +60 °C
Schwer- kraft:
1,64 g

Atmosphäre: Kohlendioxid-Sauerstoff-Stickstoff (nicht atembar)
Oberfläche: Dschungelwelt (Treibhausklima), hohe Gebirge bis zu 20 Kilometern Höhe
Bewohner: bis 1517 NGZ (5104) Arkoniden
Hauptstadt: Grizzan
Regierung & Politik: Verwaltung durch Gos'Ranton (Arkon I), Teil des "inneren Festungsringes"
techn. Anlagen: im 14./15. Jahrhundert NGZ subplanetares Aizela'Alor-Hochsicherheitsgefängnis
Wirtschaft: Ausweich-Handelsraumhäfen
Geschichte: Zu Beginn des 15. Jahrhunderts NGZ war Tynoon der Aufenthaltsort für galaktische Verbrecher und anderes Gesindel. Am 11. Juni 1402 NGZ (4989) erreichte Ronald Tekener in Geheimmission und als Kopfgeldjäger Rowan mit der TIGA'ZHYM die Dschungelwelt, um dort dem Rätsel auf die Spur zu kommen, warum die Arkoniden mit aktiviertem Extrasinn plötzlich ein artfremdes Verhalten praktizierten, nachdem der fünfdimensionale Archaische Impuls ganz Thantur-Lok erfasst hatte. Der USO-Agent befreite mit seiner Spezialausrüstung erfolgreich den im Aizela'Alor-Gefängnis inhaftierten Hochadligen Morak da Minterol, dessen Logiksektor ihn selbst in seine missliche Lage gebracht hatte. Kurz vor dem gemeinsamen Abflug tauchte der Kralasene Shallowain auf, der den gleichen Plan wie der Terraner gefasst hatte und es nun auf einen Zweikampf um die Zielperson ankommen ließ. Erst als weitere "Bluthunde des Imperators" erschienen, um den angeblich abtrünnigen Gefährten zu töten, kämpften Tekener und Shallowain Seite an Seite ihre gemeinsamen Gegner nieder. Da Minterol konnte während der Wirren zunächst in den Dschungel flüchten, bevor die beiden unfreiwilligen Waffenbrüder ihn wieder einfingen. Beim Verhör trieb der Extrasinn des Hochadligen seinen Träger durch eine Gehirnblutung in den Selbstmord, doch zuvor konnte der Arkonide noch als Urheber der Logiksektor-Revolte die ARK-SUMMIA-Bewegung benennen. Nach einem ausgelösten Großalarm verließen Tekener und Shallowain am 12. Juni auf getrennten Wegen den Planeten.
  Ende Juli 1517 NGZ (5104) landete ein Einsatzkommando unter Atlan mit der SIMILDE kurz auf Tynoon und nahm mit den dortigen Arkoniden, die auf Anordnung des Atopischen Tribunals das Sonnensystem verlassen mussten, Kontakt auf. Von ihnen erfuhr der Zellaktivatorträger, dass das gesuchte Raumschiff CHUVANC des Atopischen Richters Chuv auf Naat stationiert war sowie unter den Onryonen das gefährliche Finsterfieber grassierte. Das Walzenschiff CHOULYNGERS HEIMSTATT evakuierte kurz darauf einige tausend Arkoniden nach Keven.
[PR-Arkon 5, PR 2791, 2792]
Monde: 8
Durchmesser zwischen 850 und 4.567 km, 1. Issan
  Ende 1239 NGZ (4826) stürzte der Prototyp eines neuen Schlachtschiffs während einer Vorführung der Orbanaschol-Werft auf Issan ab, wobei Hunderte von anwesenden Arkoniden des Hochadels bei der anschließenden Explosion starben – darunter auch der Vater sowie die Brüder von Gaumarol da Bostich. Der Vorfall entpuppte sich als Intrige der Ariga-Khasurnmeisterin Dimeria Ta-Senkara.
[PR 2039]
8. Tacha
Mittlerer Abstand zur Sonne:
1,3 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
37.900 km
  Rotations- zeit:
37,48 h
  Schwer- kraft:
1,4 g

Atmosphäre: Kohlendioxid-Stickstoff
Oberfläche: von Gebirgen und Wüsten geprägte Kältewelt
Bewohner: bis 1517 NGZ (5104) Arkoniden (Großstädte und Raumhäfen von Prallfeldkuppeln überdacht)
Regierung & Politik: Verwaltung durch Gos'Ranton (Arkon I), Teil des "inneren Festungsringes"
Wirtschaft: Ausweich-Handelsraumhäfen
Monde: 7
Durchmesser zwischen 265 und 2.259 km
9. Voner
Mittlerer Abstand zur Sonne:
1,73 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
183.000 km
  Rotations- zeit:
212 h
  Schwer- kraft:
4,2 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden
Monde: 31
Durchmesser zwischen 345 und 7.138 km, 15. Tix (Durchmesser: 7.138 km?)
