Wega

(Alpha Lyrae, jülziishisch: Garabadh-Nii, lemurisch: Tanos)

Spektralklasse: A0-V Riese, Durchmesser: 4,5 Mrd. km

42 Planeten
Entfernung zu Sol: 27 Lichtjahre

Um 10.000 v.Chr. kreiste zwischen dem 9. und 10. Planeten die Kunstwelt Wanderer – der "Planet des Ewigen Lebens" der Superintelligenz ES. Im Januar 1976 drohte die Wega im Zuge des Galaktischen Rätsels sich in eine Nova zu verwandeln. Kurz darauf entdeckten Perry Rhodan und Reginald Bull einen plötzlich auftauchenden 43. Planeten, wo sie nach ihrer Landung von Psi-Robotern auf verschiedene Fiktivwelten geschickt wurden. Nach mehreren scheinbar tödlich verlaufenden Erlebnissen beendeten die Roboter ihre Testphase mit ihren beiden Versuchsobjekten, bevor die Terraner entkommen konnten. Im Frühjahr 425 NGZ (4012) versuchten die Sawpanen im Auftrag der negativen Superintelligenz SETH-APOPHIS im System eine gegen Terra gerichtete Zeitweiche aufzubauen.
[PR 14 ff, PR-TB 16]

Hauptwelt: Ferrol

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

1. Maldonaldo
Mittlerer Abstand zur Sonne:
228 Mio. km
 

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: glutflüssige Welt
techn. Anlagen: 1344/45 NGZ (4931/32) BACKDOOR-Transmitterbahnhof (gespeist durch Sonnenzapfung) für Frachtcontainer
Geschichte: Am 20. Januar 1344 NGZ (4931) wurde die neue BACKDOOR-Transmitterstrecke nach Merkur eröffnet. Der reguläre Containerbetrieb erfolgte ab dem 30. Oktober. Nachdem der gefangene Roi Danton von der Terminalen Kolonne TRAITOR in das Dualwesen Dantyren verwandelt worden war, wurde am 22. Mai 1345 NGZ (4932) der Frachtverkehr eingestellt, um einem Geheimnisverrat zuvorzukommen. Alle technischen Gerätschaften auf Maldonaldo wurden demontiert und abtransportiert oder zerstört.
[PR 2304, 2343]
2. Skalterrey

