Boscyks Stern

Spektralklasse: M ("kleine rote Sonne")

2 Planeten
Entfernung zu Sol: 6.309 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 32.350 Lichtjahre

Die Besatzung der Forschungsstation ARAM I untersuchte 3410 Boscyks Stern, als sie bei einer Sonneneruption von harten Psi-Strahlen erfasst wurde, die sich später als tödlich erwiesen. Unter den Betroffenen war auch das Wissenschaftler-Pärchen Cal und Semica Shine – die späteren Eltern von Luava Shine.
[PR-TB 338]

Hauptwelt: Olymp

innerhalb habitabler Zone (zu heiß) habitable Zone (Leben möglich) außerhalb habitabler Zone (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken symbolisieren die Atmosphäre.

1. Hephaistos (Fireplace)
  Umlauf- und Rotationszeit:
Einseitendreher
  Mittl. Tages- temperatur:
+450 °C
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: unförmige Hitzewelt mit vielen Vulkanen
Wirtschaft: reich an Metallen
techn. Anlagen: alte Wachstation der Amhalath
Geschichte: Im März 3438 vermutete Balton Wyt eine Operationsbasis der Takerer-Cappins auf Fireplace, fand in der Amhalath-Station jedoch nur das Ahik-Wesen, welches das gesamte Universum für eine Illusion hielt.
[PR 477]
2. Olymp (früher Nameless)
  Äquator- durchmesser:
11.114 km
  Rotations- zeit:
28,6 h
  Mittl. Tages- temperatur:
+34,6 °C
Schwer- kraft:
1,03 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Normalwelt mit sieben Kontinenten (u.a. Hermeia, Walkork); künstliche Wetterregulierung
Bewohner: Olymper (Terra-Kolonisten bzw. Freihändler-Nachkommen), weitere Fremdvölker (3587: 77 Mio. Einwohner – davon 45 Mio. Menschen)
Hauptstadt: Trade City (3410: 1 Mio., 3456: über 50 Mio. Einwohner)
Regierung & Politik: im 14. Jahrhundert NGZ Zentralwelt des Olymp-Komplexes – Vollmitglied der Liga Freier Terraner (LFT), im 16. Jahrhundert NGZ Teil der Liga Freier Galaktiker (LFG); Staatsoberhaupt ist der/die Kaiser/in, ab dem 14. Jahrhundert NGZ auch nur als Argyris bzw. Argyrisa bezeichnet
techn. Anlagen: im 35. und 36. Jahrhundert Großtransmitter nebst Hypertronzapfer am Nordpol für den Betrieb der Containerstraße sowie NU-Gas-Depot des Solaren Imperiums, Anfang 14. Jahrhundert NGZ Großsyntronik FÜRST ROGER (mit K-Damm gegen Korrago-Viren (KorraVir) geschützt, nach Erhöhung der Hyperimpedanz 1331 NGZ (4918) zurückgebaut zur Positronik FÜRST ROGER II), alte subplanetare Geheimstation der Laren (Ausweichzentrale TRAPPER)
Wirtschaft: keine planeteneigenen wertvollen Bodenschätze und Rohstoffe; zu Beginn des 25. Jahrhunderts Hauptsitz der Freihändler bzw. Freifahrer, später wichtiger Handels- und Warennachschubplanet via Transmitterstraße
Geschichte: Olymp bzw. Nameless wurde Ende des 24. Jahrhunderts entdeckt (Position zunächst geheim), später durch den wohlhabenden Lovely Boscyk erschlossen und bis 2430 von der von ihm gegründeten Organisation der "ehrenhaften" Freihändler erstmals besiedelt. Damals existierte nur ein Raumhafen mit einer geringfügigen Schwerindustrie. Bei einem Jagdausflug von Boscyk mit Assebron Argyris und Atlan im Jahr 2412 entkam der Arkonide einem Anschlag durch einen Hydra-Assassinen. Im Laufe der folgenden Jahre wurde der Planet zur modernen Handelswelt mit einer schlagkräftigen Flotte ausgebaut. Auf Olymp fand man auch diverse Artefakte unbekannter Herkunft, die zigtausende von Jahren alt waren. 2430 konnte Michael Reginald Rhodan eine Verwüstung der jungen Handelswelt durch das von Springern mit dem Walzenraumer PLINSKANA eingeschmuggelte mineralische und leicht entzündliche Pyrophorit verhindern. Im Juni 2433 zog sich der seit knapp einem halben Jahr schwerkranke und albtraumgeplagte "Kaiser" Boscyk heimlich nach Garwankel zurück, nachdem er zuvor eine Quarantänestation bauen ließ, die eventuellen Besuchern ein holographisches Abbild des Freihändler-Chefs präsentierte. Nachfolger "König" Roi Danton alias Mike Rhodan heftete sich einen Monat später an die Fersen seinen Freundes. Mit der offiziellen Amtsübernahme konnte Danton dank verborgener Hilfe seiner Schwester Suzan Betty Rhodan-Waringer sowie seines Schwagers und Wissenschaftlers Geoffry Abel Waringer die Freihändler-Organisation finanziell und technisch ausgestattet zu einem starken Machtfaktor ausbauen, welche den Interessen des Solaren Imperiums nie zuwiderlief. Nach Dantons vermeintlichem Tod am 4. Oktober 2437 übernahm die ansässige Argyris-Familie lange Zeit die "kaiserliche" Regierungs- bzw. Geschäftsführung auf der Handelswelt. Lovely Boscyk "verstarb" offiziell im Frühjahr 2450.