10. Chaa
Mittlerer Abstand zur Sonne:
2,425 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
81.000 km
  Rotations- zeit:
102 h
  Schwer- kraft:
2,1 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden
Monde: 12
Durchmesser zwischen 873 und 4.211 km
11. Bhedan
Mittlerer Abstand zur Sonne:
3,3 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
102.500 km
  Rotations- zeit:
115 h
  Schwer- kraft:
2,3 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden
Geschichte: Nachdem am 26. November 1345 NGZ (4932) Tausende von Dunklen Markern der Kolonnen-Geometer Bhedan in Parzellen aufgeteilt hatten, konnte durch den Einsatz der Carapol-Strukturbrenner die Parzellierung des Planeten in Proto-Kabinette für den künftigen Chaotender VULTAPHER verhindert werden. Einige Tage später wehrten mit Strukturbrennern ausgerüstete terranische Einheiten einen zweiten Versuch zur Umwandlung erfolgreich ab.
[PR 2375]
Monde: 24 (früher 25)
Durchmesser zwischen 489 und 5.230 km, 17. Gattarom
  8017 v.Chr. (10.502 da Ark) zogen sich während des Methankrieges etliche Arkon-Kolonisten unter Führung der Nopoleter nach Gattarom zurück, nachdem sie mit ihren Schiffen versucht hatten, gewaltsam einige Versorgungstransporter im Sonnensystem zu kapern. Imperator Gonozal VII. (Upoc) ließ den Mond von der Flotte einkesseln und entschied sich für eine drastische Gegenmaßnahme: Gattarom wurde mitsamt den Rebellenschiffen während des so genannten Nopoleter-Aufstandes durch eine Arkonbombe vernichtet!
[ATLAN-HC 14]
12. Mashav
Mittlerer Abstand zur Sonne:
3,99 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
81.999 km
  Rotations- zeit:
11 h 43 min
  Schwer- kraft:
1,93 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden
Monde: 6
Durchmesser: 1. 3.493 km, 2. 757 km, 3. 1.902 km, 4. 297 km, 5. 696 km, 6. 6.746 km
13. Uklag
Mittlerer Abstand zur Sonne:
4,47 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
76.859 km
  Rotations- zeit:
68 h 12 min
  Schwer- kraft:
2,41 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden
Monde: 4
Durchmesser: 1. 6.196 km, 2. 448 km, 3. 3.814 km, 4. 6.184 km
14. Ippo'zhip
Mittlerer Abstand zur Sonne:
5,1 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
84.099 km
  Rotations- zeit:
52 h 07 min
  Schwer- kraft:
2,64 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden
Monde: 10
Durchmesser: 1. 7.749 km, 2. 137 km, 3. 11.515 km, 4. 8.432 km, 5. 495 km, 6. 7.207 km, 7. 6.501 km, 8. 10.774 km, 9. 13.274 km, 10. 8.661 km
2 Hauptringe zwischen dem 3. und 4. sowie dem 7. und 8. Mond
15. Drutogell
Mittlerer Abstand zur Sonne:
5,96 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
84.612 km
  Rotations- zeit:
13 h 27 min
  Schwer- kraft:
2,66 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden
Monde: 7
Durchmesser: 1. 2.754 km, 2. 938 km, 3. 11.180 km, 4. 4.050 km, 5. 10.627 km, 6. 4.882 km, 7. 720 km
16. Neddo
Mittlerer Abstand zur Sonne:
6,59 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
74.496 km
  Rotations- zeit:
16 h 19 min
  Schwer- kraft:
2,93 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden
Monde: 6
Durchmesser: 1. 10.101 km, 2. 162 km, 3. 5.796 km, 4. 10.897 km, 5. 9.994 km, 6. 3.002 km
17. Flaon
Mittlerer Abstand zur Sonne:
7,15 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
85.777 km
  Rotations- zeit:
16 h 03 min
  Schwer- kraft:
3,37 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden
Monde: 7
Durchmesser: 1. 12.005 km, 2. 928 km, 3. 13.188 km, 4. 1.213 km, 5. 6.072 km, 6. 9.707 km, 7. Kaokish 13.347 km
  Ende Juli 1517 NGZ (5104) befand sich das arkonidische Flaggschiff GOS'TUSSAN II, das in der Hand der Onryonen war, auf dem Flottenstützpunkt Kaorandor auf Kaokish. Ein Einsatzkommando unter Imperator Bostich I. aktivierte die an Bord befindlichen Kampfroboter, welche die Gegner besiegte und gefangennahm. Bostich selbst tötete im Zweikampf den onryonischen Befehlshaber Vlenccen Scoy. Durch ein Ablenkungsmanöver konnte die zurückeroberte GOS'TUSSAN II vom Mond starten und vor den Verfolgern fliehen.
