Boscyks Stern

Spektralklasse: M

2 Planeten
Entfernung zu Sol: 6.309 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 32.350 Lichtjahre

Hauptwelt: Olymp

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

1. Hephaistos (Fireplace)
  Umlauf- und Rotationszeit:
Einseitendreher
  Mittl. Tages- temperatur:
+450 °C
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: unförmige Hitzewelt mit vielen Vulkanen
Wirtschaft: reich an Metallen
techn. Anlagen: alte Wachstation der Amhalath
Geschichte: Im März 3438 vermutete Balton Wyt eine Operationsbasis der Takerer-Cappins auf Fireplace, fand in der Amhalath-Station jedoch nur das Ahik-Wesen, welches das gesamte Universum für eine Illusion hielt.
[PR 477]
2. Olymp (früher Nameless)
  Äquator- durchmesser:
11.114 km
  Rotations- zeit:
28,6 h
  Mittl. Tages- temperatur:
+34,6 °C
Schwer- kraft:
1,03 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Normalwelt mit sieben Kontinenten (u.a. Walkork); künstliche Wetterregulierung
Bewohner: Olympier (Terra-Kolonisten bzw. Freihändler-Nachkommen), weitere Fremdvölker
Hauptstadt: Trade City (3410: 1 Mio., 3456: über 50 Mio. Einwohner)
Regierung & Politik: im 15. Jahrhundert NGZ Zentralwelt des Olymp-Komplexes – Vollmitglied der Liga Freier Terraner (LFT)
techn. Anlagen: im 35. und 36. Jahrhundert NU-Gas-Depot des Solaren Imperiums, Anfang 14. Jahrhundert NGZ Großsyntronik FÜRST ROGER (mit K-Damm gegen KorraVir geschützt, nach Erhöhung der Hyperimpedanz zurückgebaut zur Positronik FÜRST ROGER II), alte subplanetare Geheimstation der Laren
Wirtschaft: wichtiger Handels- und Warennachschubplanet mit Container-Transmitter, jedoch keine planeteneigenen wertvollen Bodenschätze und Rohstoffe
Geschichte: Olymp wurde Ende des 24. Jahrhunderts entdeckt, später von Lovely Boscyk erschlossen und 2430 von den Freihändlern erstmals besiedelt. Damals existierte nur ein Raumhafen mit einer geringfügigen Schwerindustrie. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurde der Planet zur modernen Handelswelt ausgebaut. Auf Olymp fand man auch diverse Artefakte, die zigtausende von Jahren alt sind. 2430 konnte Michael Rhodan eine Verwüstung der jungen Handelswelt durch das von Springern eingeschmuggelte mineralische und leicht entzündliche Pyrophorit verhindern. Im Juni 2433 zog sich der seit knapp einem halben Jahr schwerkranke und albtraumgeplagte "Kaiser" Boscyk heimlich nach Garwankel zurück, nachdem er zuvor eine Quarantänestation bauen ließ, die eventuellen Besuchern ein holographisches Abbild des Freihändlers präsentierte. Nachfolger Roi Danton alias Mike Rhodan heftete sich einen Monat später an die Fersen seinen Freundes.
Von November 3431 bis Juli 3434 war Olymp unter der Führung des Robotkaisers Anson Argyris mit seiner Transmitterstraße die wichtigste Versorgungsader für das Sol-System, das damals aufgrund der Antiterranischen Koalition durch das Antitemporale Gezeitenfeld (ATG-Feld) in die Zukunft versetzt wurde. Im Januar 3432 scheiterte ein Versuch des Imperiums Dabrifa, den Planeten zu erobern. Mitte März 3438 kam es auf Olymp zu einer Invasion takerischer Pedotransferer. Erst die Zerstörung des Pedopeilers durch die Solare Flotte konnte die Angreifer vertreiben und besiegen. Im November 3441 versuchte der Carsualsche Bund die prekäre Lage auf Olymp während der Schwarm-Krise weiter zu destabilisieren. 