Orion-Delta

Doppelstern

Orion-Delta A

(Mintaka A, Delta Orionis A)

Spektralklasse: A ("weißer Hauptstern")

Orion-Delta B

(Mintaka B, Delta Orionis B)

Spektralklasse: B0 ("violetter Begleiter")

27 Planeten (15 Planeten um A, 6 Planeten um B, 6 Planeten um A und B)
Entfernung zu Sol: 815 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 34.656,5 Lichtjahre

(In einigen Romanen vor PR 2000 sowie im fünfbändigen PR-Lexikon wird Orion-Delta als Sonnensystem mit nur 8 Planeten sowie Topsid als Wasserwelt beschrieben!)

Hauptwelt: Topsid

innerhalb habitabler Zone (zu heiß) habitable Zone (Leben möglich) außerhalb habitabler Zone (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken symbolisieren die Atmosphäre.

3. Topsid
Umlaufbahn um Orion-Delta A und B Äquator- durchmesser:
14.708 km
  Schwer- kraft:
1,3 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: trockene Normalwelt mit einer einzigen Landmasse und etlichen Binnenseen, die durch Kanäle miteinander verbunden sind
Bewohner: echsenartige Topsider
Hauptstadt: Kerh-Onf
Regierung & Politik: seit jeher diktatorisch geleitetes und unabhängiges Sternenreich, ab dem 14. Jahrhundert NGZ zunehmende Demokratisierung unter dem Gouberneur von Topsid; Staatsoberhaupt war später der/die Präsidial-Despot/in – im 21. Jahrhundert NGZ Zentralwelt des Sternengeleges; Staatsoberhaupt ist die Gouverneurin
Geschichte: Mitte des 29. Jahrtausends v.Chr. hielt sich Tothoolar, der Ghuogondu (Thronfolger) des Gondunats der Thoogondu, für einige Jahre in Maske unter den Topsidern auf und förderte in dieser Epoche ihre Entwicklung von der Steinzeit zum Metallzeitalter. 28.461 v.Chr. verließ er Topsid, um die Nachfolge seines verstorbenen Vaters bzw. des Herrschers des Sternenreichs anzutreten. Im Laufe der späteren Jahrtausende tauchte einmal für kurze Zeit der Dimensionsfahrstuhl bzw. das Weltenfragment Pthor auf dem Planeten auf und zerstörte die aufstrebende Kultur seiner Bewohner.
  Zu einem unbekannten Zeitpunkt gerieten die Topsider eher unfreiwillig in den Einflussbereich des Tai Ark'Tussan (Großes Arkon-Imperium). Um das Jahr 1000 n.Chr. erfolgte eine Rebellion der Reptiloiden gegen das Imperium, die daraufhin von einer Strafexpedition der Arkoniden niedergeschlagen wurde. Ende Mai 1975 starteten die Echsenwesen unter dem Kommando von Admiral Chrekt-Orn eine Invasion im Wega-System, wobei ihre Flotte von einem zuvor gekaperten Arkoniden-Schlachtschiff angeführt wurde. Das Unternehmen entwickelte sich bis August durch das Eingreifen der Terraner zum militärischen Fiasko. Seit dieser Zeit war Topsid stets die Zentralwelt eines kleinen unabhängigen Sternenreiches mit drei Sonnensystemen im Einflussbereich der Terraner bzw. des Solaren Imperiums. Im 21. Jahrhundert wurden die Topsider verstärkt als Hilfsvolk im niedergehenden Tai Ark'Tussan eingesetzt. Anfang Januar 2044 begaben sich Perry Rhodan, Atlan und die terranischen Mutanten mit der KUBLAI KHAN nach Topsid, um in einer Eilaktion alle dort gespeicherten Koordinaten Terras zu entfernen und Erinnerungen von Zeitzeugen zu manipulieren. Die Aktion wurde entdeckt, das Raumschiff durch Angriffe der Echsenwesen sowie der alarmierten Arkon-Flotte zerstört. Die Besatzung konnte von der DRUSUS gerettet werden. Topsid spielte danach in der galaktischen Politik keine große Rolle mehr.
