Hundertsonnenwelt

sonnenloser Planet im intergalaktischen Leerraum

Entfernung zu Sol: 311.625 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 289.412 Lichtjahre
Entfernung zu Lookout-Station: 125.005 Lichtjahre
Entfernung zum Galaktischen Zentrum: 320.396 Lichtjahre

    Schwer- kraft:
1,13 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: erdähnliche Normalwelt mit gewaltigen Gebäudekomplexen auf drei Kontinenten (u.a. K-Süd), bestrahlt von ca. 200 künstlichen Atomsonnen
Bewohner: Zentralwelt der positronisch-biologischen Roboter (Posbis), Matten-Willys
Hauptsiedlung: Sun Town (Hotelanlagen für Besucher)
Regierung und Politik: Im 16. Jahrhundert NGZ Teil der Union Positronisch-biologischer Zivilisationen (UPZ)
techn. Anlagen: Sitz des inpotronischen Steuergehirns mit dem Zentralplasma, schwere Abwehreinrichtungen, Anfang 1464 NGZ (5051) bis Ende Oktober 1518 NGZ (5105) Polyport-Hof ITHAFOR-8 (intergalaktisches Transportsystem) nahe dem Planeten
Geschichte: Ca. 30.000 v.Chr. erschufen die Laurins mit Hilfe der Wesen von Mechanica (die zur Mitarbeit gezwungen wurden) aus Maschinen und intelligentem Zellplasma (vom Planeten Rando I in der Galaxie Andromeda) die Posbi-Roboter, um somit eine unbesiegbare Armee zu besitzen. Allerdings wandten sich die Kunstwesen eines Tages gegen ihre Schöpfer und griffen später alles organische Leben in Reichweite an. Im April 2114 konnten Perry Rhodan und Atlan die todbringende Hass-Schaltung zerstören. Mitte Juli überfielen die Laurins die Hundertsonnenwelt, um den nun entstandenen Zwist zwischen Hyperinpotronik und Zellplasma für sich auszunutzen und zudem die lebensspendenen Atomsonnen des Planeten zu vernichten. Die Terraner unter Rhodan griffen zugunsten der Posbis ein und stellten das Gleichgewicht zwischen beiden Komponenten wieder her, sodass die Posbis zum entscheidenden Schlag gegen die Laurins ausholen konnten. Seit dem danach geschlossenen Freundschaftsvertrag galten die Posbis als treuste Helfer der Menschheit.
  2404 verschmolz der Plasma-Agent Sertao Brewter mit dem Zentralplasma, um im Auftrag der Meister der Insel (MdI) die Posbis gegen die Terraner aufzuhetzen. Zehntausende von Fragmentraumern und Millionen von Posbis, die von der reaktivierten Hass-Schaltung kontrolliert wurden, standen zum Sturm auf das Solare Imperium und die "Mörder" der Urzelle in Andromeda bereit. Erst die GalAb-Agentin Hadassah bat Giora konnte die Hyperinpotronik davon überzeugen, dass die MdI auch die Tötung des Plasmas geplant hatten und stoppte so den Großangriff. Im April 2436 wurde der neue Haluter-ähnliche Paladin-Roboter erstmals auf der Hundertsonnenwelt getestet.
  Während der Schwarm-Krise und der Verdummung in der Milchstraße siedelten Wissenschaftler unter Geoffry Abel Waringer von Last Hope zur Posbi-Welt über. Zum Jahreswechsel 3441/42 war der Planet in der Hand der Paradiessucher von Quinto-Center, die von Tahiko Anaka geführt wurden. Im Juni 3442 versuchten die Cynos vergeblich, den Planeten in ihre Gewalt zu bekommen, um ihn ins Milchstraßenzentrum versetzen zu können. Im Dezember 3587 geriet die Welt kurzzeitig in den Bann des Margor-Schwalls aus der Provcon-Faust, die das Zentralplasma zu einer ablehnenden Haltung gegenüber den Terranern veranlasste.
