Wanderer

("Planet des Ewigen Lebens")

sonnenloser Kunstplanet

keine feste Position innerhalb der Milchstraße

    Äquator- durchmesser:
8.000 km
  Schwer- kraft:
0,9 - 1 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: scheibenförmig und flach – basierend auf der Schnittfläche einer Hälfte des Planeten Ambur, der vor 14 Millionen Jahren von ES halbiert wurde; "Normalwelt" mit reichhaltiger Flora und Fauna
Bewohner: bis 2326 war Wanderer Sitz der Superintelligenz ES sowie weiterer Lebewesen, die ES aus verschiedenen Zeitepochen aus der gesamten Galaxis nach Wanderer gebracht hatte
techn. Anlagen: Maschinenstadt Karbush mit Physiotron für Zellduschen; Wanderer war von einem Energiefeld umschlossen, welches den gesamten Kunstplaneten unsichtbar machte und somit vor einer Entdeckung schützte, im Zenit über der Oberfläche befand sich eine Kunstsonne; Wetter und Klima wurden künstlich reguliert (teilweise von ES selbst)
Umlaufbahn: langgestreckte elliptische Bahn, die an 31 Sonnensystemen der Milchstraße vorbeiführte; Sol-System und Wega-System lagen in den Brennpunkten dieser Ellipse; eine komplette Umlaufzeit dauerte ca. zwei Millionen Jahre
Geschichte: Ca. 10.000 v.Chr. umkreiste der Kunstplanet die Sonne Wega und begründete in der Galaxis eine geheimnisumwitterte Legende. Im Januar 1976 betrat Perry Rhodan im Zuge des Galaktischen Rätsels an Bord der STARDUST II erstmals Wanderer, damals 83 Lichtjahre von Wega entfernt, und erhielt am 17. Januar zusammen mit Reginald Bull und weiteren Gefährten eine lebensverlängernde Zelldusche, die jeweils 62 Jahre wirkte. 2029 ergaunerten sich drei gelandete terranische Milliardäre von ES je eine Zelldusche. Die anschließend eintretende Verjüngung endete jedoch für die Betroffenen mit ihrer Nichtexistenz. Von Januar bis April 2042 geriet Wanderer kurzfristig in das Druuf-Universum bzw. in einen Halbraum zwischen den Dimensionen – und nur mit Mühe konnten Rhodan und Bull am 1. Mai erneut das Physiotron erreichen. Im Juli 2103 erhielt Rhodans abtrünniger Sohn Thomas Cardif in der Rolle seines Vaters 21 (manipulierte) Zellaktivatoren, die er an sich selbst und seine Verbündeten, die Antis bzw. Báalols, vergab.
Im April 2326 zerstörte ES Wanderer, um selbst vor einer großen Gefahr zu flüchten, die später als der Schwarm bekannt wurde!
[PR 19 - 150, PR-TB 17]
Nahezu identische Nachfolgewelten von ES waren Wanderer-Beta (3441, Durchmesser: 12.000 km) im Eyry-Ganaty-System und Wanderer II (ab 1169 NGZ, Durchmesser: 8.000 km), die an verschiedenen Orten der Galaxis auftauchte.
Wanderer-Beta wurde Mitte November 3441 von Perry Rhodan und den Terranern der GOOD HOPE II in den intergalaktischen Leerraum gebracht, nachdem ES dem Verdummungseffekt des Sternenschwarms zum Opfer gefallen war. Danach tauchte die Kunstwelt nicht wieder auf. Am 15. Oktober 1169 NGZ (4756) mussten Rhodan und seine unsterblichen Gefährten nach Erreichen von Wanderer II ihre Zellaktivatoren aufgrund eines Irrtums an ES zurückgeben. Sie erhielten jedoch eine letzte Zelldusche. Am 31. Dezember 1171 NGZ (4758) vergab ES die Aktivatoren an 14 Auserwählte aus dem Volk der Linguiden. Nachdem die Friedensstifter die Geräte Ende 1173 NGZ (4760) wegen Unverträglichkeit wieder ablegen mussten, verteilte ES am 21. Mai 1174 NGZ (4761) an Rhodan und seine kurz vor dem Tode stehenden Freunde neue Zellaktivatoren in Form von Chips, die unter die Haut implantiert wurden.
Im Frühjahr 1291 NGZ (4878) verbarg sich mittlerweile Wanderer III (Durchmesser: 4.800 km) mit ES hinter dem Ereignishorizont des Black Holes Dengejaa Uveso, um sich dem Zugriff der Kosmischen Fabrik MATERIA zu entziehen. Nach dem Sieg über MATERIA am 28. März machte sich Wanderer zusammen mit der SOL auf den Weg zur Doppelgalaxis DaGlausch/Salmenghest (M 51/NGC 5195), wo am 30. April im so genannten PULS die Koalition Thoregon gegründet wurde, auf die Kosmokraten und Chaotarchen keinen Einfluss ausüben konnten. Am 28. Mai 1312 NGZ (4899) wurde der PULS jedoch wieder aufgelöst, nachdem ES seine Rolle als Maulwurf bei Thoregon erfüllt hatte. Die Scheibenwelt befand sich im 15. Jahrhundert NGZ in den so genannten Fernen Stätten nahe der weit entfernten Galaxis Anthuresta, wo die Superintelligenz wegen der räumlichen Distanz zum Rest ihrer Mächtigkeitsballung stark geschwächt war. Durch den Verlust der Mentalenergie von ES erstarrte Wanderer in Folge der Hyperkälte zu Eis. Die Wesenheit VATROX-VAMU griff am 11. Mai 1463 NGZ (5050) die im Todeskampf liegende Superintelligenz an, wobei auch die Kunstwelt schwere Verwüstungen erlitt. Mit einem Trick konnte ES seinen Kontrahenten jedoch besiegen. Später spaltete sich die Superintelligenz in ES und TALIN auf, um den Herrschaftsbereich besser kontrollieren zu können. Der Arkonide Atlan wirkte dabei mit seiner Ritteraura als Katalysator, bevor er auf Wanderer verblieb und in den nächsten Jahren beschädigte Bewusstseinssplitter "reparierte".
Am 25. März 1517 NGZ (5104) erreichten Reginald Bull, die Tefroderin Toio Zindher und der Androide Quick Silver mit der RYTRALL die Scheibenwelt in der Kleingalaxis Andro-Gamma, um ES vor einem Angriff der drachenartigen Yothoy unter Toidha Zyonaro zu warnen. Die Superintelligenz und sein Diener Homunk waren seit der Teilung noch immer geistig angeschlagen, während die Oberfläche Wanderers sich stark verändert hatte. Da ES somit quasi handlungsunfähig und Atlan in den subplanetaren bzw. subklusiven Regionen weiterhin unabkömmlich war, mussten Bull und seine Begleiter vorerst alleine die Verteidigung übernehmen. Nach schweren Verwüstungen seitens der Yothoy griff die Superintelligenz doch noch ein und besiegte mit ihren verwirrten Bewusstseinssplittern die Invasoren. Der verletzte Bull sowie Zindher erhielten danach je eine Zelldusche, bevor Atlan von ES die Erlaubnis erhielt, anschließend mit seinen Freunden Wanderer verlassen zu dürfen.
[PR 517, 1500 ff]