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
3. Sheltyrra

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
4. Neroona

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
5. Furrlan

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
Wirtschaft: Kristallgebirge als Touristen-Attraktion
[PR-Action 33]
6. Pigell
Mittlerer Abstand zur Sonne:
498 Mio. km
Äquator- durchmesser:
13.897 km
  Rotations- zeit:
42,6 h
  Mittl. Tages- temperatur:
+68° C
Schwer- kraft:
1,22 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (Luftfeuchtigkeit 92 - 98%)
Oberfläche: wolkenverhangene Dschungelwelt mit ca. 400 Inselkontinenten und heißen schlammigen Sumpfmeeren; Wolkenbrüche und Unwetter an der Tagesordnung
Bewohner: keine (früher saurierähnliche Tankan (primitiv) sowie Ingul)
techn. Anlagen: bis 2436 Zeittransmitter der Meister der Insel (MdI), Abwehrfestung
Geschichte: Um 50.000 v.Chr. verbargen sich die Ingul (Gen-Modulatoren) aus der Galaxis Andromeda vor den MdI auf Tanos VI bzw. Pigell und veränderten später genetisch ihre Gestalt, um nicht entdeckt zu werden. Gleichzeitig modifizierten sie heimische Pflanzen teilweise so um, dass man sie als Waffen einsetzen konnte. 49.988 v.Chr. eroberte die CREST III mit Perry Rhodan kampflos den von Tefrodern besetzten Zeittransmitter auf Pigell (der bewachende Zeitagent Neskin beging Selbstmord) und sprang schließlich 500 Jahre in die Relativzukunft, wo die Besatzung 49.488 v.Chr. gegen die aggressiven Züchtungen der Gen-Modulatoren (z.B. Thermoflammer) ankämpfen musste. Dieser Sprung wurde später von der Ersten Schwingungsmacht bzw. den Uleb angemessen. Vor dem Abflug der CREST III kam es zu einer Verständigung mit den Ingul. Der Zeitransmitter selbst wurde stillgelegt, während die Lebensgrundlage der einheimischen Tankan durch die Tefroder zerstört worden war.
Von 2430 bis 2436 wurde die reaktivierte Anlage von den Akonen für Zeitexperimente missbraucht, was den endgültigen Aufmarsch der Zweitkonditionierten zur Folge hatte. Die WASHINGTON mit Reginald Bull und den Mutanten flog Mitte Mai 2436 Pigell an, um mit einem Einsatzkommando die Transmitterstation zu erobern. Nachdem die Akonen gefangen genommen wurden, verging die verlassene Station durch den ausgelösten Selbstzerstörungsmechanismus in einer Explosion. Die wenigen verbliebenen Ingul auf dem Planeten starben im Laufe der Jahrtausende aus.
[PR 270 - 272, 354]
7. Reyan
Mittlerer Abstand zur Sonne:
590 Mio. km
Äquator- durchmesser:
13.897 km
  Schwer- kraft:
1,22 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Wasserwelt
Bewohner: Ferronen-Kolonisten (meist Künstler und Philosophen)
techn. Anlagen: subplanetare Fertigungsanlagen
Geschichte: Die Ferronen besiedelten Reyan erstmals ca. 6000 v.Chr.
Am 19. Juli 2169 befanden sich die terranischen Mutanten Ras Tschubai und Tatjana Michalowna auf Reyan im Einsatz gegen den ferronischen Divestor Saquola und sein Dunkles Korps, wo sie beinahe bei einem Angriff getötet wurden.
[PR 10, 257, PR-Action 33]
8. Ferrol
Mittlerer Abstand zur Sonne:
1,835 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
16.888 km
  Rotations- zeit:
28,33 h
  Mittl. Tages- temperatur:
+39,8° C
Schwer- kraft:
1,4 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: sehr feuchte Normalwelt mit dicht bewaldeten Kontinenten
Bewohner: Ferronen (Lemurer-Abkömmlinge)
Hauptstadt: Thorta
Regierung & Politik: bis 3460 eigenständige Enklave innerhalb des Solaren Imperiums, danach mit der Liga Freier Terraner (LFT) assoziiert; Staatsoberhaupt ist der Thort
Wirtschaft: Export von Ferrolwein, nach 3588 (1 NGZ) Handelskontor der Kosmischen Hanse
Geschichte: Um 50.000 v.Chr. wurde die Oberfläche von Tanos VIII bzw. Ferrol während des Krieges von den Halutern schwer verwüstest und radioaktiv verseucht. Die überlebenden Kolonisten vergaßen das technische Erbe der Lemurer und entwickelten sich zu den Ferronen. Jahrtausende lang herrschte auf dem Planeten eine Art Mittelalter, bevor es ca. 9000 v.Chr. zum Kontakt mit "Wesen, die länger als die Sonne leben" kam, die auf Ferrol landeten und ihren Bewohnern einige Materietransmitter schenkten. 8010 v.Chr. erfolgte die Entdeckung des Sonnensystems durch die Arkoniden. Ab 6300 v.Chr. entwickelten die Ferronen die Raumfahrt und besiedelten später die Nachbarwelten Reyan und Rofus.
