Firing

Spektralklasse: G2 ("gelbe Sonne")

5 Planeten
Entfernung zu Sol: 8.467 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 27.590 Lichtjahre

Hauptwelt: Lepso

innerhalb habitabler Zone (zu heiß) habitable Zone (Leben möglich) außerhalb habitabler Zone (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken symbolisieren die Atmosphäre.

2. Lepso
  Äquator- durchmesser:
11.981 km
  Rotations- zeit:
21,3 h
  Schwer- kraft:
0,96 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: heiße Normalwelt mit drei Kontinenten (Abanfül, Cnuuzo, Pasßal), subtropischem Klima und mehreren Wüsten
Bewohner: früher einarmige Gavivis in Symbiose mit Tyarez (hautähnliche und parabegabte Symbionten), Lepsoter bzw. Lepsonen (Arkon-Kolonisten), zahlreiche andere Volksgruppen
Hauptstadt: Orbana (2407: 15 Mio., 3102: 100 Mio., 1552 NGZ (5139): 210 Mio. Einwohner)
Regierung & Politik: Staatlicher Wohlfahrtsdienst (SWD), der Geheimdienst, Zoll und Ordnungsmacht zusammenfasst; Herrscher trägt den Titel Thakan; im 22. Jahrhundert und im 13. Jahrhundert NGZ sowie später keiner galaktischen Großmacht zugehörig, durch das Fehlen expliziter Gesetze ist Lepso ein sehr gefährliches Pflaster
techn. Anlagen: 1329 bis 1344 NGZ (4916 bis 4931) Raumstation LE-prachtvoll im Orbit, im 21. Jahrhundert NGZ Bank für bionische Produkte und Austauschwaren (BBPA – Sub-Tresore über ein gesichertes Transmittersystem zugänglich)
Wirtschaft: Freihandelswelt
Geschichte: Vor unbestimmter Zeit gingen Gavivis und Tyarez erstmals eine körperliche und geistige Symbiose ein, bevor es ihnen gemeinsam gelang, ein (räumlich nicht wahrnehmbares) Faltschiff zu bauen, mit dem Gavivi Destin und Tyarez Suwjush die Galaxien bereisten. Im 10. Jahrtausend v.Chr. kamen die ersten arkonidischen Siedler auf den Planeten und vertrieben schrittweise die Gavivis. Lediglich der Onur-Khasurn beteiligte sich aus persönlichen Gründen nicht an der Verfolgungspolitik. Als Destin und Suwjush mit ihrem Schiff zurückkehrten, lebten ihre Artgenossen bereits im Untergrund. Später wurde mit der CAMOUFLAGE ein großes Faltschiff gebaut, mit denen Gavivis und Tyarez auswandern und einen neuen Planeten besiedeln wollten. Nach dem Start blieb der Kontakt zwischen Lepso und der CAMOUFLAGE bestehen. Als das Schiff nach langer ergebnisloser Suche ca. 2000 n.Chr. den Akonen in die Hände fiel, wurde der letzte Gavivi an Bord von ihnen getötet. Die Tyarez sollten anschließend mit ihren Paragaben gezwungen werden, die Macht der Akonen heimlich im arkonidischen Imperium auszudehnen. Zwei Tyarez kontaktierten 2003 in ihrer Not den Onur-Khasurn, sodass acht Brüder der Familie (u.a. Zewayn da Onur) von Sadik eine Symbiose mit ihnen eingingen und so gemeinsam die CAMOUFLAGE befreiten. Durch eine Intrige der feindlich gesinnten da Tromins wurde die Onur-Familie jedoch entehrt und nach Lepso zurückgeschickt, während die Brüder zu den "Acht Namenlosen" erklärt wurden und untertauchen mussten.