  2915 ging auf Olymp und im Zuge des Fünfhundertjahresplans der Spezialroboter Vario-500, ausgestattet mit unzähligen Pseudo-Variablen Kokonmasken, in Betrieb. Der gesamte Argyris-Clan kam 3364 bei einem Attentat ums Leben – lediglich ein "Familienmitglied" blieb verschont und übernahm daraufhin in der Erbfolge als Kaiser Anson Argyris die Macht. Hinter dem Namen verbarg sich in Wahrheit der Vario-500 mit einer dauerhaft neuen Rolle, wovon bis auf die Verantwortlichen des Solaren Imperiums keiner etwas mitbekam.
  Am 14. November 3430 erreichte die CART RUDO heimlich Olymp, kurz nachdem das Sol-System durch das Antitemporale Gezeitenfeld (ATG-Feld) in die Zukunft versetzt worden war, um einem Angriff der Antiterranischen Koalition zu entgehen ("Fall Laurin"). Vor Ort beriet Perry Rhodan sich mit dem Robotkaiser über das Auftreten des ominösen Heimlichen Imperiums, welches offenbar eine zukünftige Bedrohung für die Völker der Milchstraße darstellte. Da auch das verfeindete Imperium Dabrifa als explizites Angriffsziel benannt war, sollte ein Einsatzkommando unter Alaska Saedelaere sowie den beiden dabrifanischen Zeitspringern Juki Leann und Darren Zitarra Tage später nach Nosmo reisen und dort nach möglichen Hinweisen für das Wirken der fremden Macht suchen. In der Zwischenzeit hatte der Regierungsbeamte Klemens Caruso (in Wahrheit ein gestaltwandelnder Cyno des Freiheitsbundes vom Heimlichen Imperium) den suizidgefährdeten Hyperphysiker Ashton Prepton dazu gebracht, ihm und zwei seiner Artgenossen Zutritt zu den neuen Transmitteranlagen am Nordpol zu gewähren. Durch Manipulation des aktiven Zapfstrahls wollte Caruso das Schicksal des verschwundenen Heimatsystems der Terraner ergründen, in dem sich seine Kontrahenten – Nostradamus und Schmitt genannt – zuletzt aufgehalten hatten. Als der Strahl am 16. November mit der dortigen Temporalschleuse kollidierte, kam es auf halb Olymp zu chaotischen Zeitverwerfungen. Rhodan und seine Leibwächterin Takayo Sukurai ermittelten unterdessen inkognito in einer Filiale der Handelsgesellschaft Nowikoy, über deren Vermittlung bereits Tausende von Personen galaxisweit verschwunden waren. Kaiser Argyris gelang es, den Zapfstrahl zu deaktivieren, während Caruso mit seinen beiden Helfern und einem Schiff vom Planeten flüchten konnte. Da der nun enttarnte Vertreter des Heimlichen Imperiums um das zu wahrende Geheimnis des Sol-Systems wusste, nahm die CART RUDO am 24. November die Verfolgung auf. Die sowohl auf Nosmo als auch bei Nowikoy erbeuteten und ausgewerteten Daten führten Rhodan und sein Team in die Eastside ins Arcane-System. Kurz darauf ließen sich SolAb-Chef Galbraith Deighton sowie der Vario-400 (Vorgängermodell des Robotkaisers) unter falschen Namen in der olympischen Nowikoy-Filiale anwerben, bevor ihre Reise mit der VITALIYA KONSTANTINOVA ins Ungewisse begann – zum Sammelpunkt aller verschwundenen Galaktiker.