Im Sommer 1975 verhinderten Perry Rhodan und seine Gefährten von der GOOD HOPE eine Invasion des Wega-Systems durch die Topsider unter Chrekt-Orn, stahlen ein arkonidisches Großkampfschiff (STARDUST II genannt) und kamen später dem Galaktischen Rätsel der Superintelligenz ES auf die Spur. In der Folgezeit entwickelten sich zwischen Ferronen und Terranern ausgeprägte Handelsbeziehungen und eine enge politische Zusammenarbeit.
Am 2. Juli 2169 erreichte eine Einheit der Solaren Flotte unter Reginald Bull Ferrol, um dort einer Spur des vom ferronischen Divestor Saquola entführten Rhodan nachzugehen. Acht Tage später gelangte Rhodan auf seiner gelungenen Flucht ebenfalls auf den Planeten und geriet in eine Auseinandersetzung zwischen den Garden des amtierenden Thorts Tsamal Droy II. und dem psi-begabten Dunklen Korps, das Saquola unterstellt war. Zudem kämpfte der unsterbliche Terraner mit einem schädlichen Parasiten, den der Divestor in seinen Körper hatte hineinoperieren lassen. Kurz darauf erschien eine Flotte der Springer und Überschweren nahe Ferrol und attackierte zunächst die Schiffe der Ferronen. Die Einheiten der Terraner erlitten bei der Systemverteidigung größere Verluste, bevor die Angreifer sich unvermittelt zurückzogen, da diese nur bestellte Söldner waren. Der Thort, der seinen Truppen eine auffallende Zurückhaltung bei der Raumschlacht befohlen hatte, stand in Wahrheit unter dem Einfluss Saquolas und sollte durch die Vorfälle in seinem Amt gestärkt hervorgehen. Doch der Divestor plante nun die alleinige Macht im Wega-System an sich zu reißen – mit Tsamal II. als Marionettenherrscher im Vordergrund. Inzwischen entfernte der Ara Lebmik den Parasiten wohlbehalten aus Rhodans Körper, wobei allerdings unbemerkt eine Psi-Substanz zurückblieb. Nach der Genesung des Großadministrators am 14. Juli offenbarte der Thort die verräterischen Machenschaften und unterstützte fortan die Terraner als Doppelagent. Auf Weisung Saquolas musste Tsamal II. Rhodan in eine Falle auf dem Mond Iridul locken. Der Großadministrator stand nach seiner Rückkehr unter der mentalen Kontrolle des Ferronen. Am 18. Juli starteten die Springer einen erneuten Versuch zur Eroberung von Ferrol, den Rhodan brutal niederschlagen ließ, wobei viele Angreifer zu Tode kamen. Als Saquola durch Zufall das Doppelspiel des Thort herausfand, schoss er diesen nieder und teleportierte mit seinem Opfer aus dem Regierungspalast. Kurz darauf erteilte Rhodan seinem Freund Bull den Befehl, die Solare Flotte aus dem Wega-System abzuziehen. Der misstrauische Vizeadministrator rief heimlich das Mutantenkorps zur Hilfe, um Licht in die verworrene Situation zu bringen. Kurz darauf trafen Betty Toufry und Iwan Iwanowitsch Goratschin auf dem Planeten ein, wo sie zusammen mit Tako Kakuta gegen einige verräterische Mutanten kämpfen mussten. Unerwartet erschien auch der ES-Gehilfe Homunk und kappte die mentale Herrschaft Saquolas über Rhodan. Laut Aussagen des Roboters führten die Bemühungen des Divestors, ein lebensverlängerndes Physiotron des so genannten Wanderer-Backups zu aktivieren, zu einer Katastrophe. Nachdem auch die übrigen Springer unter Mithilfe des Großadministrators aus dem System vertrieben wurden, brachen der Terraner und das versammelte Mutantenkorps am 20. Juli über einen Transmitter zum Asteroiden Faruk auf, um Saquola in seiner Geheimbasis aufzuhalten. Nach ihrer Rückkehr wurde das gesamte Sonnensystem in Alarmbereitschaft versetzt, da der flüchtige Divestor das Physiotron weiterhin in seiner Gewalt hatte und dieses durch eine Sicherheitsschaltung eine planetenweite Explosion auslösen konnte. Die Spur führte schließlich zum 10. Planeten Ablon.
3446 entdeckten der Schrottsammler Misley und seine Partnerin Carliutta in der Bekesch-Wüste die Ferrol-Dolche sowie einen geheimen Transmitter, der über einen "Seitenarm" des Galaktischen Rätsel den Weg zur Kunstwelt Wanderer eröffnete. 3448 wurde Singmar Sakhahat, der radikale Parteiführer der Egalisten, bei der Nachfolge des Thort vom Carsualschen Bund unterstützt. SolAb-Agent Mark Richter deckte die regelwidrigen Machenschaften von Sakhahat auf, der später den Tod fand, sodass Eliu Ranoor neuer Thort wurde. Im Juli 3587 besetzten die Orbiter Ferrol, um gegen die angeblich dort lebenden Garbeschianer vorzugehen.
