Jamondi-Sternenozean

(Sternenozean von Jamondi, terranisch: Camouflage)

Kugelsternhaufen

Anzahl der Sterne: ca. 220.000 Sonnenmassen
Durchmesser: 340 Lichtjahre
Entfernung des Zentrums zu Sol: 9.189 Lichtjahre
Entfernung des Zentrums zu Arkon: 25.800 Lichtjahre

Vor sieben Millionen Jahren war der Jamondi-Sternenozean ein normaler Bestandteil der Milchstraße, in dem die Schutzherren von Jamondi im Sinne der Superintelligenz ES eine Wächterfunktion zur Sicherung des Friedens erfüllten. Als Schutzherr Gon-Orbhon durch Kontakt mit dem Nocturnenstock Satrugar dem Wahnsinn verfiel und sein eigenes Imperium gründete, schloss ES aus Sicherheitsgründen ihn und alle 16 Aktivbereiche der Schutzherren inklusive Jamondi 6.999.037 v.Chr. in Hyperkokons ein. Einige im Standarduniversum verbliebene Sterne – in diesem Fall der Hayok-Sternenarchipel – wurden mittels hochstehender Technik unbekannter Herkunft zu Spendersonnen umfunktioniert, die die betroffenen Sternhaufen mit ihren Energien im Hyperraum einlagerten und dort Millionen von Jahren hielten. Bedingt durch einen verlangsamten Zeitablauf vergingen innerhalb der Hyperkokons nur rund 12.000 Jahre. Nach Erhöhung der Hyperimpedanz im September 1331 NGZ (4918) konnten die technischen Anlagen ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen, sodass alle Hyperkokons sich allmählich auflösten. Der Jamondi-Sternenozean stürzte am 8. September 1332 NGZ (4919), 10:16 Uhr Terra-Standardzeit endgültig in den Normalraum zurück.
  Am 10. Oktober 1335 NGZ (4922) verließen die ansässigen raumfahrenden Völker des Sternhaufens geschlossen ihre Heimat, um das legendäre Ahandaba zu suchen. Bis 1344 NGZ (4931) hatte die Liga Freier Terraner (LFT) neun der nun unbewohnten Sonnensysteme besiedelt, das Gos'Tussan (Kristallimperium) der Arkoniden bereits 42 Systeme. Nach dem Abzug der Terminalen Kolonne TRAITOR und der Bestätigung des Galaktikums am 1. Januar 1350 NGZ (4937) wurde der gesamte Sternenozean unter die Verwaltung des Galaktikums gestellt und insbesondere für die von Homer G. Adams aufgebaute Handelsorganisation Ammandul-Mehan samt den dort engagierten Mehandor (Springer) zu einer wichtigen Basis. Bis 1469 NGZ (5056) gab es einen beträchtlichen Siedlungszustrom – mit Stand 1. September 1469 NGZ waren es insgesamt 872 Siedlungswelten quasi aller Milchstraßenvölker im Sternenozean. Die Bewohner nannten sich unabhängig von der Herkunft nun "Ozeanier" bzw. "Jamondii".
[PR 2203 - 2299, 2624, 2632]

zur Sternenkarte