[PR 2791, 2792]
18. Zhusha
Mittlerer Abstand zur Sonne:
8,02 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
82.518 km
  Rotations- zeit:
33 h 11 min
  Schwer- kraft:
2,59 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
techn. Anlagen: Monde sind Standorte für Stützpunkte und Festungen der Arkoniden, im 16. Jahrhundert NGZ Ausbildungsgelände und Flottenstützpunkt "Land Collthark" auf (?) Zhusha
Geschichte: Am 28. Oktober 1517 NGZ (5104) aktivierten die Onryonen des Atopischen Tribunals ein Ferntransmitterportal von Naatsdraan zum Land Collthark, um die Naats von ihrer Siedlungswelt zurück ins z.Z. durch den Kristallschirm und Repulsor-Wall abgeriegelte Arkon- bzw. Baag-System zurückzuführen. Der mittels einer Hypermateriellen Schleuse erreichbare arkonidische Stützpunkt diente dabei als Empfangszentrum für die "Ureinwohner", wo sich auch die aufgebaute Gegenstation des Portals befand. Am 16. November erreichte eine Barkasse, die von arkontreuen Naats gekapert und später zusätzlich mit Galaktikern und deren Kampfrobotern bestückt wurde, das Areal, wo es gleich zu Kampfhandlungen kam. Die Eingabe eines arkonidischen Überrangcodes in das System zur Übernahme des Stützpunktes misslang. Der Gestaltwandler und TLD-Chef Attilar Leccore in der Gestalt des Onryonen-Kommandanten Boyton Holtorrec wurde vom Tribunal beauftragt, die Eindringlinge unter Sichu Dorksteiger aufzuhalten und festzunehmen. Nach deren Kapitulation kümmerte sich der vermeintliche Holtorrec persönlich um seine "Gefangenen". Einen Tag darauf erschien das von den Galaktikern eroberte Richterschiff CHUVANC, mittlerweile umbenannt in ATLANC, mit Perry Rhodan und Atlan über das Portal im Baag-System, um von dort weiter zum Atopischen Konduktor bzw. das ehemalige Gor'Ranton (Arkon III) fliegen zu können. Die 233-COLPCOR mit Matan Addaru Jabarim, der die Absicht durchschaut hatte, attackierte die Neuankömmlinge sofort mit Waffenfeuer. Leccore/Holtorrec sorgte für ein Ablenkungsmanöver, indem er die COLPCOR von den Onryonen angreifen ließ. Die ATLANC holte unter Anwendung eines keloskischen Fiktivtransmitters (Kran) Dorksteigers Einsatzgruppe an Bord und flog weiter zum Konduktor – weiterhin attackiert von Jabarims Schiff.
  Eine von der 233-COLPCOR abgefeuerte Hyperkaskade traf am 17. November 1517 NGZ (5104) unbeabsichtigt Zhusha und zerstörte neben etlichen Einheiten der Onryonen den kompletten Planeten!
[PR 2796 - 2799]
Monde: 8
Durchmesser: 1. 756 km, 2. 3.433 km, 3. 736 km, 4. 7.614 km, 5. 10.344 km, 6. 2.052 km, 7. 9.845 km, 8. 1.038 km
19. Tueh
Mittlerer Abstand zur Sonne:
8,89 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
4.298 km
  Rotations- zeit:
31 h 12 min
  Schwer- kraft:
0,4 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
techn. Anlagen: Standorte für Robotverbände, Orter, Taster und Hyperfunkanlagen
20. Subtor
Mittlerer Abstand zur Sonne:
10,584 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
7.745 km
  Rotations- zeit:
? min
  Schwer- kraft:
0,75 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: bis 1303 NGZ (4890) Eiswelt
techn. Anlagen: bis 1303 NGZ (4890) Standorte für Robotverbände, Orter, Taster und Hyperfunkanlagen
Geschichte: Subtor wurde am 26. Dezember 1303 NGZ (4890) auf Veranlassung von Imperator Bostich I. und mit Hilfe von Traktorstrahlen und Hyperkonblöcken versetzt und als neuer 3. Planet bzw. als Gor'Ranton (das "neue" Arkon III) den Synchronwelten Tiga Ranton beigefügt.
  Weitere Informationen: siehe dort.