  2103 existierte auf Lepso – galaxisweit bekannte Welt der Schieber, Betrüger und Geschäftemacher mit Kasinos, Spielhallen sowie Handelshäusern – ein Geheimstützpunkt der Solaren Abwehr (SolAb) und der United Stars Organisation (USO). Im Februar gleichen Jahres erkrankten dort plötzlich unzählige humanoide Personen, die bereits über zwölf Jahre lang die likörartige Droge Liquitiv – auf dem Markt angeboten als "Jungbrunnen" – konsumiert hatten. Dem körperlichen Verfall folgte sehr rasch der Tod, sodass die Abteilung III der SolAb mit Ron Landry tätig wurde, um den Geschehnissen nachzugehen. Die Spur auf Lepso führte zu einem Báalol-Tempel der Antis, die für Produktion, Verkauf und Umschlag von dem Rauschmittel verantwortlich waren. Als Entwickler dieser Droge konnte Dr. Edmond Hugher ausgemacht werden, hinter dem sich wiederum der mit einem Hypnoblock versehene Thomas Cardif verbarg. Die Flotten des Solaren Imperiums sowie des Tai Ark'Tussan (Großes Arkon-Imperium) riegelten Anfang März den Planeten in einem Blockadering ab, um eine weitere Ausbreitung von Liquitiv innerhalb ihrer Herrschaftsbereiche zu verhindern. Die örtliche Regierung sowie andere Völker protestierten vehement gegen diesen widerrechtlichen Eingriff in die Zuständigkeit der Handelswelt, welche sogar kurzzeitig von den Terranern besetzt wurde. Nachdem die Antis eher durch Zufall Hughers Hypnoblock gelöst hatten, kam wieder der hasserfüllte Cardif zum Vorschein. Die Báalol-Priester räumten ihre Verteilerstation und flüchteten mit einem Schiff nebst Cardif von Lepso, bevor die terranischen Mutanten sie aufhalten konnten. Während Frachtschiffe mit weiterem Liquitiv dennoch Starterlaubnis erhielten, bekam die SolAb endlich den entscheidenden Hinweis zur Hauptproduktionstätte der hochbegehrten Droge. Die IRONDUKE unter Perry Rhodan machte sich mit einer Spezialeinheit auf den Weg nach Okúl. Neben dem politischen Schaden hatten die Sternenreiche der Terraner und Arkoniden unterdessen mit Millionen von Suchtkranken zu kämpfen – ganz nach den Plänen der Antis.
  Der Planet war von 2406 bis 2408 auch Ausgangspunkt etlicher Aktivitäten der Verbrecherorganisation CONDOS VASAC, während USO-Spezialist Ronald Tekener dort seinen Ruf als "Galaktischer Spieler" festigte. Anfang August 2406 wurde sein Freund und Kollege Sinclair M. Kennon nach aufgeflogener Tarnung auf seiner Flucht von Lepso so schwer verletzt, dass man sein Gehirn auf dem Medoplaneten Tahun in eine Robot-Vollprothese einsetzen musste. Im Frühjahr 2408 brach auf dem Planeten die von Heyscal eingeschleppte Metamorph-Seuche aus, die zu Millionen von Todesopfern unter der Bevölkerung führte. Lepso verlor danach viele Jahrhunderte lang seine Stellung als Freihandelswelt. Ende 2442 kam Tekener vor Ort illegalen Geschäften mit todbringenden Stigmaviren auf die Spur, welche wiederum zur neu aufgestellten CONDOS VASAC führten.