3450 wollten die Kvinses Boscyks Stern in eine Nova verwandeln, um den gestrandeten Raumfahrern mittels der dann bereitstehenden Energien den Flug zu ihrer Heimatwelt zu ermöglichen. Die Olymp-Mutantin Luava Shine konnte die Kvinses von dem unheilvollen Plan abbringen und wurde zur Pilotin für die Reise zum Millionen Lichtjahre entfernten Ziel.
Nach der Laren-Invasion 3459/60 konnten Tausende wichtiger Persönlichkeiten sowie wertvolle Geräte von Terra in Sicherheit gebracht werden. Das Konzil der Sieben enttarnte Anfang Juli 3459 durch einen Zufall den totgeglaubten Atlan bei einem Einsatz auf der Handelswelt, der dadurch den Ersten Hetran Perry Rhodan in Bedrängnis brachte. Anfang Dezember errichteten die Besatzer mit den Überschweren vor Ort einen Industriekomplex zur Produktion von Zeittauchern, um damit das ATG-Feld zu durchbrechen, welches das Sol-System schützte. Die Anlage konnte einige Zeit darauf von einem Einsatzteam unter Rhodan zerstört werden. Im März 3460 landete eine Pyramide der Mastibekks auf Olymp, die die SVE-Raumer der Laren mit Energie versorgte. Mit der Machtübernahme durch das Konzil brach das gesamte Wirtschaftsgefüge des Planeten zusammen, während die Überschweren die Bewohner aus der Hauptstadt Trade City vertrieben.
Im Januar 3581 konnte die SOL-Zelle-2 auf dem Planeten trotz larischer Gegenmaßnahmen dringend benötigten NUG-Treibstoff an Bord nehmen. 3583 bewahrte der Mutant Sanssouq die Letzten Ritter, die seit tausend Jahren im Untergrund des Planeten lebten, vor der Ausrottung. Die Nachkommen von Freihändlern, welche damals mit der Aufgabe der wirtschaftlichen Eigenständigkeit Olymps nicht einverstanden waren, sollten durch ein Giftgas der Laren unfruchtbar gemacht werden. Im Februar 3584 kündigten die Mastibekks ihre Zusammenarbeit mit den Laren auf und verließen mit ihrer Pyramide Olymp und die Milchstraße. Im Frühjahr 3585 hielten die Gys-Voolbeerah bzw. Molekülverformer (MVs) eine Geheimkonferenz im Untergrund der Handelswelt ab, um über ein Wiedererstehen des galaxienweiten Tba zu sprechen. Argyris sagte dem verstreut lebenden Volk seine Hilfe zu, sodass diese den Planeten wieder verließen. Anfang 3586 begann auf Veranlassung des Robotkaisers nach und nach die Einäscherung von ganz Trade City, welches die vertriebenen Okkupanten verlassen und verdreckt zurückgelassen hatten – danach wurde die Hauptstadt von Grund auf neu errichtet. Im Juni 3587 besetzten die Orbiter Olymp, um gegen die angeblich dort lebenden Garbeschianer vorzugehen. Die Bewohner leisteten auf Anraten des Ersten Handelsrates nur passiven Widerstand.
