Provcon-Faust

(larisch: Provconhatra, alt-terranisch: Point Allegro)

Dunkelwolke mit Sternen

Innensektor Null-Nord
Anzahl der Sterne: 22 Sonnen
Durchmesser: 4,9 Lichtjahre
Entfernung zu Sol: 35.042,5 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 31.953 Lichtjahre

Die energetisch aufgeladene Dunkelwolke hatte eine lange Geschichte hinter sich, in der die Bewohner ständig wechselten, neu auftauchten und wieder verschwanden. Bis vor ca. 1,2 Millionen Jahren beherrschten die Läander bzw. Prä-Zwotter die 22 Sonnen ("Reich Arla Mandra"), die damals nur von einer normalen Sternenwolke umgeben waren. Sie kannten keine Raumfahrt und erschufen stattdessen ein unsichtbares Netz von immateriellen Brücken, die alle Planeten der vier bewohnten Sonnensysteme durch ein "Tunnelgehen" miteinander verbanden. Nach dem Aussterben der Läander bzw. dem Hinübergleiten in eine körperlose Daseinsform retteten sich ca. 50.000 v.Chr. einige parabegabte Lemurer vor den Angriffen der Haluter in die neue Dunkelwolke, wo sich das Volk der Vincraner entwickelte. Die terranischen Raumfahrer, welche die Staubwolke im 21. Jahrhundert erstmals erblickten, gaben ihr den Namen Point Allegro. Rund tausend Jahre darauf erschienen dort Vertreter der Provconer-Laren, welche vor der Herrschaft des Konzils der Sieben aus der Galaxie Larhatoon (NGC 3190) geflohen waren.
  Nachdem die Horden von Garbesch vor rund 1,2 Millionen Jahren die Milchstraße überfielen, veranlasste der Ritter der Tiefe Armadan von Harpoon in diesem Sternensektor die Errichtung eines Rückzugsgebietes für die bedrohten Milchstraßen-Völker. Die Oldtimer bzw. Petronier erschufen zu diesem Zweck aus den Trümmern des Planeten Thoton bzw. Arwalal III die Grundlage für einen umhüllenden und lichtundurchlässigen Staubmantel um die Sternenwolke. Danach holten sie zerkleinertes Material von etlichen tausend Sonnen heran, um eine kugelförmige Dunkelwolke entstehen zu lassen, die eine Manteldicke von nur 950 Milliarden Kilometern erreichte. Im Umkreis von bis zu 60 Lichtjahren waren überdies mehrere Dutzend Weißer Zwerge künstlich so positioniert worden, dass sich ihre charakteristisch starken Hyperemissionen genau im Gebiet der Dunkelwolke überlagerten. Ein hyperenergetisches Gerüst war entstanden, welches die Kugelgestalt der Wolke nicht nur stabilisierte, sondern auch auf Dauer bewahrte. Die paraplasmatisch aufgeladene Staubschicht konnte zugleich als Abwehrwaffe gegen die Garbeschianer eingesetzt werden, die sich in Form einer psionisch gesteuerten Desorientierung des Gegners in der ganzen Galaxis auswirkte.
  Viele Jahrhunderttausende später war die Staubwolke aufgrund ihrer gefährlichen Energieturbulenzen innerhalb der entstandenen paraplasmatischen Schutzhülle ausschließlich mit Hilfe der Vincraner (Vaku-Lotsen) zu durchqueren. Dabei erspürten sie mental schmale staubfreie Korridore in der Dunkelwolke, die sich ständig verschoben und veränderten. Jedes andere Raumschiff wäre bei einem "Blindflug" durch Reibungsbelastung zerstört worden. Vermutlich um das Jahr 3000 herum erkoren die geflüchteten Provconer-Laren die Staubinsel als geheimen Rückzugsort.