  Vom 2. November 3431 bis Juli 3434 war Olymp mit seiner Transmitterstraße regulär die wichtigste Versorgungsader für das weiterhin im ATG-Feld verborgene Sol-System. Im Januar 3432 scheiterte ein Versuch des Imperiums Dabrifa, den Planeten mit einer Flotte zu erobern. Argyris konnte gleichzeitig den Geheimstützpunkt dieses Sternenreiches auf der Handelswelt ausfindig machen und ausheben. Die Piratin Tipa Riordan brachte Atlan und Deighton Mitte Februar bei einem Treffen auf die Spur des Supermutanten Ribald Corello, der Menschen parapsychisch zu Verrätern werden ließ, um so den "Fall Laurin" ergründen zu können. Ende Juni stellte Joaquin M. Cascal im Auftrag der Solaren Abwehr (SolAb) auf Olymp seine Spezialbesatzung der neuen OVERLUCK zusammen, mit der sie gemeinsam zu einer Mission nach Kopernikus aufbrachen. Im November gastierte auf dem Planeten Mathilda Grobwitz' Zirkusschiff ARTIST QUEEN, in das sich zufällig der geistig erkrankte Lord Zwiebus flüchtete. Mehrere dort arbeitende Agenten von Corello versuchten über den wissenden Pseudo-Neandertaler erneut, das Verschwinden des Sol-Systems zu ergründen, was der SolAb-Agent Big Vip Poster verhindern konnte. Im März 3438 kam es auf Olymp nach mehreren verheerenden Anschlägen zu einer von Karam Akanjii geleiteten Invasion takerischer Pedotransferer. Da Argyris dabei in Mitleidenschaft gezogen wurde, übernahm Balton Wyt zwischenzeitlich die "Regierungsgewalt", um den verlustreichen Abwehrkampf zu koordinieren. Erst die Zerstörung des Pedopeilers in der Eastside durch die Solare Flotte konnte die Angreifer vertreiben und besiegen, wobei alle Takerer-Cappins den Tod fanden.
  Anfang Juli 3441 machten Danton und Shar ter Troyonas den Robotkaiser, dessen Positronik durch den Sternenschwarm teilverdummt war, trotz Sabotageversuche der Homo superior wieder handlungsfähig. Im November versuchte der Carsualsche Bund die prekäre Lage auf Olymp weiter zu destabilisieren, indem er rund eine Million verdummter und ausgehungerter Ertruser auf den Planeten loslassen wollte, die mit Großraumschiffen antransportiert wurden. Nur durch den Bluff eines Weltraumkuriers auf Turtle's Paradise wurde ein Chaos verhindert. 3450 wollten die Kvinses Boscyks Stern in eine Nova verwandeln, um den gestrandeten Raumfahrern mittels der dann bereitstehenden Energien den Flug zu ihrer Heimatwelt zu ermöglichen. Die blinde Olymp-Mutantin Luava Shine konnte die Kvinses von dem unheilvollen Plan abbringen und wurde zur Pilotin für die Reise zum Millionen Lichtjahre entfernten Ziel.
  Während der Laren-Invasion 3459/60 konnten Tausende wichtiger Persönlichkeiten sowie wertvolle Geräte per Transmitter von Terra in Sicherheit gebracht werden. Das Konzil der Sieben enttarnte Anfang Juli 3459 durch einen Zufall den totgeglaubten Atlan bei einem Einsatz auf der Handelswelt, der dadurch den Ersten Hetran Perry Rhodan in Bedrängnis brachte. Der Arkonide wurde nur unter größten Anstrengungen durch ein Einsatzteam befreit und von Olymp fortgebracht. Anfang Dezember errichteten die Besatzer mit den Überschweren vor Ort einen Industriekomplex zur Produktion von Zeittauchern, um damit das ATG-Feld zu durchbrechen, welches erneut das Sol-System schützte. Die Anlage konnte einige Zeit darauf von einem Einsatzteam unter Rhodan zerstört werden. Anfang April 3460 landete eine Pyramide der Mastibekks auf Olymp, die die SVE-Raumer der Laren künftig mit Energie versorgte. Anson Argyris erkundete das von einem todbringenden Albinokreis umgebene Monument der Macht, bevor sein Robotkörper dort schwer beschädigt und anschließend vom provconischen Konzilrebellen Roctin-Par gerettet wurde. Mit der Machtübernahme durch das Konzil brach das gesamte Wirtschaftsgefüge des Planeten zusammen, während die Überschweren die Bewohner aus der Hauptstadt Trade City vertrieben.