  Im März 3102 reiste Lordadmiral Atlan nach Lepso, nachdem ein Doppelgänger seiner selbst unter den Augen der Medien getötet wurde. Bei der Obduktion ergab sich, dass der Tote Zewayn da Onur war, der von einem Tyarez wie eine zweite Haut umgeben wurde und so Atlans Aussehen erhalten hatte. Das Symbiosewesen hatte zudem die Lebenserwartung des Arkoniden auf über 1.100 Jahre verlängert. Während der Lordadmiral mit dem topsidischen USO-Agenten Chrekt-Chrym die Geschichte des ortsansässigen Onur-Khasurns untersuchte, wurde der Marsianer Olip a Schnittke bei seinen weiteren Recherchen zum Selbstmord gezwungen. Später traf Atlan auf Artemio Hoffins, den Geheimdienstchef des Imperiums Dabrifa, der über einen Tyarez-Körper die relative Unsterblichkeit erlangen wollte. Mit Destins getarntem Faltschiff entkam er von Lepso, um die CAMOUFLAGE zu suchen. Zusammen mit dem Arkoniden Ohm Santarin von der Unabhängigen Hilfsorganisation für Bedrängte (UHB) traf Atlan über den Umweg der Wüste Schweißöde (wo sich die "Ansiedlung zur Förderung des sozialverträglichen Benehmens" bzw. ein Riesengefängnis befand) auf das Khasurn-Oberhaupt Penzar da Onur, der die Ehre seiner Familie wiederhergestellt haben möchte. Nach dessen Ermordung durch den ehemaligen Thakan Flakio Tasamur begaben sich Atlan und Santarin nach Sadik, um Penzars Wunsch zu erfüllen. Zewayns Opferung in Atlans Maske war ein Hinweis an den Lordadmiral, sich des Falles CAMOUFLAGE anzunehmen.
  Anfang Juli 3429 entführte Tschernte Posh von der SolAb mit der MOVRET eine extrem wertvolle Containerladung ÜDK-Howalgonium, die dringend für das Antitemporale Gezeitenfeld (ATG-Feld) im Sol-System benötigt wurde, nach Lepso. Der unehrenhaft entlassene USO-Mitarbeiter Ratber Tostan kam einem Agentenring des Imperiums Dabrifa auf die Spur, der in den Besitz der Fracht gelangen wollte. Der örtliche Geheimdienst konnte die Agenten überwältigen, während Tostan den Container in einem Versteck sicherstellte und der Solaren Flotte übergab, sodass man ihn aufgrund dieses Verdienstes rehabilitierte. 3431 musste der drogen- und spielsüchtige Kasinobesitzer vom Planeten fliehen, um den Nachstellungen der Dabrifaner sowie weiterer Machtgruppen zu entgehen. Als die vom Sternenschwarm ausgelöste Verdummungswelle Ende 3440 auch Lepso heimsuchte und dort die Zivilisation zusammenbrechen ließ, konnten nur wenige Immune mit einem Raumschiff dem Chaos entfliehen – darunter auch die GERARDUS MERCATOR mit Vyrner Rustage. Während der späteren galaxisweiten Herrschaft des Konzils der Sieben blieb die Handelswelt ein Anlaufpunkt für zwielichtige Gestalten.
  Im Juni 426 NGZ (4013) erschien das Bewusstsein von Ernst Ellert auf Lepso, um dort einen passenden Körper zu übernehmen, damit er als Bote der Superintelligenz ES die Liga Freier Terraner (LFT) vor der Kosmokratin Vishna warnen konnte. Eher durch Zufall wurde der kriminelle Springer Merg Coolafe das auserwählte Ziel, welcher im mentalen Zwist immer wieder die Oberhand gewann. Im richtigen Augenblick geistiger Kontrolle konnte Ellert-Coolafe über den örtlichen Hanse-Kontor schließlich nach Terra reisen.