  Zu Beginn des 25. Jahrhunderts hatten viele Topsider den zweifelhaften Ruf, eine führende Rolle in der Produktion sowie Verbreitung von Rauschgift zu spielen. Gleichzeitig versuchte sich die jüngere Generation, im Gegensatz zu ihren Eltern, in friedlicher Koexistenz mit den Terranern. Nach der Laren-Invasion 3459/60 mussten auch die Reptiloiden sich der Herrschaft des Konzils und ihrer Schergen, der Überschweren, fügen, wobei sie "kaum Schwierigkeiten" bereiteten. Im April 3584 waren sie Mitglieder in der vor dreieinhalb Jahren gegründeten Galaktischen Völkerwürde-Koalition (GAVÖK), die später zum Galaktikum wurde.
  Während der Monos-Ära bzw. ab 550 NGZ (4137) degenerierten die Topsider nach dem Einsatz cantarischer Robotersporen zu einer mittelalterlich geprägten sowie planetengebundenen Gesellschaft und zersplitterten sich in drei rivalisierende Nationen: das Trukrek-Hun-Reich, die Guragkor-Gmen-Allianz und den Enshgerd-Ahk-Bund. Mitte November 1144 NGZ (4731) landeten Rhodan und Gucky mit der CIMARRON auf dem Planeten, wo es nach Jahrhunderten zu einem Treffen mit Galbraith Deighton kam. Der ehemalige Kriegsminister des Galaktikums, welcher mittlerweile zu einem cyborgartigen Droiden umfunktioniert worden war, bekam kurz darauf von den Cantaro den Todesimpuls. Sein Raumschiff ODIN ging in Rhodans Besitz über.
  1155 NGZ (4742) erhielten die drei nun wieder raumfahrenden Machtblöcke von Topsid wegen ihrer untereinander gespannten Beziehungen vom Galaktikum jeweils drei Kolonialplaneten zugeteilt: Kimako, Mahkaman und Trakrun. Da dennoch ein interner Krieg drohte, herrschte seit 1156 NGZ (4743) ein Waffenembargo gegen Topsid, welches jedoch immer wieder gebrochen wurde. Beim Besuch einer Kommission des Galaktikums auf dem Planeten wurde die beteiligte Kartanin Dao-Lin-H'ay am 29. November 1169 NGZ (4756) bei einem Attentat beinahe getötet, da sie als "Extragalaktikerin" aus Hangay dem neuen Feindbild der Reptiloiden entsprach. Am 17. April 1170 NGZ (4757) verkündeten die Topsider über ihren Botschafter aller Nationen, dass sie gegen die aktuelle Politik des Galaktikums (Parzellierung der Milchstraße in Einflusssphären) protestierten. In Folge besetzten sie 20 bereits besiedelte Welten der Arkoniden und Terraner – ferner forderten sie ein Ende des Embargos. Im August konnte Dao-Lin-H'ay nachweisen, dass die kartanische Familie L'ung dennoch für illegale Waffenlieferungen nach Topsid verantwortlich war, welche umgehend gestoppt wurden. Der linguidische Friedensstifter Kelamar Tesson überzeugte die Reptiloiden mit seiner Redebegabung später davon, die okkupierten terranischen Planeten bis Juni 1171 NGZ (4758) zu räumen. Anfang August 1173 NGZ (4760) traten die Topsider schließlich aus dem Völkerbündnis aus, um sich der Linguidischen Union anzuschließen. Nachdem den Echsenwesen im Mai 1174 NGZ (4761) vom Galaktikum weitere Kolonialplaneten zur Verfügung gestellt wurden, schlossen sie sich dem Bündnis wieder an.