  Seit der Gründung der Kosmischen Hanse befand sich der Kosmische Basar ROSTOCK, das ehemalige Sporenschiff HORDUN-FARBAN, in der Nähe, bevor er 490 NGZ (4077) durch Angriffe der Blitzer zerstört wurde. Im Sommer 427 NGZ (4014) geriet der Posbi-Planet in die Gewalt von Kazzenkatt, dem Diener der Chaosmächte, der das Plasma durch Hassplasma ersetzte. Die Basis VERSTÄRKER des Dekalogs der Elemente konnte später von Stalion Dove erobert werden, welcher den Effekt durch den Einsatz unbeeinflussten Urplasmas umkehrte. Im Juni 428 NGZ (4015) wurde die Hundertsonnenwelt von der Endlosen Armada angeflogen und endlich als 3. Chronofossil aktiviert, welches aus den Posbis fühlende Wesen machte. Im Zuge dieses Ereignisses traten sie vermutlich einige Zeit darauf dem Galaktikum bei.
  645 NGZ (4232) verließen die Posbis mit dem Haluter Icho Tolot den Planeten, um nach dem verschwundenen Perry Rhodan zu suchen. Auch das gesamte Zentralplasma kehrte in seine alte Heimat, die Andromeda-Galaxie, zurück. Als im April 1143 NGZ (4730) die Tarkan-Flotte mit Rhodan und seinen Gefährten die Hundertsonnenwelt erreichten, befand sich der Planet unter Verwaltung der Gurrads. Nach dem Ende der Monos-Ära siedelte sich das Plasma mit den Posbis in Schritten wieder auf der Hundertsonnenwelt an, wobei aus der Hyperinpotronik eine Zentralsyntronik geschaffen wurde.
  Anfang 1304 NGZ (4891) gerieten das Zentralplasma, welches man gerade mit dem Steuergehirn wieder zur Inpotronik umrüstete (KorraVir-Gefahr), und die Posbis unter den Einfluss der negativen Superintelligenz SEELENQUELL. Die anwesenden Terraner wurden von Arkoniden deportiert. Im Mai gleichen Jahres konnte das Zentralplasma durch die Terraner und mit Hilfe der Matten-Willys vom unheilvollen Einfluss befreit werden und die Arkoniden vertreiben. Im Mai 1312 NGZ (4899) bezog Aarus-Zorm, die wurmähnliche Ansammlung von Raumstationen der fischartigen Aarus aus der Galaxie Tradom, nahe der Hundertsonnenwelt Stellung und bot fortan technische Dienstleistungen an. Nach dem Ende des Reiches Tradom hatten die Aarus und ihre Wurme Asyl in der Milchstraße erhalten.
  Nach 1344 NGZ (4931) besetzte die Terminale Kolonne TRAITOR im Auftrag der Chaotarchen den Planeten und deaktivierte alle Fragmentraumer sowie Aarus-Zorm. Später wurde die unmittelbare Umgebung als idealer Bauplatz für den neuen Chaotender VULTAPHER, der zur Bewachung der entstehenden Negasphäre in der Galaxie Hangay dienen sollte, festgelegt. Dieses Großprojekt rangierte innerhalb von TRAITOR unter der Kodebezeichnung "Komplex Astrovent". Ende Mai 1347 NGZ (4934) erschien Traitank Nr. 1.199.188 (DARK GHOUL), der unter der Kontrolle von Roi Danton und einem terranischen Einsatzkommando stand, nahe der Hundertsonnenwelt und durchflog schließlich eine lichtundurchlässige Tarnbarriere, welche die Posbi-Welt in rund zehn Lichtminuten Abstand umschloss. Diese war zudem von 536 Chaos-Geschwadern sowie mehreren Kolonnen-Forts und -Fabriken umgeben. Desweiteren befand sich eine ringförmige Ansammlung von 2.121 im UHF-Bereich strahlenden Kabinetten (Durchmesser: 24.000 km, Anzahl wachsend) in der Nähe, die zusammen mit dem künftigen Kernstück, der Zeitstadt MINATERG, den Chaotender mit dem Endziel von ca. 612.000 Kabinetten bilden sollten. Notgedrungen musste Danton in seiner Tarnidentität als Dualwesen Dantyren mit dem eingetroffenen VULTAPHER-Piloten Kirmizz Kontakt aufnehmen, der in dem "Dualen Kapitän" nur ein minderwertiges Kunstwesen sah. Der durch die Körpermaske gesundheitlich angeschlagene Danton durfte auf die DARK GHOUL zurückkehren und am 3. Juni zur Milchstraße abfliegen. Unterdessen versuchte die Hyperinpotronik der Hundertsonnenwelt mit Hilfe der parabegabten Posbis Gessounin und Zaubilski die Supratroniken aller Traitanks durch Programm-Manipulationen in Verwirrung zu stürzen und damit unschädlich zu machen. Die so genannte Kybernetische Konspiration misslang, und die beiden Posbis wurden durch TRAITOR zerstört. Allerdings transferierte die Inpotronik ihre "Bewusstseine" kurz zuvor in andere Robotkörper.