1144 NGZ (4731) existierte auf dem Planeten ein Geheimversteck der Widerstandsorganisation WIDDER gegen die Cantaro. Im Januar 1289 NGZ (4876) erfolgten mehrere Angriffe tolkandischer Igelschiffe auf Ferrol, die von Einheiten der LFT zurückgeschlagen werden konnten. Im Mai geriet der Planet in den Bann eines Goedda-Philosophen. Das unter seinen Bewohnern ausgelöste Kritzelsyndrom diente zum Aufbau und zur Stabilisierung eines Brutkosmos der Großen Mutter Goedda, die sich von den Mentalenergien der ortsansässigen Lebewesen ernährte. Am 13. Mai 1304 NGZ (4891) besetzten die Arkoniden des Göttlichen Imperiums das Wega-System. Fünf Tage später geriet Rhodan unter dem Palast des Thort in eine Falle der negativen Superintelligenz SEELENQUELL und wurde nach Arkon III verschleppt. Kurz darauf wurden die wenigen arkonidischen Einheiten von der terranischen Flotte ohne Blutvergießen besiegt. 1309 NGZ (4896) entführte eine Gruppe radikaler Ferronen Perry Rhodan während eines Staatsbesuchs vor Reginald Bulls Augen über einen Transmitter, da sie und ihr Anführer Lor-timkan den Einfluss der LFT auf die hiesige Wirtschaft für schädlich hielten.
Ende März 1333 NGZ (4920) zog sich die LFT-Flotte unter Rhodan nach dem "Krisenfall Karthago" ins Wega-System zurück, worüber der regierende Thort Kelesh und die Ferronen nicht erfreut waren. Als Anfang April auch das USO-Flaggschiff TRAJAN unter ihrem Chef Monkey mit einer neuen Waffe sowie das Gigantschiff PRAETORIA mit Julian Tifflor, über 10.000 weitere terranische Einheiten und einige Bionische Kreuzer der Motana unter Zephyda hinzukamen, fühlte sich Kelesh mehr als überrumpelt und verlangte den sofortigen Abzug. Nachdem ein einzelner Kybb-Titan eintraf und unter großen Zerstörungen fast bis nach Ferrol durchbrach, konnte dieser nur durch die geballte Feuerkraft der PRAETORIA und der TRAJAN vernichtet werden. Die terranische Flotte hatte schwer angeschlagen den Sieg davongetragen, als der Thort sich wieder kooperativ verhielt und am 7. April das Wega-System der LFT zur Umrüstung der Flotte auf die neuen Dissonanzgeschütze bereitstellte – doch diese konnten nicht nachgebaut werden. Am 16. Mai begaben sich Rhodan und die verbliebenen Schiffe schnellstens ins Sol-System, um die Kybb-Titanen an der weiteren Nova-Aufheizung der Sonne zu hindern. Mit schweren Verlusten sowie 1.220 Geschützen kehrten sie kurz darauf nach Ferrol zurück, wo sie die neuen Waffen installierten. Schließlich startete die Flotte am 27. Mai zur Entscheidungsschlacht.
Anfang November 1344 NGZ (4931) entfernte sich die im Wega-System stationierte LFT-Flotteneinheit, um nicht die Aufmerksamkeit der Terminalen Kolonne TRAITOR auf die Ferronen zu lenken.
[PR 10 ff, PR-Action 30 - 36, PR-TB 126, 346, PR-AB 3]
Monde: 2
1. Ferrolia (größter Mond), 2. Chrek-Torn (1975 Gefangenenlager für inhaftierte Topsider-Soldaten, im 22. Jahrhundert Gefängnis für einheimische Verbrecher – Am 14. Juli 2169 gelang es dem ferronischen Divestor Saquola, mit Hilfe negativer Mutanten fast 100 Verbrecher aus dem Lager auf Chrek-Torn zu befreien. Mit der AEON brachte er sie trotz Gegenwehr der regierungstreuen Soldaten vom Mond fort, um sie später für seine Zwecke zu rekrutieren.)
9. Rofus
  Äquator- durchmesser:
ca. 12.000 km
  Schwer- kraft:
1,02 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Normalwelt mit zwei Kontinenten und Bergen bis zu 10 Kilometern Höhe
Bewohner: Ferronen-Kolonisten
Hauptstadt: Tschugnor
Wirtschaft: bedeutende Vorkommen an Bodenschätzen
Geschichte: Die Ferronen besiedelten Rofus erstmals ca. 6000 v.Chr. Nach der Invasion der Topsider im Sommer 1975 flüchtete der regierende Thort vorübergehend von Ferrol nach Rofus. 1309 NGZ (4896) gelangte der zuvor entführte Perry Rhodan mit seiner Retterin, der Ferronin Neniver, über einen nicht registrierten Transmitter nach Rofus. Auf dem Weg zu einer regulären Transmitterstation gab sich Neniver als eine Ingul zu erkennen, die von den Gen-Modulatoren auf Pigell abstammte. Sie konnte menschliche Gestalt annehmen und bewahrte über das Fleisch der Erinnerung in ihrem Körper das kollektive Wissen ihres Volkes, welches damals auch die zeitgereiste CREST III angegriffen hatte. Kurz vor der Station wurden Rhodan und Neniver von Lor-timkan und seinen Männern attackiert, sodass die Ingul sie mit ihren Parafähigkeiten töten musste. Sie verließ Rofus allein über einen bislang unentdeckten Transmitter, während der Terraner von Reginald Bull und einem Sicherheitsteam abgeholt wurde.
[PR 10 - 12, PR-AB 3]
10. Ablon
  Äquator- durchmesser:
ca. 7.000 km
 