  Ab 1230 NGZ (4817) waren die Topsider über einen längeren Zeitraum hinweg ein Mitgliedsvolk im Forum Raglund – einem lockeren Bündnis politisch unabhängiger Staaten sowie Gegengewicht zum Gos'Tussan (Kristallimperium) und zur Liga Freier Terraner (LFT). Seit ca. 1283 NGZ (4870) war die Teilung des Reiches in drei Blöcke auf ökonomischen Druck der LFT überwunden. Anfang Mai 1289 NGZ (4876) geriet der Planet in den Bann des Goedda-Philosophen Icci-Ecc. Das unter seinen Bewohnern ausgelöste Kritzelsyndrom diente später zum Aufbau und zur Stabilisierung eines Brutkosmos der Großen Mutter Goedda, die sich von den Mentalenergien der ortsansässigen Lebewesen ernährte. Nach der Entstehung einer zunächst Kleinen Mutter wurde diese nebst Hyperraumblase von den Galaktikern Ende August vom Planeten fort nach Dengejaa Uveso gelockt.
  Anfang des 14. Jahrhunderts NGZ war Topsid wieder das Zentrum eines autonomen kleinen Reiches mit 13 Sonnensystemen und 24 Siedlungswelten innerhalb einer LFT-Enklave mit 600 Lichtjahren Durchmesser, bevor es am 7. Mai 1303 NGZ (4890) von 38.000 arkonidischen Schiffen der 17. Imperiumsflotte des Kristallimperiums unter Mascant (Reichsadmiral) Kraschyn besetzt wurde. Dabei geriet auch Reginald Bull als diplomatischer Vertreter einer Handelsdelegation in Gefangenschaft. Der Terranische Liga-Dienst (TLD) schickte kurz darauf über einen geheimen Transmitter ein Einsatzteam unter Cistolo Khan sowie mit Gucky auf den Planeten, um die Delegation zu befreien. Diese Aktion gelang nur unvollständig, da speziell Bull bereits nach Gos'Ranton (Arkon I) überführt worden war. Nach dem Ende der SEELENQUELL-Krise Ende Mai 1304 NGZ (4891) zogen sich die Arkoniden wieder komplett aus dem Orion-Delta-System zurück. Topsid blieb eine selbstständige Fremdvolk-Enklave im Staatsgebiet der Liga ohne militärisches Gewicht. Die Invasion durch die Terminale Kolonne TRAITOR 1344 bis 1347 NGZ (4931 bis 4934) überstanden die Topsider weitgehend unbeschadet. Dennoch war diese Zeit auch für die Reptiloiden eine, die langsam zu einem Mentalitätswechsel sowie zu einer Demokratisierung der Gesellschaft führte. In den folgenden Jahrzehnten kam es zu einer behutsamen und von beiden Seiten diplomatisch geschickt begleiteten Annäherung an die LFT – allerdings zu keiner politischen Assoziation.
  Am 20. September 1518 NGZ (5105) erreichte der Cheborparner Uldormuhecze Foelybeczt (UFo), Erster Vorsitzender des Neuen Galaktikums, mit der TECZPHENNERY das Orion-Delta-System in diplomatischer Mission, um von dort per Raumjacht zur geheimen ParaFrakt-Konferenz auf der Erde weiterzufliegen. Auf dem Weg dahin wurde die Jacht von den kriegerischen Tiuphoren angegriffen und geentert.
  Nach der Cairanischen Epoche bzw. 2071 NGZ (5658) umfasste das Sternenreich, welches erst seit kurzer Zeit Sternengelege genannt wurde, 60 Welten. Es befand sich weiterhin innerhalb der Enklave der (mittlerweile) Liga Freier Galaktiker (LFG).
[PR 10 - 13, 83, 824, 1457, 1503, 1512, 1516, 1520, 1539, 1586, 1599, 1820, 1842, 1870, 2000 - 2002, 2099, 2300, 2665, 2859, 2905, 3100, ATLAN 25, 414]
Monde: 3 (Durchmesser: 600, 850 und 900 km)
8. Orion-Delta VIII

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt

zur Sternenkarte

nach oben