  Im Januar 3581 konnte die SOL-Zelle-2 auf dem Planeten trotz larischer Gegenmaßnahmen und mit Hilfe des Robotkaisers dringend benötigten NU-Gas-Treibstoff an Bord nehmen. 3583 bewahrte der Mutant Sanssouq die Letzten Ritter, die seit tausend Jahren im Untergrund des Planeten lebten, vor der Ausrottung. Die Nachkommen von Freihändlern, welche damals mit der Aufgabe der wirtschaftlichen Eigenständigkeit Olymps nicht einverstanden waren, sollten durch ein Giftgas der Laren unfruchtbar gemacht werden. Im Februar 3584 kündigten die Mastibekks ihre Zusammenarbeit mit den Laren auf und verließen mit ihrer Pyramide Olymp und die Milchstraße. Gleichzeitig kam es dort zur Zusammenkunft von Argyris, Roctin-Par und dem aufgetauchten ES-Konzept Kershyll Vanne. Im Frühjahr 3585 hielten rund 200 aus verschiedenen Galaxien eingetroffene Molekülverformer (MVs) bzw. Gys-Voolbeerah eine Geheimkonferenz in der subplanetaren und gesicherten Ausweichzentrale TRAPPER der Handelswelt ab, um über das Wiedererstehen eines alten Sternenreichs namens Tba zu beraten. Argyris sagte dem verstreut lebenden Volk nach anfänglichen Schwierigkeiten seine Hilfe zu, sodass diese den Planeten wieder verließen.
  Anfang 3586 begann auf Veranlassung des Robotkaisers nach und nach die Einäscherung von ganz Trade City, welches die vertriebenen Okkupanten im desolaten Zustand und vermüllt zurückgelassen hatten – danach wurde die Hauptstadt von Grund auf neu errichtet. Im April untersuchte Hotrenor-Taak, der ehemalige Verkünder der Hetosonen, die Ausweichzentrale TRAPPER und entdeckte dort Hinweise auf die Anwesenheit von Laren vor etlichen Jahrtausenden. Die beiden Gys-Voolbeerah Nchr und Ytter mischten sich inzwischen unter eine Delegation der Galaktischen Völkerwürde-Koalition (GAVÖK), die über Olymp zur Erde weiterreiste. Hotrenor-Taak, der Prospektor Pyon Arzachena sowie Tengri Lethos, der Hüter des Lichts, brachen mit der GORSELL auf, um gemeinsam das verschollene Ewigkeitsschiff von Lethos zu suchen. Am 1. Mai nahm die lange Zeit unterbrochene Containerstraße nach Terra ihren Betrieb wieder auf. Im Spätsommer versuchte der konservative Gys-Voolbeerah Gerziell den Kaiser zu entführen, erwischte jedoch nur Fürst Jürgo Wolfe-Simmer.
  Ende Juni 3587 besetzten die Orbiter unter Kommandant Zarcher mit 17.000 Keilraumschiffen in einem Testfall Olymp (Mitglied der zuvor gegründeten Liga Freier Terraner (LFT)), um gegen die angeblich dort lebenden kriegerischen Horden von Garbesch vorzugehen bzw. diese zum Verlassen des Planeten zu zwingen. Die Bewohner leisteten auf Anraten des Ersten Handelsrates allerdings nur passiven Widerstand. Die Orbiter, allesamt Zuchtwesen mit dem Aussehen der sieben letzten Flibustier (Piraten), ließen sich nicht davon überzeugen, dass die humanoide Bevölkerung der Milchstraße schon immer zu den Ureinwohnern gehörte. Der Robotkaiser agierte erneut mit Aktionen aus dem Untergrund, um das öffentliche Leben nicht zum Erliegen zu bringen. Mit Hilfe der gefangenen Original-Flibustier wollte Zarcher dem Vario-500 eine Falle stellen, damit er seine Mission endlich erfüllen konnte. Die Piraten konnten nach einer inszenierten Flucht Argyris rechtzeitig warnen, bevor sie sich freiwillig erneut in Gewahrsam begaben und man sie als Kenner der aggressiven "Garbeschianer" an Bord der KUREL-BAL zur Unterstützung nach Ferrol brachte. Argyris und der holographische Laser-Mann "Robert Louis Stevenson" folgten ihnen heimlich mit einem anderen Keilraumschiff, um mit Hilfe der Flibustier die Ursprungswelt der Orbiter zu finden. Erst Ende Oktober zogen die Kunstwesen mit ihrer Flotte endgültig aus dem System von Boscyks Stern ab.