  Im März 1291 NGZ (4878) kam der Gestalter Shabazza, der in Perry Rhodans Körper auf der Flucht war, auf den Planeten und übernahm dort das Bewusstsein der Lepso-Suma-Urwaldintelligenz. Der erklärte Feind der Koalition Thoregon wurde daraufhin zusammen mit dem Wald vernichtet, indem man diesen in Brand setzte. Der physisch unbeschadete Rhodan konnte kurz darauf mit der ZHAURITTER des Haluters Blo Rakane die Freihandelswelt verlassen. Das Firing-System war Ende September 1303 NGZ (4890) das Aufmarschgebiet der 10. Imperiumsflotte des Gos'Tussan (Kristallimperium), um die LFT zu verwirren und von der bevorstehenden Eroberung von Ertrus ("Operation Stiller Riese") durch die Arkoniden abzulenken. Im Zuge der ausufernden Spannungen zwischen LFT und Kristallimperium entwickelte sich der seit der Monos-Ära bedeutungslos gewordene Planet wieder zu einem Eldorado für Agenten, Waffenschieber und Verbrecher. Ab 1329 NGZ (4916) befand sich die Raumstation LE-prachtvoll in einer Umlaufbahn um Lepso, die zunächst erfolglos als Konkurrenz zum Vergnügungsschiff BASIS gedacht war, nach der Erhöhung der Hyperimpedanz 1331 NGZ (4918) nur noch Defizite einfuhr und dann am 1. September 1337 NGZ (4924) an die Organisation Taxit verkauft wurde. Seitdem wurde sie unter der Leitung des Kämmerers bzw. Roi Danton als Warenumschlagplatz der Neuen USO genutzt, wo man insbesondere mit Hyperkristallen (vor allem Khalumvatt) handelte. 1340 NGZ (4927) infizierten die Medo-Nomaden den Planeten mit dem Ara-Toxin und setzten ihn so der todbringenden Nekrogenesis aus. Durch das Gegenmittel des geläuterten Meisters der Insel Aset-Radol (Faktor VI) konnte später die Umwandlung von Lepso in einen Moby verhindert werden.
  Ende Februar 1344 NGZ (4931) kauften die TLD-Agenten Solomon G. Gill und Inez Hatcher von der LFT auf LE-prachtvoll bzw. der so genannten Kristallbörse Unmengen des eigentlich wertlos gewordenen Howalgoniums auf. Zugleich versuchten mehrere Verbrecher erfolglos, sämtliche Kristallvorräte der Station zu erpressen. Die beiden Agenten verschickten nach Entlarvung der Täter am 1. März 8,7 Tonnen Howalgonium nach Terra, um es dort stabilisieren zu lassen. Am 5. November ließ Danton die Kristallbörse räumen sowie die angekauften Howalgonium-Vorräte abtransportieren, bevor sie der Terminalen Kolonne TRAITOR in die Hände geraten konnten. LE-prachtvoll wurde schließlich am 30. November zusammen mit einigen kriminellen Elementen, die die Station nicht verlassen wollten, von einem Traitank zerstört.
  1533 NGZ (5120) wurde auf Lepso der gefangene Pedotransferer Zau bzw. Zautosch von den Galactic Guardians an ein Ara-Händlerkonsortium verkauft. Er machte dort Bekanntschaft mit der ebenfalls festgesetzten USO-Spezialistin Mahnaz Wynter, deren übriges Team bei Ermittlungen gegen das Konsortium enttarnt und ermordet worden war. Beiden gelang die Flucht von der Handelswelt.