  Am 19. November flog Rhodans Sohn als Dantyren erneut mit der DARK GHOUL den Planeten an, um nach der gelungenen Retroversion in Hangay das Schicksal von VULTAPHER zu klären. Der Chaotender bekam nur noch wenige neue Kabinette zugeführt, als es eine neue Dringlichkeitsorder von Chaopressor (Heerführer) KOLTOROC gab: VULTAPHER sollte umgehend starten und das Sol-System angreifen. Gleichzeitig enttarnten die parabegabten String-Legaten den falschen Dual und seine Mikro-Bestien, sodass sich das gesamte Einsatzkommando auf einen Fragmentraumer zurückzog. Die DARK GHOUL wurde von Danton gesprengt, um so den Tod Dantyrens vorzutäuschen. Danach drangen sie auf der Hundertsonnenwelt in das Monokosmium ein, wo Kirmizz seine Fähigkeiten trainierte. Danton und die Mini-Haluter konnten den Piloten dort nur töten, nachdem sie zuvor etliche Statuen zerstört hatte, die psionisch aufgeladen waren und Kirmizz nun mentale Schmerzen zufügten. Zur selben Zeit startete das Zentralplasma einen Großangriff mit 300.000 Fragmentschiffen auf die TRAITOR-Einheiten und den Chaotender, wo alle Arbeiten zuvor provisorisch beendet worden waren. Letztlich hatten die Posbis gegen ihre Gegner kaum eine Chance und mussten herbe Verluste einstecken. Alle verbliebenen Traitanks sowie VULTAPHER machten sich nach der Raumschlacht am 20. November auf den Weg zum Zielort in der Milchstraße. Später flogen auch Danton und seine Gefährten den Chaos-Truppen in einer Posbi-BOX hinterher.
  Ab Anfang 1464 NGZ (5051) war der Polyport-Hof ITHAFOR-8 bei der Hundertsonnenwelt stationiert. Am 23. Oktober 1518 NGZ (5105) versetzte sich dieser mit allen existierenden Transporthöfen auf Veranlassung der INSTANZ unerreichbar in die Zukunft.