  Gleich nach Gründung der Kosmischen Hanse im Jahr 1 NGZ (3588) war Olymp ein wichtiges Handelszentrum innerhalb der Organisation geworden. Ende Dezember 425 NGZ (4012), nachdem die Porleyter mit dem Partiellen Hyperraum-Destruktor galaxisweit die überlichtschnelle Raumfahrt verhinderten, konnte über ein geheimes akonisches Transmitternetz und den Knotenpunkt Olymp teilweise die Versorgung sichergestellt werden. Im März 430 NGZ (4017) wurde auf dem Planeten die Upanishad-Schule "Garwankel" eröffnet, wo man im Auftrag der Ewigen Krieger für einige Jahre die Philosophie und Kampfkunst des Permanenten Konflikts lehrte. Dem nicht geladenen Kaiser Argyris wurde dabei der Zutritt verwehrt – stattdessen bereitete er sich darauf vor, eine Hanse-Karawane in die Mächtigkeitsballung ESTARTU anzuführen. Im Juli absolvierten Julian Tifflor, Nia Selegris und der Haluter Domo Sokrat in der Upanishad die letzten beiden Stufen in ihrer Kriegerkult-Ausbildung. Nach der Konditionierung mit Kodexgas erreichten die drei mit Hilfe des Sothos Tal Ker (Stalker) ihren vollendeten Status als Ewige Krieger. Am 29. April 490 NGZ (4077) fand auf Olymp eine Friedenskonferenz statt, in der die Cantaro von den galaktischen Völkern die Beendigung des Hundertjährigen Krieges forderten.
  Ab 10. Januar 1200 NGZ (4787) befand sich der Planet nur knapp außerhalb der hyperenergetisch Toten Zone (Hyperraum-Parese – Durchmesser: rund 10.000 Lichtjahre), sodass viele Wissenschaftler aller Nationen anreisten, um das langsam westwärts driftende Phänomen vor Ort zu untersuchen. Auch Atlan war mit der ATLANTIS zugegen, wobei die am 31. März aufgetauchten Ennox unter Philip sich bereit erklärten, für den Arkoniden "Botendienste" ins Innere der Zone (wo sich auch Terra befand) durchzuführen, da sie von der dort vorherrschenden 5-D-Trägheit nicht betroffen waren. Nachdem unter den Experten feststand, dass die Hyperraum-Parese kein Naturereignis, sondern von Unbekannten künstlich herbeigeführt worden war, löste sich diese am 15. Mai restlos auf. Im Oktober 1217 NGZ (4804) versuchten die Hamamesch aus der Galaxie Hirdobaan den Handelsbasar FHEOHOL im System von Boscyks Stern zu eröffnen, wurden jedoch von der LFT abgewiesen. Ein zweiter Anlauf Ende Februar 1218 NGZ (4805) hatte dagegen Erfolg. Im März wurde der Basar nach dem Verkauf aller süchtig machender Imprint-Waren geschlossen und demontiert. Anfang Mai 1289 NGZ (4876) geriet Olymp in den Bann des Goedda-Philosophen "Jack". Das unter seinen Bewohnern ausgelöste Kritzelsyndrom diente später zum Aufbau und zur Stabilisierung eines Brutkosmos der Großen Mutter Goedda, die sich von den Mentalenergien der ortsansässigen Lebewesen ernährte. Nach der Entstehung einer zunächst Kleinen Mutter wurde diese nebst Hyperraumblase von den Galaktikern Ende August vom Planeten fort nach Dengejaa Uveso gelockt. Ende Februar 1291 NGZ (4878) aktivierte man auf der Handelswelt das alte Museumsschiff ISTANBUL, um dieses als Nachbildung für die SOL-Zelle-1 zu benutzen.
  Anfang des 14. Jahrhunderts NGZ wurde der Planet Zentrum des Olymp-Komplexes, ein halbautonomes kleines Sternenreich der LFT. Am 15. Mai 1303 NGZ (4890) griff die 17. Imperiumsflotte des Gos'Tussan (Kristallimperium) mit 8.000 Einheiten Olymp an – der amtierende Kommandant stand jedoch unter dem mentalen Bann des psibegabten Morkhero Seelenquell. Durch die Aagenfelt-Barriere und die LFT-Raumer konnte die Invasion der Arkoniden abgewehrt werden. Im Mai 1312 NGZ (4899) bezog eine wurmähnliche Ansammlung von Raumstationen der fischartigen Aarus aus der Galaxie Tradom nahe Olymp Stellung und bot für einige Zeit technische Dienstleistungen an. Nach dem Ende des Reiches Tradom hatten die Aarus und ihre Wurme Asyl in der Milchstraße erhalten. Am 1. Juli 1335 NGZ (4922) trat der Olymp-Komplex komplett der LFT bei, wobei die Exklave 19 Planeten in 14 Sonnensystemen umfasste. 1340 NGZ (4927) infizierten die Medo-Nomaden den Planeten mit dem Ara-Toxin und setzten ihn so der todbringenden Nekrogenesis aus. Durch das Gegenmittel des geläuterten Meisters der Insel Aset-Radol (Faktor VI) konnte später die Umwandlung von Olymp in einen Moby verhindert werden.
