Höherdimensionale Transportsysteme in der Galaxis
Zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert NGZ gab es in der Milchstraße mehrere stationäre und halbstationäre Transportsysteme auf fünf- bzw. sechsdimensionaler Basis (gemeint sind also keine "normalen" Raumschiffe), deren Standorte wichtige Knotenpunkte der galaktischen Zivilisationen mit Überlichtgeschwindigkeit miteinander verknüpften. Diese Verbindungen waren entweder netzartig konstruiert sowie beliebig untereinander anwählbar oder linear über eine bzw. mehrere Etappen von einem vordefinierten Ziel zum nächsten aufgebaut. Nach der Erhöhung der Hyperimpedanz 1331 NGZ (4918) wurden die meisten Systeme teilweise forciert und verbessert.
  Die lemurischen Sonnentransmitter wurden in ihrer Ausbreitung bereits in einer anderen Thema-Karte behandelt. In dieser Darstellung kamen lediglich die wenigen in der Galaxis aktiv geschalteten und justierten Sonnenformationen in Betracht.
  Das Polyport-Netz der Halbspur-Changeure war ab 1463 NGZ (5050) trotz Auseinandersetzungen mit der Frequenz-Monarchie zunächst dauerhaft in Betrieb und vor Ort durch die Transporthöfe ITHAFOR Nr. 1 bis 8 sowie GALILEO (früher KIIRFALK), den Handelsstern JERGALL und den Transferkamin BLEU RIMBER vertreten. 1514 NGZ (5101) wurde das Netz von Perry Rhodan komplett deaktiviert, da es durch die Beeinflussung des Atopischen Tribunals zu schwerwiegenden Funktionsstörungen kam. Die ominöse INSTANZ versetzte dann das gesamte technische Equipment 1518 NGZ (5105) unerreichbar in eine ferne Zukunft.
  Der Arkon-Terra-Transit wurde 1366 NGZ (4953) als mautpflichtige Situationstransmitterstrecke zwischen den Zentralsystemen des Gos'Tussan (Kristallimperium) sowie der Liga Freier Terraner (LFT) eingerichtet. Räumlich dazwischen befand sich das Halo-System mit dem Hauptsitz des (Neuen) Galaktikums, welches auch mit der Verwaltung dieser Strecke betraut war. 1469 NGZ (5056) erfolgte zusätzlich eine Zweiganbindung an das Ash-System im Jamondi-Sternenozean. Im gleichen Jahr, nach der Versetzung des Sol-Systems durch die negative Superintelligenz QIN SHI in die Anomalie, musste das eine nun offene Ende des Transits ins Wega-System umgeleitet werden. Die Heimat der Terraner kehrte 1503 NGZ (5090) an ihren angestammten Platz zurück – ob die Verbindung danach wie ursprünglich wiederhergestellt wurde, lässt sich nicht belegen. Der arkonidische Vizeimperator Tormanac da Hozarius schaltete 1514 NGZ (5101) nach der Besetzung des Arkon-Systems durch das Atopische Tribunal den betroffenen letzten Teilabschnitt seinerseits ab. Danach hatte die Transitstrecke ihre Hauptbedeutung verloren.
  Das terranische BACKDOOR-Transmittersystem, aufgebaut aus Mobilen Transmitter-Plattformen (MOTRANS), bestand aus durch Sonnenzapfung gespeiste Situationstransmitter bzw. deren Strecken (auch "Linien" genannt), die 1344 NGZ (4931) erstmals in Betrieb genommen wurden. Die Verbundraumer aus modifizierten LFT-Boxen konnten, wie der Begriff "mobil" bereits verriet, relativ kurzfristig den Standort wechseln. Die Maximalreichweite des induzierten Linearfluges durch einen Halbraumtunnel betrug dabei 2.500 Lichtjahren. Das Liniennetz erstreckte sich in seiner Aufbauphase auf das unmittelbare Umfeld des Sol-Systems, wobei viele MOTRANS-Plattformen bei eher unbedeutenden Sonnen wie Aldebaran, Capella, Mira und Rigel positioniert waren und diese aufgrund des gewählten Maßstabes nicht in dieser Karte dargestellt werden konnten – deshalb sei dort stellvertretend für das eigentliche Netz nur die Raumkugel von 5.000 Lichtjahren Durchmesser wiedergegeben. Für einige Zeit waren die Plattformen auch separat beim Kharag-Sonnendodekaeder im Kugelsternhaufen Omega Centauri sowie beim Sektor Morgenrot im Einsatz und wirkten 1518 NGZ (5105) erfolgreich bei der Evakuierung aller Terraner aus dem Sol-System während der Bedrohung durch den Zeitriss mit.
  Die namenlosen Transmitterstrecken des Kristallimperiums wurde von arkonidischen Wissenschaftlern parallel zum BACKDOOR-System entwickelt und funktionierten dementsprechend fast nach dem gleichen Prinzip und mit gleicher Reichweite. 1332 NGZ (4919) erfolgte als Anfang der erste Brückenschlag zum Dubnayor-System in der Dashkon-Sternwolke, der dann später über mehrere Zwischenstopps kettenartige Anbindungen zum Slohraeder-System in der Milchstraßen-Hauptebene und von dort weiter zu den drei Flottenstützpunkten des Imperiums folgten. Die Terminale Kolonne TRAITOR zerstörte 1344 NGZ (4931) alle Transmitterstationen auf diesen Strecken – eine eventuelle technische "Neuauflage" wurde nicht bekannt.
  Die Kabico-Transmitterlinie war dagegen eine private Einrichtung und verband im 14. Jahrhundert NGZ die Freihandelswelt Taloris mit einigen strukturschwachen Regionen des Kristallimperiums. Dieses wirtschaftlich wichtige System brach mit dem Hyperimpedanz-Schock – der Halbarkonide Kantiran konnte es auf seiner Flucht vor dem Kralasenen Shallowain gerade noch benutzen – schließlich zusammen. Ob es irgendwann später erneuert wurde, dürfte als unwahrscheinlich anzusehen sein.