  Nachdem am 25. April 1552 NGZ (5139) massenweise Biophore mit zweckentfremdeter Proto-Eiris in der gesamten Milchstraße verteilt bzw. geflutet worden war, begann auch auf Lepso der galaxisweite Hyperlicht-Effekt. Dieser hatte eine sofortige Veränderung der vom Zentralgestirn regulär ausgehenden und fünfdimensionalen Quintronenstrahlung zur Folge, welche sich dann lichtschnell über normale Photonen verbreitete. Bei allen Intelligenzwesen bzw. deren Hirnregionen führte dieser unsichtbare Prozess zu einer schmerzhaften Sensibilisierung aller Sinnesorgane (z.B. Sonnenlicht wurde als zu grell empfunden) – die Betroffenen reagierten zunächst gereizt und aggressiv, in Extremfällen kam es zu Amokläufen. Auch höherdimensionale Schutzschirme konnten die pervertierte Strahlung nicht abhalten oder umlenken. Ende Mai nutzte die Neue USO auf der Handelswelt die Gelegenheit, um einem weiteren Attentat auf Puorengir, der neuen Gonda (Herrscherin) des Gondunats der Thoogondu, zuvorzukommen, indem sie eine großangelegte Falle inszenierte. Dazu wurde das USO-Spezialschiff HARL DEPHIN als Handelsraumer BERWINUS GRIN getarnt, während Puorengir als maskierte terranische Kauffrau mit Leibwächtern in Orbana in Erscheinung trat. Der ortsansässige Kunsthändler und zugleich geheime Auftragsmörder Asherman Kant wurde daraufhin von einer Person, die sich John C. Shelton nannte, mit der Mission betraut, eben jene "Lady" zu eliminieren, ohne dabei ihre wahre Identität zu kennen. An Bord des Schiffes kam Kant trotz seiner Professionalität nicht an sein Ziel, da USO-Chef Monkey stets für die Sicherheit der Gonda sorgte. Bei einem Schusswechsel wurde ein programmierter Klon des Attentäters getötet, während man den echten Kant verhaftete und über das Täuschungsmanöver aufklärte. In Absprache mit Monkey wurde nun ein Robot-Double der angeblichen Kauffrau "ermordet", damit Kant endlich seinen Auftraggeber kennenlernen durfte. Shelton entpuppte sich dabei als Gäone namens Gunard Schoshimur, welcher als Besatzungsmitglied auf Puorengirs Flaggschiff diente. Nach dessen Inhaftierung kam Kant frei – für den Preis, dass er offiziell als verstorben galt.
  Am 12. Februar 2046 NGZ (5633) begab sich ein vierköpfiges USO-Team, persönlich angeführt von Lordadmiral Monkey in seiner Tarnidentät als Markgraf, mit der RATBER TOSTAN nach Lepso, um dem Cairanischen Friedensbund einen Vertrauensbeweis für das neue Schutzbündnis zu erbringen. Ihr Auftrag lautete, den allseits gesuchten Kriminellen Abreu Dool, auch "Phantom von Lepso" genannt, dingfest zu machen, der u.a. dem ebenso dubiosen Barniter Arrad-A2 eine wertvolle Ladung Hyperkristalle gestohlen hatte. Über Dools zuvor ausgebootete Partnerin Shuana Sul alias Thalassa führte eine Spur zur Bank für bionische Produkte und Austauschwaren (BBPA), bei der Arrad-A2 Teilhaber war und wo das Phantom tollkühn einen Sub-Tresor angemietet hatte. Während Thalassa mit einigen Komplizen in die Bank einbrach, um aus Rache das bewusste "Schließfach" auszuräumen, schalteten sich die USO-Agenten in die Aktion ein. Vor Ort stieß man auf die schildkrötenartigen Kuokoa, welche mittels ihrer symbiotisch veranlagten Körper Fremdorgane annehmen und heilen oder sogar nachwachsen lassen konnten und die der zeitweise parabegabte Dool im Tresor vor den Lepso-Kartellen sowie den Cairanern verborgen hielt. Nachdem Monkey beschlossen hatte, den Kriminellen nicht auszuliefern, erschuf ein Kuokoa eine genetische Kopie von Dool, die am 16. Februar als angeblich im Kampf getötete Leiche den Cairanern übergeben wurde. Daraufhin trat das angestrebte Bündnis mit der USO in Kraft, sodass der Lordadmiral eine Basis besaß, den Friedensbund heimlich zu infiltrieren.
[PR 108 - 110, 508, 1115, 1320, 1980, 2028, 2306, 2326, 2925, 2983, 3033, PR-TB 388, Ara-Toxin 2, 6, ATLAN 1 - 27, ATLAN-TB Lepso 1 - 3, PR-JB 7 – Story "Ein seltsamer Helfer"]

zur Sternenkarte

nach oben