  Am 7. Oktober 1344 NGZ (4931) landete ein Dunkler Obelisk auf dem Planeten, der dort von der Terminalen Kolonne TRAITOR als Marker platziert wurde, um eine geplante Kabinettisierung vorzubereiten. Am 1. November enttarnte sich das in einem Dunkelfeld verborgene Kolonnen-Fort TRAICOON 0095 über Olymp und nahm das System von Boscyks Stern für TRAITOR in Besitz. Eine zweite Welle traf am 8. August 1345 NGZ (4932) mit Unmengen an Kolonnen-Fähren und -Fabriken sowie Chaos-Geschwadern ein. Das Sonnensystem und seine Ressourcen konnten nun von den Chaosmächten ausgebeutet werden. Am 30. April 1346 NGZ (4933) verhinderten die Terraner mit den Strukturbrenner-Torpedos die Parzellierung des Planeten in Proto-Kabinette für den künftigen Chaotender VULTAPHER. Nach dem Ende des Chaopressors (Heerführers) KOLTOROC zogen sich alle Kolonnen-Einheiten im Dezember 1347 NGZ (4934) aus der Milchstraße zurück, da sie vor Ort keinen Auftrag mehr besaßen. 1469 NGZ (5056) bestand der Olymp-Komplex in einem Gebiet von rund 50 Lichtjahren Durchmesser aus 38 Siedlungswelten in 32 Sonnensystemen.
  Am 20. Juni 1517 NGZ (5104) erreichte das Fernraumschiff RAS TSCHUBAI mit Perry Rhodan und Atlan nach längerer Abwesenheit in der Milchstraße die Handelswelt, wo das Atopische Tribunal mittlerweile eine rechtsprechende Ordische Stele installiert hatte. Gleichzeitig warben die Tefroder um die Gunst des regierenden Kaiserpaares Indrè Capablanca und Martynas Deborin, damit sich Olymp politisch dem Neuen Tamanium anschließen sollte. Der Argyris sagte dem Diplomaten Gillam Quentecca zu, dieses Angebot zu prüfen. Rhodan wollte auf dem Planeten eine alte Verbindung zur Galaxie Larhatoon (NGC 3190), der Heimat der Laren, ausfindig machen und hatte mit Hilfe der örtlichen Positronik auch Erfolg. Die durch Fallensysteme gesicherte Ausweichzentrale TRAPPER konnte zunächst nur durch den larischen Wissenschaftler Aning-Roodh betreten werden, der Rhodan, Atlan und Gucky als "Sklaven" ebenfalls Zutritt verschaffte. Dort fanden sie Hinweise auf einen alten Feind allen Lebens, gegen den die Laren bereits vor fünf Millionen Jahren gekämpft und schließlich gewonnen hatten. Das Erkundungsteam musste danach die unterirdische Station schnellstens verlassen, da die Stele auf deren Aktivitäten aufmerksam wurde. Auf der RAS TSCHUBAI wurde später ein mitgenommenes, Jahrmillionen altes Bild mit einer hölzernen Stadt und dem Konterfei von Luna untersucht, in dessen Inschrift u.a. das "Imperium der Empörer" erwähnt wurden.
  Ende November entstand in relativer Nähe zu Boscyks Stern ein Zeitriss, durch den am 31. Dezember drei Sterngewerke der kriegerischen Tiuphoren aus dem Jahr 20.103.191 v.Chr. in die Relativzukunft gelangten, die aber durch die Hyperimpedanz mit technischen Problemen zu kämpfen hatten. Das olympische Kaiserpaar wollte mit dem Wachschiff FÜRST DAGOREW die Neuankömmlinge inspizieren, sodass Indrè Capablanca und ein Einsatzteam auf Einladung des Tiuphoren Accoshai, der seine Friedfertigkeit vortäuschte, an Bord der XOINATIU kamen. Dort geriet die Gruppe in einen Hinterhalt, als sie von den Gastgebern angegriffen wurden, die mittels Indoktrinatoren auch die technische Ausrüstung des Teams infiltrierten und analysierten. Nur mit Mühe konnte die Kaiserin über einen Fluchttransmitter zurück zum Wachschiff fliehen. Der Rest der Flotte blies zum Angriff, doch die Sterngewerke entzogen sich dem Konflikt durch Hyperstenz (Teilentstofflichung).