Um 430 NGZ (4017) wurde auf dem Planeten die Upanishad-Schule "Garwankel" eröffnet, wo man im Auftrag der Ewigen Krieger für einige Jahre die Philosophie und Kampfkunst des Permanenten Konflikts lehrte. Am 29. April 490 NGZ (4077) fand auf Olymp eine Friedenskonferenz statt, in der die Cantaro von den galaktischen Völkern die Beendigung des Hundertjährigen Krieges forderten. Anfang 1200 NGZ (4787) befand sich der Planet nur knapp außerhalb der hyperenergetisch Toten Zone, sodass viele Wissenschaftler anreisten, um das Phänomen vor Ort zu untersuchen. Im Oktober 1217 NGZ (4804) versuchten die Hamamesch aus der Galaxie Hirdobaan den Handelsbasar VOZIMM im System von Boscyks Stern zu eröffnen, wurden jedoch abgewiesen. Ein zweiter Anlauf im Februar 1218 NGZ (4805) hatte dagegen Erfolg. Im März wurde der Basar nach dem Verkauf aller süchtig machender Imprint-Waren geschlossen und demontiert. Im Mai 1289 NGZ (4876) geriet Olymp in den Bann eines Goedda-Philosophen. Das unter seinen Bewohnern ausgelöste Kritzelsyndrom diente zum Aufbau und zur Stabilisierung eines Brutkosmos der Großen Mutter Goedda, die sich von den Mentalenergien der ortsansässigen Lebewesen ernährte.
Anfang des 14. Jahrhunderts NGZ wurde der Planet Zentrum des Olymp-Komplexes, ein halbautonomes kleines Sternenreich der LFT. Am 15. Mai 1303 NGZ (4890) griff die arkonidische Imperiumsflotte Olymp an – der amtierende Kommandant stand jedoch unter dem hypnosuggestiven Bann von Morkhero Seelenquell. Durch die Aagenfelt-Barriere und die LFT-Raumer konnte die Invasion abgewehrt werden. Im Mai 1312 NGZ (4899) bezog eine wurmähnliche Ansammlung von Raumstationen der fischartigen Aarus aus der Galaxie Tradom nahe Olymp Stellung und bot fortan technische Dienstleistungen an. Nach dem Ende des Reiches Tradom hatten die Aarus und ihre Wurme Asyl in der Milchstraße erhalten. Am 1. Juli 1335 NGZ (4922) trat der Olymp-Komplex komplett der LFT bei, wobei die Exklave 19 Planeten in 14 Sonnensystemen umfasste. 1340 NGZ (4927) infizierten die Medo-Nomaden den Planeten mit dem Ara-Toxin und setzten ihn so der todbringenden Nekrogenesis aus. Durch das Gegenmittel des geläuterten Meisters der Insel Aset-Radol (Faktor VI) konnte später die Umwandlung von Olymp in einen Moby verhindert werden.
Am 1. November 1344 NGZ (4931) enttarnte sich das in einem Dunkelfeld verborgene Kolonnen-Fort TRAICOON 0095 über Olymp und nahm das System von Boscyks Stern für die Terminale Kolonne TRAITOR in Besitz. Das Sonnensystem und seine Ressourcen konnten nun von den Chaosmächten ausgebeutet werden. Am 30. April 1346 NGZ (4933) verhinderten die Terraner mit den Strukturbrenner-Torpedos die Parzellierung des Planeten in Proto-Kabinette für den künftigen Chaotender VULTAPHER. Nach dem Ende des Chaopressors (Heerführers) KOLTOROC zogen sich alle Kolonnen-Einheiten im Dezember 1347 NGZ (4934) aus der Milchstraße zurück, da sie vor Ort keinen Auftrag mehr besaßen. 1469 NGZ (5056) bestand der Olymp-Komplex aus 38 Siedlungswelten.
Am 20. Juni 1517 NGZ (5104) erreichte das Fernraumschiff RAS TSCHUBAI mit Perry Rhodan und Atlan nach längerer Abwesenheit in der Milchstraße die Handelswelt, wo das Atopische Tribunal mittlerweile eine rechtsprechende Ordische Stele installiert hatte. Gleichzeitig warben die Tefroder um die Gunst des regierenden Kaiserpaars Indrè Capablanca und Martynas Deborin, damit sich Olymp politisch dem Neuen Tamanium anschließen sollte. Der Argyris sagte dem Diplomaten Gillam Quentecca zu, dieses Angebot zu prüfen. Rhodan wollte auf dem Planeten eine alte Verbindung zur Galaxie Larhatoon (NGC 3190), der Heimat der Laren, ausfindig machen und hatte mit Hilfe der örtlichen Positronik auch Erfolg. Die