[PR 2050]
21. Urengoll
Mittlerer Abstand zur Sonne:
10,9 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
5.539 km
  Rotations- zeit:
12 h 28 min
  Schwer- kraft:
0,3 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
Bewohner: bis 1517 NGZ (5104) Arkoniden (Städte unter Schutzkuppeln – 1344 NGZ (4931): 5 Mio. Einwohner)
Hauptstadt: Epetrans Hain
techn. Anlagen: Standorte für Robotverbände, Orter, Taster und Hyperfunkanlagen, subplanetare Forschungseinrichtungen zur Entwicklung von Prototypen
Geschichte: 1304 NGZ (4891) erhielt der Kolonialarkonide Aktakul aufgrund seiner Verdienste von Imperator Bostich I. die Eiswelt als Lehen zugesprochen und durfte sich fortan mit dem Adelstitel Aktakul da Urengoll ansprechen lassen. Der Ka'Marentis (Chefwissenschaftler) des Imperiums baute Urengoll daraufhin zu einer Forschungswelt aus. Nachdem am 26. November 1345 NGZ (4932) Tausende von Dunklen Markern der Kolonnen-Geometer Urengoll in Parzellen aufgeteilt hatten, konnte durch den Einsatz der Carapol-Strukturbrenner die Parzellierung des Planeten in Proto-Kabinette für den künftigen Chaotender VULTAPHER verhindert werden. Einige Tage später wehrten mit Strukturbrennern ausgerüstete terranische Einheiten einen zweiten Versuch zur Umwandlung erfolgreich ab. Ab 1413 NGZ (5000) förderte Aktakul jahrelang vor Ort die Karriere und Entwicklung von Tormanac da Hozarius, dem Berater des Imperators. Als der Ka'Marentis am 29. Dezember 1425 NGZ (5012) starb, konnte Tormanac verhindern, dass der Verbrecherorganisation SENTENZA sämtliche Forschungsunterlagen in die Hände fielen.
  Ende August 1514 NGZ (5101) wurden die ansässigen Arkoniden vom Atopischen Tribunal aufgefordert, den Planeten und das System binnen drei Jahren zu verlassen. Im Frühjahr 1518 NGZ (5105) gab es auf Urengoll keinerlei Spuren mehr von den einstigen Einwohnern und ihren Behausungen.
[PR 2374, 2375, 2654, 2811]
22. Edduha
Mittlerer Abstand zur Sonne:
11,34 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
5.369 km
  Rotations- zeit:
38 h 09 min
  Schwer- kraft:
0,2 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
techn. Anlagen: Standorte für Robotverbände, Orter, Taster und Hyperfunkanlagen
23. Ukrohag
Mittlerer Abstand zur Sonne:
12,17 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
5.445 km
  Rotations- zeit:
34 h 23 min
  Schwer- kraft:
0,3 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
techn. Anlagen: Standorte für Robotverbände, Orter, Taster und Hyperfunkanlagen
24. Jefnuzhoo
Mittlerer Abstand zur Sonne:
13,09 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
6.784 km
  Rotations- zeit:
13 h 47 min
  Schwer- kraft:
0,43 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
techn. Anlagen: Standorte für Robotverbände, Orter, Taster und Hyperfunkanlagen
25. Chik
Mittlerer Abstand zur Sonne:
14,57 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
3.504 km
  Rotations- zeit:
15 h 27 min
  Schwer- kraft:
0,28

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
techn. Anlagen: Standorte für Robotverbände, Orter, Taster und Hyperfunkanlagen
26. Moggrid
Mittlerer Abstand zur Sonne:
15,33 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
4.922 km
  Rotations- zeit:
14 h 38 min
  Schwer- kraft:
0,42 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
techn. Anlagen: Standorte für Robotverbände, Orter, Taster und Hyperfunkanlagen
27. Mutral
Mittlerer Abstand zur Sonne:
16,956 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
7.546 km
  Rotations- zeit:
27 h
  Schwer- kraft:
0,7 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
techn. Anlagen: Standorte für Robotverbände, Orter, Taster und Hyperfunkanlagen; Abwehreinrichtungen und Steueranlage für den "Äußeren Festungsring", die die insgesamt 5.000 Einzelfestungen im Raum koordiniert
Geschichte: Im Oktober 2043 wurde Thora da Zoltral, Perry Rhodans erste Frau, auf Mutral von einem Ara ermordet. Zuvor versuchten die Galaktischen Mediziner im Auftrag des Robotregenten aus der Arkonidin die noch geheime Position von Terra herauszubekommen. Am 28. September 2329 kam es beim Angriff einer Blues-Flotte zu großen Zerstörungen an den Verteidigungsanlagen.
[PR 78, 199]

zur Sternenkarte

nach oben