  Am 4. Mai 1518 NGZ (5105) wurden Vetris-Molaud, Tamaron des tefrodischen Reiches, und Arun Joschannan, Resident der LFT, vom Kaiserpaar empfangen, um über die politische Zukunft von Olymp zu beraten. Während der Tefroder die Planetenbewohner mit seinem Beitrittsgesuch begeisterte, vertraute die Ordische Stele speziell der Kaiserin die beunruhigende Nachricht an, dass die dys-chrone Drift die Galaxis bedrohte. Für weitere Informationen begab sich Capablanca einen Tag darauf an Bord der ONTIOCH ANAHEIM mit einem Team ins Ardin-System. Die angekündigte Volksabstimmung im gesamten Olymp-Komplex für den Verbleib in der LFT oder den Beitritt zum Neuen Tamanium fand am 1. Juni statt. Die überwiegende Mehrheit votierte dabei für die erste Option.
  Am 12. Oktober war Olymp eine von zehn Welten in der Galaxis, die zeitgleich von jeweils rund 2.500 Sterngewerken der Tiuphoren in einer Machtdemonstration attackiert wurden ("Fall Janus"). Unterdessen befielen tiuphorische Indoktrinatoren sämtliche Einheiten der Verteidiger, die sich nun hilflos gegenseitig beschossen und vernichteten. Die Verlustrate betrug dabei über 10.000 Schiffe, während die Angreifer unangefochten den Hauptplaneten erreichten und ihn verwüsteten. Allerdings fingen die Tiuphoren unter den Besiegten keine Bewusstseine für ihre Sextadim-Banner ein, sondern sie zogen sich danach wieder komplett aus dem Sonnensystem zurück.
  1522 NGZ (5109) brachte der intrigante Beryn Mogaw die olympischen Handelshäuser gegen das regierende Kaiserpaar auf und leitete ein Amtsenthebungsverfahren ein, dem Indrè Capablanca und Martynas Deborin durch einen Rücktritt zuvorkamen. Nach seiner Wahl zum Argyris begann Mogaw ab 1525 NGZ (5112) damit, geheime Verhandlungen für einen erneuten Betrittsgesuch des Olymp-Komplexes zum Neuen Tamanium zu führen. Capablanca und Deborin verließen unterdessen die Handelswelt mit unterschiedlichen Zielen.
  Am 4. Mai 1550 NGZ (5137) erreichte der tefrodische Botschafter Zogef Rabild mit der SHEONA Olymp, um mit Mogaw die letzten Gespräche über den politischen Anschluss zu führen. Als Rabild zwei Tage später einem Giftanschlag zum Opfer fiel, riegelten die Tefroder unter Schiffskommandantin Onara Gholad zur Antwort das Sonnensystem mit 200 Einheiten ab und unterbanden jeglichen Hyperfunkverkehr. Die Einwohner der Handelswelt reagierten mit Demonstrationen in den Straßen von Trade City gegen diese Art von Einflussnahme, was zu ansteigenden Unruhen führte. Gholad verlangte vom Kaiser die Auslieferung des angeblichen Attentäters und TLD-Agenten Ypheris Bogyr sowie einer Shoziden-Box. Als schließlich der Wirtschaftsverkehr zum Erliegen kam und tefrodische Soldaten "zur Sicherheit" die Kontrolle auf Olymp übernahmen, konnte die freie Mediantin Piri Harper der Öffentlichkeit am 10. Mai beweisen, dass Mogaw mit den Besatzern heimlich kooperierte. Während es zu erneuten Protesten kam, begab sich Gholad am Tag darauf an Bord der SHAREE, um selbst nach der Box (auch Mutaktor genannt) zu suchen, die sie auf Shoraz vermutete. Unterwegs begegnete ihnen der Forschungsraumer ETSI mit der Wissenschaftlerin Sichu Dorksteiger, welche zufällig mit dem gesuchten Artefakt in das Sonnensystem einflog. Bevor die tefrodische Kommandantin die ETSI kapern lassen konnte, verhinderte die Präsenz des herbeigerufenen olympischen Kreuzers IBANI GALOA eine Eskalation. Als Gholad und Dorksteiger in einem Psychoduell um den Besitz der Shoziden-Box rangen, brachte Gucky diese nebst der ETSI-Besatzung per Teleportation auf den Kreuzer zunächst in Sicherheit. Die Tefroderin forderte die Ator daraufhin ultimativ auf, ihr die Box bis zum 15. Mai im Gegenzug für das Leben ihres gefangenen Ehemanns Perry Rhodan zu übergeben, bevor sie mit der SHAREE nach Olymp zurückkehrte.