durch Fallensysteme gesicherte Geheimstation konnte zunächst nur durch den larischen Wissenschaftler Aning-Roodh betreten werden, der Rhodan, Atlan und Gucky als "Sklaven" ebenfalls Zutritt verschaffte. Dort fanden sie Hinweise auf einen alten Feind allen Lebens, gegen den die Laren bereits vor fünf Millionen Jahren gekämpft und schließlich gewonnen hatten. Das Erkundungsteam musste danach die unterirdische Station schnellstens verlassen, da die Stele auf deren Aktivitäten aufmerksam wurde. Auf der RAS TSCHUBAI wurde später ein mitgenommenes, Jahrmillionen altes Bild mit einer hölzernen Stadt und dem Konterfei von Luna untersucht, in dessen Inschrift u.a. das "Imperium der Empörer" erwähnt wurden.
Ende November entstand in relativer Nähe zu Boscyks Stern ein Zeitriss, durch den am 31. Dezember drei Sterngewerke der kriegerischen Tiuphoren aus dem Jahr 20.103.191 v.Chr. in die Relativzukunft gelangten, die aber durch die Hyperimpedanz mit technischen Problemen zu kämpfen hatten. Das olympische Kaiserpaar wollte mit dem Wachschiff FÜRST DAGOREW die Neuankömmlinge inspizieren, sodass Indrè Capablanca und ein Einsatzteam auf Einladung des Tiuphoren Accoshai, der seine Friedfertigkeit vortäuschte, an Bord der XOINATIU kamen. Dort geriet die Gruppe in einen Hinterhalt, als sie von den Gastgebern angegriffen wurden, die mittels Indoktrinatoren auch die technische Ausrüstung des Teams infiltrierten und analysierten. Nur mit Mühe konnte die Kaiserin über einen Fluchttransmitter zurück zum Wachschiff fliehen. Der Rest der Flotte blies zum Angriff, doch die Sterngewerke entzogen sich dem Konflikt durch Hyperstenz (Teilentstofflichung).
Am 4. Mai 1518 NGZ (5105) wurden Vetris-Molaud, Tamaron des tefrodischen Reiches, und Arun Joschannan, Resident der LFT, vom Kaiserpaar empfangen, um über die politische Zukunft von Olymp zu beraten. Während der Tefroder die Planetenbewohner mit seinem Beitrittsgesuch begeisterte, vertraute die Ordische Stele speziell der Kaiserin die beunruhigende Nachricht an, dass die dys-chrone Drift die Galaxis bedrohte. Für weitere Informationen begab sich Capablanca einen Tag darauf an Bord der ONTIOCH ANAHEIM mit einem Team ins Ardin-System. Die angekündigte Volksabstimmung im gesamten Olymp-Komplex für den Verbleib in der LFT oder den Beitritt zum Neuen Tamanium fand am 1. Juni statt. Die überwiegende Mehrheit votierte dabei für die erste Option.
Am 12. Oktober war Olymp eine von zehn Welten in der Galaxis, die zeitgleich von jeweils rund 2.500 Sterngewerken der Tiuphoren in einer Machtdemonstration attackiert wurden (Fall Janus). Unterdessen befielen tiuphorische Indoktrinatoren sämtliche Einheiten der Verteidiger, die sich nun hilflos gegenseitig beschossen und vernichteten. Die Verlustrate betrug dabei über 10.000 Schiffe, während die Angreifer unangefochten den Hauptplaneten erreichten und ihn verwüsteten. Allerdings fingen die Tiuphoren unter den Besiegten keine Bewusstseine für ihre Sextadim-Banner ein, sondern sie zogen sich danach wieder komplett aus dem Sonnensystem zurück.
sonstiges: Geburtswelt von Vincent Garron (*9.3.1246 NGZ (4833) - †2.5.1291 NGZ (4878))
[PR 300 ff, PR-TB 91, 107, 164, 338, Ara-Toxin 2, 6]

zur Sternenkarte

nach oben