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: marsähnliche Normalwelt (2169 komplett verwüstet)
Bewohner: Terra-Kolonisten
Geschichte: Am 19. Juli 2169 befanden sich die terranischen Mutanten auf Ablon im Einsatz gegen den ferronischen Divestor Saquola und sein Dunkles Korps. Einen Tag später flüchtete der Ferrone mit dem vom Wanderer-Backup entwendeten Physiotron und seinem Gefangenen, dem Thort Tsamal II., unbemerkt auf den Planeten. Das lebensverlängernde Gerät drohte dabei durch eine Sicherheitsschaltung zu einer gigantischen Bombe zu werden. Der Thort konnte vor dem Divestor fliehen und einen Notruf senden, während erste Orkane auf ganz Ablon vom unheilvollen Wirken des Physiotrons zeugten. Die JUPITER'S WRATH mit Perry Rhodan und den Mutanten erschien kurz darauf und leitete mit anderen Schiffen eine Evakuierung der Bevölkerung ein. Zusammen mit Tako Kakuta spürte Rhodan Saquola und die Zellduschen-Maschine auf, woraufhin es zu einem mentalen Kampf zwischen beiden Hauptkontrahenten kam. Der Divestor wurde schließlich vom Terraner durch einen Colt Peacemaker erschossen. Da das außer Kontrolle geratene Physiotron sich nicht mehr deaktivieren ließ, wurde es ca. drei Millionen Kilometer von Ablon entfernt ins All transmittiert und notdürftig mit einem Schutzschirm umgeben. Die nachfolgende Explosion am 21. Juli richtete auf der Oberfläche schwerste Verwüstungen an und tötete alle verbliebenen Lebewesen auf Ablon, die totale Zerstörung konnte jedoch abgewendet werden. Mit Rhodans Hilfe wurde der Planet später einem Terraforming unterzogen.
Im 35. Jahrhundert war Ablon wieder bewohnbar und eine Kolonie des Solaren Imperiums.
[PR-Action 33, 36, PR 492]
11. Carpa (ferronisch: Naddir)

