Swaft

Spektralklasse: G3

3 Planeten
Entfernung zu Sol: 992 Lichtjahre

Hauptwelt: Swoofon

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

1. Tawanter

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: Glutwelt
2. Swoofon
  Äquator- durchmesser:
6.800 km
  Rotations- zeit:
ca. 18 h
  Schwer- kraft:
0,25 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (sehr dünn)
Oberfläche: Wüstenwelt mit wenig Vegetation
Bewohner: gurkenförmige Swoon (1518 NGZ (5105): 270 Mio. Einwohner)
Hauptstadt: Swatran (großteils subplanetar – 1518 NGZ (5105): 10 Mio. Einwohner)
Regierung & Politik: im 15. Jahrhundert NGZ Vollmitglied der Liga Freier Terraner (LFT); Staatsoberhaupt war bis Anfang des 16. Jahrhunderts NGZ der Erste Mikrotechniker
techn. Anlagen: im 16. Jahrhundert NGZ Zentralpositronik ALICE
Geschichte: Die Swoon lebten im 21. Jahrhundert unabhängig von allen Sternenreichen, jedoch mit keiner einheitlichen Regierung. Sie errichteten ihre Städte und Industrieanlagen, verbunden durch Rohrbahntunnel, ausschließlich unterirdisch. Im September 2040 flog die DRUSUS mit Perry Rhodan und Atlan Swoofon an, nachdem der terranische Agent Jost Kulman ein Gefahrensignal nach Terra gesandt hatte. Als der Mutant mit dem Possonkal Muzzel an Bord ging, konnte er sich nicht mehr an den Alarm erinnern. Muzzel stellte sich als Robot-Android heraus, der auf dem Rückflug über Funkimpulse die geheimen galaktischen Koordinaten der Erde an den Robotregenten von Arkon übermitteln sollte. Kulman war von den Arkoniden längst enttarnt und mit einem Hypnoblock versehen worden, um ihn unwissentlich zum Verräter werden zu lassen. Atlan konnte das Kunstwesen erschießen. Nachdem die Springer (bzw. der Robotregent) den Swoon den Auftrag erteilt hatten, einen Kompensatorpeiler zur Aufspürung terranischer Schiffe zu erbauen, besetzte Rhodan im November mit drei Schlachtschiffen unter einem Vorwand den Planeten. Unterdessen entdeckten die Mutanten die Fabrikationsanlage, wo der kooperative Projektleiter Markas ihnen die Konstruktionspläne überließ. Ein zusätzlicher Absorber in Mikrobauweise würde die Wirkung des Kompensatorpeilers neutralisieren. Zu diesem Zweck verließen Markas und rund 20.000 Swoon freiwillig mit der DRUSUS ihre Heimatwelt, um sich auf dem Mars und später auf Siga anzusiedeln, wo sie ihre Fähigkeiten als Mikromechaniker weitervermittelten.
  Am 2. September 430 NGZ (4017) erreichte das teleportierende Pflanzenwesen Comanzatara mit der Siganesin Jizi Huzzel und ihrem Hulos-Roboter unbemerkt Swoofon, um dort einigen unbequemen Verfolgern zu entgehen. Der Botaniker Ferbelin Destowitsch spürte sie im April 436 NGZ (4023) als Erster im Versteck "Hulosstadt" auf, bevor dieser schließlich einsah, dass Comanzatara ein Intelligenzwesen und kein seltenes Sammlerstück war. Nachdem am 17. November 446 NGZ (4033) mit Huakaggachua die "Schwester" der präkognitiv begabten Zatara-Pflanze eingetroffen war, tauchten drei Tage später auch zwei Upanishad-Schüler bei Huzzel auf, welche die ehemalige Vironautin irrtümlich für den Tod eines Kollegen verantwortlich machten. Während eines Feuergefechts kamen beide Shadas um Leben, da der zum Freund gewordene Botaniker (nach Heirat nun Ferbelin Denoover) mit einer Robotarmee der Siganesin zur Hilfe eilte. Ende des Monats begaben sich Comanzatara und Huakaggachua per Teleportation für kurze Zeit zu einer Mission ins All, um gemeinsam nach ihren vormaligen Herren zu suchen. In Folge des DORIFER-Schocks am 28. Februar 448 NGZ (4035) starb Huzzel bei der Implosion ihrer flugfähigen Virenschaukel auf Swoofon, sodass sich der Hulos-Roboter fortan allein um die beiden Pflanzenwesen kümmerte. 461 NGZ (4048) verließen viele beunruhigte Swoon ihre Heimatwelt, da es in der Milchstraße vermehrt zu rätselhaften Vorkommnissen sowie kriegerischen Handlungen kam. Ca. 486 NGZ (4073) erwarb der Roboter vor Ort das Raumschiff UMBRA, um mit den Zatara-Schwestern ebenfalls vom Planeten und aus der Galaxis zu verschwinden.
  Im 14. Jahrhundert NGZ war Swoofon mit der LFT assoziiert, seit dem 1. Januar 1400 NGZ (4987) gehörten die Swoon fest zum Staatsgebilde der Terraner.
  1517 NGZ (5104) hatte das Atopische Tribunal auch auf dieser Welt eine rechtsprechende Ordische Stele installiert, die wiederum von den Onryonen beschützt wurde. Unterdessen arbeiteten die Swoon im Untergrund heimlich am Abwehrprogramm Jabberwocky, um später gegen die Besatzer vorgehen zu können. Am 9. Januar 1518 NGZ (5105) traf das Mehandor-Schiff TRAOCAST XII über dem Planeten ein, welches sich aber als Trojanisches Pferd entpuppte. Der Walzenraumer wurde von innen gesprengt, während gleichzeitig eine fremde Macht auf Swoofon landete – die kriegerischen Tiuphoren aus der Vergangenheit der Milchstraße, die vor Ort auf der Suche nach technischen Informationen waren, um ihre Schiffe der erhöhten Hyperimpedanz in der Gegenwart anzupassen. Im All kämpften die Onryonen unterdessen gegen die nachrückenden tiuphorischen Sternspringer. Trotz Gegenwehr und der Hilfe alarmierter Siganesen sowie zweier TARA-X-T-Roboter konnten die Angreifer immer tiefer in die subplanetaren Einrichtungen von Swatran vordringen. Der Swoon Swolcadiu Khessner setzte schließlich Projekt Jabberwocky in Gang, das mittels Lichtblitze bei den Tiuphoren ein Chaos der Sinne erzeugte. Die Kriegerwesen zogen sich von Swoofon zu ihren Sterngewerken zurück, wobei sie vorher drei Positroniken mit nötigen Infos erbeuteten.
sonstiges: Die Namen für die Zentralpositronik und das Abwehrprogramm entstammen dem Kinderbuch "Alice im Wunderland" des britischen Schriftstellers Lewis Carroll, für das die Swoon ein besonderes Faible hatten.
[PR 61 ff, 2807]
3. Swettor

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig

zur Sternenkarte