  Als das Konzil der Sieben sich 3459 anschickte, die Milchstraße zu erobern, errichteten einige provconische Widerstandskämpfer, angeführt von Roctin-Par, mit Hilfe der Vincraner dort einen Stützpunkt auf Prov III bzw. Gäa, wo bereits die Nachfahren ihrer Artgenossen lebten. Seitdem trug die Dunkelwolke die gängige Bezeichnung Provcon-Faust – eine Übersetzung des provconischen Namens Provconhatra. Nach dem Zusammenbruch des Solaren Imperiums im März 3460 wurde sie zum geheimen Versteck aller Menschen, die nicht mit Terra und Luna vor den Invasoren geflohen waren. Bis 3585 war die Provcon-Faust der Machtbereich des Neuen Einsteinschen Imperiums der Menschheit (NEI), das mit seinen Mitbewohnern in Eintracht lebte. Nach der Rückkehr von Erde und Mond zogen die meisten Terra-Abkömmlinge wieder auf die Ursprungswelt. Im Mai 3587 ließ der negative Mutant Boyt Margor die Dunkelwolke kurzzeitig abriegeln, um sie zum Kern seines eigenen Sternenreiches zu machen. Der psionische Margor-Schwall löste gleich darauf die energetischen Störungen der Staubwolke komplett auf – was die besondere Begabung der Vaku-Lotsen überflüssig machte – und diente zugleich als aktivierte Abwehrwaffe gegen die aufgetauchten Laboris (Nachfahren der Garbesch-Horden), die sich auf die Kämpfer wie geplant lähmend und desorientierend auswirkte. Im Dezember gleichen Jahres konnte eine Vernichtung der paraplasmatischen Sphäre um die Provcon-Faust durch den Hordenführer Trodar-Amtranik verhindert werden.
  Seit der Gründung der Kosmischen Hanse bis zum Jahr 497 NGZ (4084) befand sich der Kosmische Basar HAMBURG, das ehemalige Sporenschiff GOR-VAUR, zwei Lichtjahre von Prov entfernt in der Provcon-Faust. Ab 1063 NGZ (4650) ließ das Mimikrywesen Monos in der Maske des Remin Killian die Dunkelwolke langsam aufheizen, konnte sein Vorhaben bis zu seinem Tode im Mai 1147 NGZ (4734) aber nicht mehr verwirklichen. Rund zwanzig Jahre später versuchten Vertreter aus der Galaxie Truillau (M 83, NGC 5236) nach Monos' Plänen bzw. im Auftrag des Kosmokraten Taurec den ursprünglichen Zustand der Dunkelwolke wiederherzustellen. Dazu wurden unzählige Pilzraumschiffe gebaut und zu Manipulationszwecken innerhalb der Provcon-Faust verteilt, um diese in verstärkte Hyperaktivität mit turbulenten Störeffekten zu versetzen, was ein Navigieren in der Raumfahrt erneut erschwerte. Treibende Kraft dahinter war die vincranische Vin-Vac-Sekte, welche eine Vorherrschaft in der Wolke anstrebte und in den Fremden ähnlich gesinnte Verbündete gefunden hatte. Die Galaktiker riegelten im Zuge von Projekt UBI ES das Umfeld der Wolke Mitte Dezember 1170 NGZ (4757) ab, bevor Perry Rhodan und Atlan mit dem Dreizackschiff ANEZVAR des Nakken Willom einen Vorstoß wagten und eine Art Schneise in die Formationen der Pilzschiffe schufen, indem sie sie großteils zerstörten. Die danach einfliegende Galaktische Flotte sorgte bis Ende Januar 1171 NGZ (4758) wieder für normale Verhältnisse in der Dunkelwolke, während die Truillauer nach dem Scheitern ihrer Bemühungen mit ihren Muschelschiffen abziehen durften. Am 22. Oktober 1217 NGZ (4804) eröffneten die Hamamesch aus der Galaxie Hirdobaan im Zentrumsgebiet der Milchstraße – zwischen der Provcon-Faust und dem Pollaco-Hermi-System – den Handelsbasar UARAM. Im März 1218 NGZ (4805) wurde der Basar nach dem Verkauf aller süchtig machender Imprint-Waren geschlossen und demontiert.
  Mit der Erhöhung der Hyperimpedanz 1331 NGZ (4918) endete die Aufheizung der Dunkelwolkenmaterie abrupt. Am 1. November 1344 NGZ (4931) enttarnte sich das in einem Dunkelfeld verborgene Kolonnen-Fort TRAICOON 0033 und nahm die Provcon-Faust für die Terminale Kolonne TRAITOR in Besitz. Die Sonnensysteme und ihre Ressourcen konnten nun von den Chaosmächten ausgebeutet werden. Nach dem Ende des Chaopressors (Heerführers) KOLTOROC zogen sich alle Kolonnen-Einheiten im Dezember 1347 NGZ (4934) aus der Milchstraße zurück, da sie vor Ort keinen Auftrag mehr besaßen. Seit dem 1. Januar 1350 NGZ (4937) bildeten alle Sonnensysteme der Dunkelwolke ein eigenes Sternenreich.
[PR 658 ff, 1007, 1489, 1529, 1530, 1734, 1745, 2326, 2499, 2788, ATLAN-HC 16]

zur Sternenkarte