Dengejaa Uveso

(arkonidisch: Thelak-Holur, jülziish: Zyürfityür-Piilike, terranisch: Sagittarius A)

Black Hole

Durchmesser des Ereignishorizonts: 33 Lichtminuten bzw. 590 Mio. km
Entfernung zu Sol: 30.000 Lichtjahre

Ab 30. Juni 432 NGZ (4019) diente das gigantische Schwarze Loch dem Sotho Tyg Ian (Stygian) als Energielieferant für das "estartische Wunder der Milchstraße". Es wurde Gordischer Knoten oder – wegen seines Aussehens – auch die "Faust des Kriegers" genannt, welches zugleich das Psionische Netz von der Galaxis abkoppelte und somit den verfeindeten Gängern des Netzes die Anreise verwehrte. Mit Hilfe von rund 12.000 stationierten Raumforts und den Nakken als Schaltmeister wurde die Energie von Dengejaa Uveso (Sothalk: "Abgrund voller Kraft") so umgewandelt, dass das psionische Leuchtfeuer im Hyperspektrum gut sichtbar bis zu 8.000 Lichtjahre über das Zentrum hinausragte. Der Plan des rachesüchtigen Stygian, nach seiner Entmachtung das Black Hole am 24. Dezember 446 NGZ (4033) von der Station UDHURU aus zu zünden und somit die gesamte Galaxis kollabieren zu lassen, konnte von seinem Vorgänger Stalker nach einem tödlichen Zweikampf verhindert werden. Das Wunder wurde danach abgeschaltet und das Psionische Netz wiederhergestellt.
  Während der Monos-Ära bzw. den Dunklen Jahrhunderten diente Dengejaa Uveso als Energiereservoir für die Aufrechterhaltung der drei von 492 bis 495 NGZ (4079 bis 4082) durch die Cantaro errichteten Wälle um die Milchstraße (Chronopuls-Wall, Virenwall, Funkwall), bevor sie – angeregt durch Eirene Rhodan – ab Juni 1147 NGZ (4734) von den Nakken abgebaut wurden. Ende August 1289 NGZ (4876) wurden die Tolkander mit ihren 200.000 Schiffen sowie der entstandene gefährliche Brutorganismus Goedda von den Galaktikern zum Black Hole gelockt ("Operation Wunderkerze"), wo sie alle mit Hilfe der Herreach der Nachbildung der Kaskadierenden Feuer von Uman-Urra erlagen und schließlich für immer in der Akkretionsscheibe vergingen.
  Anfang 1291 NGZ (4878) befanden sich die Superintelligenz ES und der Kunstplanet Wanderer – geschützt durch Schwarzlicht-Zapfen – hinter dem Ereignishorizont, um sich vor der Kosmischen Fabrik MATERIA sowie dem Kosmokraten-Roboter Cairol II. und dem Diener der Materie Torr Samaho zu verbergen. Das Fernraumschiff SOL alias THOREGON SECHS gelangte am 10. Januar zum Schwarzen Loch, wo der Bordrechner SENECA durch eine Partitionierung von der beherrschenden Nano-Kolonne befreit werden konnte. Die gefangene Besatzung, zu der auch Perry Rhodan (der Sechste Bote von Thoregon) und Reginald Bull zählten, konnte gleichzeitig ihren Arrest beenden. Dem Zugriff durch MATERIA entzog sich der Hantelraumer durch rasche Flucht. Dieser kehrte Tage später zurück, um ES gegen seine Feinde beizustehen – konnte jedoch gegen die überlegene Kosmische Fabrik nichts ausrichten. Der Versuch der angereistem Solmothen, einen friedlichen Kontakt zu Cairol und Samaho zwecks Verhandlungen herzustellen, endete am 18. Januar mit der rigorosen Zerstörung ihres Raumschiffs PERLAMARIN V. Als die unbemannte 2. Experimentalflotte der Liga Freier Terraner (LFT) einen Angriff als Ablenkungsmanöver startete, gelangte ein SOL-Beiboot mit Gucky, dem Oxtorner Monkey sowie dem Haluter Blo Rakane unbemerkt nach MATERIA. Sie verbündeten sich mit den dort arbeitenden Kosmischen Ingenieuren bzw. Erranten unter Ki thaRao, die derweil ihre Dienste auf der Fabrik quittieren wollten. Nach einem Sabotageakt gelangte das Galaktiker-Trio in den Besitz eines Behälters mit Ultimativem Stoff – außerdem konnte Gucky den anwesenden Gestalter und Thoregon-Verräter Shabazza in dessen Gastkörper gefangennehmen. Während sie gemeinsam und per Teleportation am 21. Januar zur SOL entkommen konnten, wurde das Raumschiff der Erranten bei ihrer Flucht von MATERIA vernichtet. Die Bewusstseine der Ingenieure wechselten jedoch vor ihrem Tod in eine andere Existenzebene über.