  Vermutlich 1547 NGZ (5134) landete ein Kubusschiff der kybernetischen Zeé aus der Galaxie Sevcooris (NGC 4622) heimlich innerhalb einer Künstlerkolonie des Planeten, um dort für die Thoogondu einen Angriff auf die Welt der Posbis – die wichtigsten Verbündeten der Terraner – in die Wege zu leiten. Per Hypnosuggestion wurden die Biokomponenten der Roboter dazu gebracht, den Flugkörper mit den Fremdwesen zu ignorieren, sodass auch das Zentralplasma keinen Verdacht schöpfte. Am 28. Juni 1552 NGZ (5139) erreichten die GALBRAITH DEIGHTON VII und der onryonische Raumvater SOOZORD die Hundertsonnenwelt, deren Besatzungen von den gondischen Geheimplänen Wind bekommen hatten, ohne jedoch Details zu kennen. Im Einsatz befindliche Fragmentraumer sowie viele galaktische Einheiten wurden in den kommenden Tagen vor Ort zusammengezogen, während ein Einsatzteam auf der Planetenoberfläche nach verdächtigen Hinweisen forschte. Schließlich wurde man auf den Kubus in der Künstlerkolonie aufmerksam, da der Posbi Königssitz ohne Plasmaanteil nicht suggestiv beeinflusst werden konnte. Die Zeé begannen daraufhin am 1. Juli mit dem instruierten Angriffsplan und brachten über das Steuernetzwerk die ersten lebensspendenen Atomsonnen im Orbit zum Erlöschen ("Sonnenmord"). Als das Team mit Perry Rhodan eine Gegenoffensive startete, entgingen die meisten kybernetischen Schlangenwesen einer Gefangennahme, indem sie sich und ihr Raumschiff selbst vernichteten. Gleich darauf erschienen 2.000 Kampfschiffe der Thoogondu aus dem Leerraum und attackierten die Welt der Posbis und ihrer Verbündeten, sodass ein schweres Raumgefecht entbrannte. Nachdem die letzten Zeé in der Sonnen-Steuerzentrale ausgeschaltet werden konnten und die Galaktiker zudem in der Schlacht erfolgreich Widerstand leisteten, zogen sich die gondischen Einheiten vorläufig von der Hundertsonnenwelt zurück. Gleichzeitig tauchte das neue USO-Flaggschiff HARL DEPHIN vor Ort auf – an Bord befand sich auch Puorengir, die neue und liberale Gonda (Herrscherin) des Gondunats der Thoogondu.
  Die Liga Freier Galaktiker (LFG) nahm schließlich Kontakt mit Puoshoor, Puorengirs Zwillingsbruder und zugleich enterbter gondischer Thronfolger sowie Initiator der großangelegten Eroberungspläne, auf und setzte am 4. Juli für beide Konfliktparteien Verhandlungsgespräche auf neutralem Boden an. Am vereinbarten Rendezvous-Punkt im Planetenorbit rammte Puoshoors Flaggschiff DAAIDEM unerwartet die baugleiche TAYLITTIR seiner Schwester. Während beide verkeilten Pentasphärenraumer zunächst der Oberfläche entgegenstürzten, schickte der Verräter gezielt seine Truppen hinüber, um die Gonda und das Gondische Privileg (eine Art Herrschersiegel) zu entführen. Ein Einsatzkommando der Galaktiker unter Rhodan setzte ebenfalls zur TAYLITTIR über und nach einem Hinweis von USO-Chef Monkey weiter zur DAAIDEM, um Puorengir zu befreien. Als es dort zu heftigen Gefechten kam, geriet Puoshoor beim Rückzug derart in Bedrängnis, dass er allein und mit dem entwendeten Siegel über einen Hooris-Transmitter von Bord flüchtete. Gleichzeitig konnte der gondische Computer-Spezialist Moothusach die Neurotronik des Schiffes davon überzeugen, dem Thronräuber jegliche Befehlsgewalt zu entziehen – was auch Auswirkungen auf sämtliche Einheiten der Thoogondu und der verbündeten Gäonen hatte. Rhodan, Monkey und einige Begleiter nahmen die Verfolgung auf und durchschritten ebenfalls den Transmitter, bevor das Gerät sich abschaltete. Puorengir hatte nun die Aufgabe, sich um die fehlgeleiteten Truppen ihres Volkes zu kümmern. Nach Rhodans Rückkehr mit der Leerraumfähre AJATTI und Puoshoors Tod bereitete die Gonda den Abzug aller Streitkräfte des Gondunats aus der Milchstraße und die Rückkehr nach Sevcooris vor.
[PR 148 ff, 2870, 2900, 2986, 2987, PR-TB 184]

zur Sternenkarte

nach oben