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Normalwelt (nach Terraforming)
Bewohner: Terra-Kolonisten
Geschichte: Im 35. Jahrhundert war Carpa eine Kolonie des Solaren Imperiums.
[PR 492]
12. Lossoshér

Atmosphäre: Wasserstoff
Oberfläche: nicht ermittelt
Monde: 3 (alle mit eigener Atmosphäre, wüstenartige Oberflächen)
13. Groll

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
Monde: 2
1. Tholus

Atmosphäre: keine
Oberfläche: nicht ermittelt
Wirtschaft: wertvolle Bodenschätze
2. Zardik
  Äquator- durchmesser:
ca. 7.000 km
  Schwer- kraft:
ca. 1 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (dünn)
Oberfläche: kalte Normalwelt
Bewohner: keine
techn. Anlagen: Pyramidenstützpunkt der "Wesen, die länger als die Sonne leben"
Geschichte: Im August 1975 fanden der Terraner Groll und der ferronische Wissenschaftler Lossoshér in der Pyramide auf der Mondoberfläche einen Bezug zum Galaktischen Rätsel. Am 19. Juli 2169 befanden sich die terranischen Mutanten Fellmer Lloyd und Doitsu Ataka auf Zardik im Einsatz gegen den ferronischen Divestor Saquola und sein Dunkles Korps.
[PR 14, PR-Action 33]
14. Gol (ferronisch: Lokkol)
  Äquator- durchmesser:
434.000 km
  Schwer- kraft:
9,16 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: sturmumtoste und vereiste Ebenen aus Steinen und Felsnadeln sowie ausgedehnte Seen
Bewohner: Denker von Gol (künstliches Gehirn, 2093 deaktiviert), Große von Gol (Energiewesen bzw. "Gedanken" des Denkers)
Geschichte: Der Denker von Gol, der Materie beliebig verändern konnte, wurde ca. 38.000 v.Chr. von einem unbekanntem Volk auf Gol errichtet und schuf im Laufe der Jahrtausende eine Art unterirdische Riesenstadt mit der Funktion eines Computers. Im September 1975 stieß Perry Rhodan im Zuge des Galaktischen Rätsels mit der STARDUST II auf die Energiewesen und löste eine weitere Aufgabe, bevor das Raumschiff mit einem Fiktivtransmitter im Dezember nach Tramp transportiert wurde. Im Frühjahr 2086 sollte die Besatzung der LAKEHURST das Geheimnis von Gol lüften, verschwand jedoch nahezu spurlos. Eine zweite Expedition mit Rhodan und Reginald Bull landete im September 2093 mit der URANUS auf dem Riesenplaneten, um ihn mit speziellen Bodenfahrzeugen zu erkunden. Es stellte sich heraus, dass die Gols Menschen als Energiequelle ansahen und sie samit ihrem Wissen absorbieren konnten. Als einige Teilnehmer die Stadt entdeckten und den Denker von Gol abschalteten, lösten sich die meisten Energiewesen auf, während alle Terraner (auch die der LAKEHURST) ihre Körper zurück erhielten. Die URANUS verließ Gol, ohne den Denker wieder zu aktivieren.
(Die in der Serie angegebene Gol-Schwerkraft von 916 g ist physikalisch nicht möglich!)
[PR 16, PR-TB 2]
Monde: mind. 1
?. Rustoner

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: kühle Savannenwelt mit Vegetationsstreifen am Äquator
Bewohner: Terra-Kolonisten
Hauptstadt: Aiching
Geschichte: Der Mond wurde ab 2100 von Terranern besiedelt. Im 25. Jahrhundert war Rustoner der Standort einer Riesenfroschfarm des parabegabten USO-Spezialisten Walty Klackton – unterstützt vom Roboter Billy the Kid und dem Twilzer Otto, der Ottomane. In dieser Zeit konstruierte der Erfinder Hector Fungi ein transmitterähnliches Hyperloch, durch das viele Bewohner des Mondes ungewollt zum Planeten der Aspiden gesogen wurden, bevor Klackton sie wohlbehalten zurückführte. 2416 wurde der Teleschizomat zusammen mit dem zehnjährigen Michael Rhodan auf Rustoner von Verbrechern entführt. 2419 musste sich Klackton auf Grund einer Intrige von seiner Farm und aus dem Wega-System komplett zurückziehen. Erst 2433 war dem "schrecklichen Korporal" mit Hilfe des erwachsenen Roi Danton die Heimkehr auf den Mond möglich. Später ließ er ein Naturreservat (inklusive seinem Denkmal) errichten, das von Billy und einer Robotarmee behütet wurde, und verließ kurz darauf Rustoner für immer. Die Roboter führten ihre Tätigkeiten auch noch am 19. Januar 426 NGZ (4013) aus, als das Fernraumschiff BASIS sowie die Porleyter dort eintrafen. Nachdem die Krabbenwesen von einem BASIS-Roboter angegriffen wurden, startete Wikora-Nono-Ors einen Rachefeldzug gegen die auf dem Mond befindliche Besatzung, bevor er von Lethos-Terakdschan gestoppt wurde.
(Verschiedene Quellen bezeichnen Rustoner als 14. Planeten des Wega-Systems!)
[ATLAN 26, PR-TB 114, 182, 200, 205, PR 1095]
15. Hoodhir
  Schwer- kraft:
3,97 g