  Bis zum 22. Februar sorgte die SOL bei Dengejaa Uveso immer wieder für Störaktionen, um die Kosmische Fabrik daran zu hindern, Wanderer habhaft zu werden. Zeitgleich erschien der neue ES-Bote Lotho Keraete bei Rhodan an Bord und beauftragte diesen, dafür zu sorgen, dass MATERIA am 28. März eine exakte Position am Ereignishorizont einnahm. Als Samaho am 25. Februar den in der Fabrik eingelagerten Original-Asteroidenkörper von Shabazza vernichten ließ, brachte das Fernraumschiff den nun scheinbar sterbenden Gestalter trotz seiner vielen nachgewiesenen Verbrechen zu einer Verbannungswelt. Zum vereinbarten 28. März versammelte sich am Black Hole die von Rhodan angeführte gemeinsame Raumflotte der Galaktiker – knapp 180.000 Raumschiffe der LFT, des arkonidischen Gos'Tussan (Kristallimperium) und der Blues, Posbis, Springer, Akonen, Antis sowie weiterer großer und kleiner Völker. Beim verlustreichen Angriff auf MATERIA, das auf diese Weise zum "Rendezvouspunkt Terminus" gelockt werden sollte, kam auch eine mit unzähligen Bomben und anderem explosiven Material gespickte Pseudo-SOL als Täuschung zum Einsatz. Bevor die Entscheidungsschlacht sich zu einer Niederlage entwickelte, gelang es der echten SOL mit Hilfe der Schwarzlicht-Zapfen und des als Waffe eingesetzten Ultimativen Stoffes, die Kosmische Fabrik nebst Cairol-Roboter restlos zu zerstören. Samaho konnte Dank seines Anzugs der Macht entkommen und Rache schwören. Nur wenige galaktische Einheiten hatten diesen denkwürdigen Kampf überstanden. Die gerettete Superintelligenz ES tauchte am 5. April aus dem Ereignishorizont auf und machte sich mit der Scheibenwelt und der SOL auf den Weg in die Doppelgalaxie DaGlausch/Salmenghest (M 51, NGC 5194/5195) – dem Standort des Ersten Thoregon. Der unsterbliche Terraner kehrte indessen nach Terra zurück.
  Ende Januar 1346 NGZ (4933) erreichten Perry Rhodan und Gucky unfreiwillig mit dem "lebenden" Raumschiff bzw. Quell-Klipper Ruumaytron das Schwarze Loch, wo sich in der Nähe rund 100.000 Quanten der Finsternis aufhielten. Sie waren eine Art Zwitterwesen, entstanden aus Teilen des Elements der Finstersnis sowie On- und Noon-Quanten eines Sporenschiffs, die durch diese unfreiwillige Symbiose große Qualen erlitten. Sie gerieten vor Jahrmillionen in die Dienste des Chaotarchen Xrayn, der sie später als Belohnung durch den Refaktiven Sprung in ein Black Hole von ihren Leiden heilen wollte. Aus der Zusammenarbeit zwischen den Quanten und den Quell-Klippern, die zum Dienen erschaffen worden waren, entstanden dann die Dunklen Ermittler. Als diese den Sprung als Betrug entlarvten, lauerten sie bei Dengejaa Uveso dem Chaosdiener Twarion Uruc auf und vernichteten ihn aus Rache. Der größte Teil der desertierten Dunklen Ermittler verschwand ebenfalls aus dem Standardraum. Zugleich übernahmen die sieben an Bord befindlichen und zuvor in Kristallsärge eingeschlossenen Mächtigen unter Nuskoginus das Kommando über das herrenlose Ermittlerschiff Ruumaytron und steuerten es vom Schwarzen Loch und den restlichen Quanten fort.
  Am 11. April 1463 NGZ (5050) startete Alaska Saedelaere mit dem Walzenschiff LEUCHTKRAFT nahe vom Black Hole zur Galaxie Totemhain, um dort die verschollene Kosmokraten-Beauftragte Samburi Yura zu suchen. Am 30. Juni 1514 NGZ (5101) erschien der terranische Hantelraumer JULES VERNE unter Reginald Bull beim Schwarzen Loch Tephaya, welches sich nur 22 Lichtjahre von Dengejaa Uveso entfernt befand und dieses Zentrum umkreiste. Die Schiffsbesatzung (bis auf Bull und Jawna Togoya) wurde vom Onryonen bzw. Gestaltwandler Caileec Maltynouc vorher so beeinflusst, dass sie am Ziel den Raumer in Beibooten verließ und auf das Black Hole (Durchmesser des Ereignishorizonts: 7.700 km) in den Tod zusteuerte. Der an Bord verbliebene Bull schleuste vier leere Kreuzer mit Togoya als Rückversicherung aus und verwickelte mit der JULES VERNE, welche Maltynouc als Beute dienen sollte, die eintreffende Onryonen-Flotte in eine Schlacht und besiegte diese. Die Besatzung gelangte daraufhin wieder an Bord, doch das Schiff selbst konnte der Schwerkraft von Tephaya nicht mehr entkommen. Über Transmitter und der Trafitron-Weiche wurde die Besatzung zu den Kreuzern evakuiert. Nur Bull hatte keine Möglichkeit und stürzte mit Maltynouc sowie dem Hantelraumer in das Schwarze Loch. Kurz darauf erschien der Androide Quick Silver bei Tephaya, um dort nach Trümmern in der Akkretionsscheibe zu suchen. Ihm gelang unbemerkt die Bergung des so genannten "Weißen Saals" der JULES VERNE, der aus Kosmokraten-Technik entstand, inklusive des dort befindlichen Terraners.
[PR 1300, 1324, 1347, 1499, 1870, 1961, 1972 - 1974, 1978, 1986, 1988, 2381, 2382, 2538, 2706]

zur Sternenkarte

nach oben