  Da die Funk- und Wirtschaftsblockade der Handelswelt durch die Tefroder anhielt, drohte Mogaw das vor der Vollendung stehende Beitrittsabkommen am 12. Mai abzublasen, wobei er gegenüber seinen "Partnern" jedoch wenig Handhabe besaß, um sie seinerseits unter Druck zu setzen. Der Unternehmer und Guru Ram Nanuku mobilisierte auf Bitten der rätselhaften Derin Paca die aufgebrachte Bevölkerung, welche nun die Absetzung des Kaisers und eine Rückkehr der vorigen Herrscherpaares skandierte. Nach ihrer Ankunft auf der SHEONA plante Onara Gholad, die wahre Mörderin von Botschafter Rabild, den inzwischen auf Adarem unschuldig inhaftierten Bogyr an ihren militärisch hochdekorierten Vater und Karriereförderer Demirius zu übergeben. Da Nanuku nicht die Führung einer Widerstandsbewegung auf Olymp übernehmen wollte, machten Harper und der Schlichter Frank Sulu sich auf die Suche nach einem Mann namens Krystophar, der für diese Rolle auserkoren wurde. Unterdessen teleportierte Gucky von der IBANI GALOA in den nächtlichen Kaiserpalast, um Mogaw über die Machenschaften der Tefroder in Kenntnis zu setzen. Als der Ilt feststellte, dass dieser auf Gholads Veranlassung hin auf die SHEONA entführt worden war, um dort den Staatsvertrag zu unterzeichnen, holte er mit seinen Parafähigkeiten den Argyris vorher wieder zurück. Im olympischen Urlaubsparadies Elysion konnten Harper und Sulu die gesuchte Person endlich ausfindig machen und am 14. Mai nach Trade City bringen, wo sich Krystophar als Martynas Deborin sowie Paca als Indrè Capablanca entpuppten. Nachdem der Funkkontakt der Tefroder zu Adarem abgebrochen war, schickten diese die SHASTA als Aufklärer zum Geheimstützpunkt.
  Am Tag darauf suchte Gholad den zunehmend eigenwilligen Kaiser im Palast auf und zwang ihn unter Gewaltanwendung zur Unterzeichnung des Beitrittsvertrags, der die Tefroderin als neue Tamrätin mit allen Vollmachten des Neuen Tamaniums ausstattete. Zugleich richtete sie an Dorksteiger über Funk die letzte Aufforderung, den ebenfalls auf Adarem eingekerkerten Rhodan gegen den Mutaktor freizubekommen. Danach machte sich Gholad mit der SHAREE auf den Weg zu ihrem Treffen nach Shoraz. Mit dem Vertrag an Bord wollte die SHEONA mit Gholads Stellvertreter Falk Anrin in Richtung Heimat starten, als unerwartet eine tefrodische Robotflotte erschien, die zuvor bei Shoraz von den Terranern umprogrammiert worden war und sich nun mit Waffenfeuer gegen ihre ursprünglichen Herren wandte. Während Gholads eigene Leute unter den protestierenden Olympern für Zwischenfälle sorgten, damit die selbsternannte Herrscherin "rechtmäßig" mit aller Härte einschreiten konnte, gingen Deborin und Capablanca endlich an die Öffentlichkeit. Sie erinnerten die Bürger an ihr Recht auf politische Selbstbestimmung und forderten die Besatzer zum Abzug auf. Den Tefrodern und ihren Einheiten blieb unterdessen nichts anderes übrig, als ihre abspenstigen Robotschiffe zu zerstören. Das ehemalige Kaiserpaar kehrte neu legitimiert in den Palast zurück, während Mogaw entmachtet wurde und ins Exil gehen musste. Da auch die olympische Flotte zurückkehrte, zogen sich die verbliebenen tefrodischen Einheiten unter Anrin widerstandslos aus dem Sonnensystem zurück – zumal deren Herrscher Vetris-Molaud offenbar nicht in die Annexionspläne eingeweiht war. Der Beitrittsvertrag galt als nichtig und wurde zerstrahlt – damit waren Demirius Gholads Pläne gescheitert. Deborin und Capablanca stellten der Bevölkerung von Olymp Neuwahlen in Aussicht.
sonstiges: Geburtswelt von Körn Brack (*3401 - †?), Vincent Garron (*9.3.1246 NGZ (4833) - †2.5.1291 NGZ (4878))
[PR 300 ff, 403, 404, 410, 414, 449, 477, 478, 502, 514, 653, 662, 671, 675, 737, 811, 844, 847, 865, 866, 881, 950 - 953, 989, 1007, 1092, 1280, 1291, 1422, 1603, 1608, 1610, 1734, 1743, 1745, 1842, 1846, 1870, 1985, 2003, 2239, 2300, 2321, 2326, 2360, 2412, 2499, 2628, 2787, 2788, 2806, 2837, 2868, PR-TB 91, 107, 164, 338, 367, Ara-Toxin 2, 6, PR-Terminus 5 - 7, 9, PR-Olymp 1 - 12]

zur Sternenkarte

nach oben