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: nicht ermittelt
Bewohner: Hoodhirs (kleinwüchsige Maahk-Abkömmlinge)
Geschichte: Im Frühjahr 3444 absolvierten die oxtornischen USO-Überlebensspezialisten Powlor Ortokur und Neryman Tulocky einen Einsatz auf Hoodhir, deren Bewohner in Symbiose mit ihren Behausungen standen.
[PR 588]
16. Lannol

Atmosphäre: nicht ermittelt, jedoch sehr niedrige Temperatur
Oberfläche: nicht ermittelt
Bewohner: Ferronen (im 22. Jahrhundert nur geringe Anzahl)
techn. Anlagen: Forschungsstationen der Ferronen
Wirtschaft: Handelsposten Schellermarkt
Geschichte: Am 19. Juli 2169 befanden sich die terranischen Mutanten Kitai Ishibashi und Ishy Matsu auf Lannol im Einsatz gegen den ferronischen Divestor Saquola und sein Dunkles Korps.
[PR-Action 33]
17. Richya

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
18. Nallopu

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
19. Yakkorim

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
20. Vergoosha

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
21. Nashan

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
22. Oriel

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
23. Logganem

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
24. Forelum

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
25. Jonipher

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
26. Pelestron

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
27. Hoggy

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
28. Kerinthol

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
Monde: 1
1. Iridul
  Äquator- durchmesser:
ca. 6.000 km
  Schwer- kraft:
0,95 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
techn. Anlagen: 1975 kurzfristig Stützpunkt der Terraner
Geschichte: Im Juli 1975 waren John Marshall und Dr. Frank M. Haggard während der Invasion der Topsider auf Iridul stationiert. Am 14. Juli 2169 landete die AEON mit 97 befreiten Schwerverbrechern in einem Geheimversteck, wo der Ferrone Saquola sie mit der Aussicht auf Unsterblichkeit für seine Dienste (Alleinherrscher auf Ferrol) rekrutierte. Kurz darauf erschien Perry Rhodan mit einem Einsatzteam auf dem Eismond, um Saquola zu stellen. Zuvor hatte der Divestor über einen Parasiten eine Psi-Substanz in Rhodans Körper hinterlassen und konnte so den Großadministrator mental übernehmen und steuern. Ohne dass jemand Verdacht schöpfte, erwirkte er den Abzug der Solaren Flotte aus dem Wega-System. Den Mutanten Tako Kakuta und Borram gelang es, Saquola anzugreifen und zu verletzen, sodass dieser angeschlagen zur Geheimbasis Wanderer-Backup fliehen musste. Der weiterhin geistig unterjochte Rhodan und die Mutanten zogen sich mit dem Einsatzkommando nach Ferrol zurück.
[PR 12, PR-Action 32]
29. Niebelom

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
30. Rikkurst

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
31. Goobanem

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
32. Peddessol

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
33. Donarum

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
34. Rakig

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
35. Lenniver

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
36. Tothna

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
37. Shodul

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
38. Merrison

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
39. Ythanal

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
techn. Anlagen: im 12. Jahrhundert NGZ Station Nordlicht der gegen die Cantaro gerichtete Widerstandsorganisation WIDDER
Geschichte: Am 5. März 1144 NGZ (4731) wurde der von WIDDER-Wissenschaftlern betriebene Geheimstützpunkt aufgelöst.
[PR 1440]
40. Fowarum
Mittlerer Abstand zur Sonne:
48 Mrd. km
 

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
Monde: 5 (früher 6) – ein Mond wird wiederum von einem Satelliten umkreist
3. Wega XL c

Atmosphäre: keine
Oberfläche: nicht ermittelt
Geschichte: Im August 1975 wurde der Mond von den Terranern im Kampf mit den Topsidern durch Gravitationsbomben vernichtet!
[PR 13]
6. Wega XL f
  Äquator- durchmesser:
ca. 5.000 km
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: nicht ermittelt
techn. Anlagen: 1975 Hauptstützpunkt der Topsider ("Festung der sechs Monde")
Geschichte: Nach ihrer Vertreibung von Ferrol im Juli 1975 errichteten die Topsider auf dem Mond ein schwer bewaffnetes Weltraumfort. Mit einem Trick der Terraner wurden die Echsenwesen endgültig aus dem Sonnensystem gelockt.
[PR 13]
41. Itemparo

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt
42. Nyfalem

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: nicht ermittelt

zur Sternenkarte

nach oben