Wanderer

("Planet/Welt des Ewigen Lebens")

sonnenloser Kunstplanet

keine feste Position innerhalb der Milchstraße

    Äquator- durchmesser:
8.000 km
  Schwer- kraft:
0,9 - 1 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: scheibenförmig und flach – basierend auf der Schnittfläche einer Hälfte des Planeten Ambur, der vor 14 Millionen Jahren von ES halbiert wurde; "Normalwelt" mit reichhaltiger Flora und Fauna
Bewohner: bis 2326 war Wanderer Sitz der Superintelligenz ES sowie weiterer Lebewesen, die ES aus verschiedenen Zeitepochen aus der gesamten Galaxis nach Wanderer gebracht hatte
techn. Anlagen: Maschinenstadt Karbush mit Physiotron für Zellduschen; Wanderer war von einem Energiefeld umschlossen, welches den gesamten Kunstplaneten unsichtbar machte und somit vor einer Entdeckung schützte, im Zenit über der Oberfläche befand sich eine Kunstsonne; Wetter und Klima wurden künstlich reguliert (teilweise von ES selbst)
Umlaufbahn: langgestreckte elliptische Bahn, die an 31 Sonnensystemen der Milchstraße vorbeiführte; Sol-System und Wega-System lagen in einem Brennpunkt dieser Ellipse, das Prakur-System der Thoogondu im anderen – beide Punkte waren 3.668 Lichtjahre voneinander entfernt; eine komplette Umlaufzeit dauerte ca. zwei Millionen Jahre
Geschichte: Vermutlich im 33. Jahrtausend v.Chr. entdeckten die Thoogondu unter ihrem regierenden Gondu (Herrscher) Sholuud nach langer Spurensuche die Scheibenwelt der Superintelligenz ES ("Der Wanderer"), welche sie "Bleibe" nannten. Sholuud selbst bekam nach mehreren Zellduschen bzw. Jahrhunderte später einen Vitalenergie-Akkumulator (eine Art vererbbarer Zellaktivator mit zeitlich begrenzter Tragedauer) überreicht, da die Thoogondu nunmehr das Hilfsvolk der Superintelligenz in Poshcooris bzw. der Milchstraße repräsentierten. 28.461 v.Chr. suchte der Gondu Baphoor mit einer Raumschiffexpedition im "Untersagten Sternenkreis" nach dem anderen Brennpunkt der Ellipsenbahn der Bleibe, was einem Tabubruch gleichkam. Baphoor starb unter ungeklärten Umständen auf der Bleibe, wobei dessen Sohn und Nachfolger Tothoolar der Zugang zum Leichnam verwehrt blieb. Stattdessen verkündete Niemandssohn, der Bote des Wanderers, aufgrund des Vertrauensverlustes das sofortige Ende des Bündnisses und des Gondunats sowie die Aufforderung, dass alle Thoogondu ihre angestammte Heimat zu verlassen hatten. In der Folgezeit ließ Gondu Tothoolar wutentbrannt die Kunstwelt mit einem Flottenaufgebot immer wieder erfolglos angreifen, was hohe Verluste nach sich zog. Schließlich versetzte die Superintelligenz die Bleibe an einen unbekannten Ort in Sicherheit, während sich die Thoogondu ihrem Schicksal fügten und geschlossen zur Galaxie Sevcooris (NGC 4622) auswanderten.
  Ca. 10.000 v.Chr. umkreiste der Kunstplanet die Sonne Wega als 43. Planet und begründete in der Galaxis eine geheimnisumwitterte Legende. Im Januar 1976 betrat Perry Rhodan im Zuge des Galaktischen Rätsels an Bord der STARDUST II erstmals Wanderer, damals 83 Lichtjahre von Wega entfernt, und erhielt am 17. Januar zusammen mit Reginald Bull und weiteren Gefährten eine lebensverlängernde Zelldusche, die jeweils 62 Jahre wirkte. Als Bote von ES trat ein androidenähnliches Wesen auf, welches den Namen Homunk bekam. Aufgrund der anderen Eigenzeit Wanderers kehrte Rhodans Expedition erst am 24. Mai 1980 in den Normalraum zurück. 2029 ergaunerten sich drei gelandete terranische Milliardäre von ES je eine Zelldusche. Die anschließend eintretende Verjüngung endete jedoch für die Betroffenen mit ihrer Nichtexistenz. Von Januar bis April 2042 geriet Wanderer kurzfristig in das Druuf-Universum bzw. in einen Halbraum zwischen den Dimensionen – und nur mit Mühe konnten Rhodan und Bull am 1. Mai erneut das Physiotron erreichen. Im Juli 2103 erhielt Rhodans abtrünniger Sohn Thomas Cardif in der Rolle seines Vaters 21 (manipulierte) Zellaktivatoren, die er an sich selbst und seine Verbündeten, die Antis bzw. Báalols, vergab.
  Im April 2326 zerstörte ES Wanderer, um selbst vor einer großen Gefahr zu flüchten, die später als der Sternenschwarm bekannt wurde!
[PR 19 - 150, 2905, PR-TB 17]
Die nahezu identische Nachfolgewelt Wanderer-Beta (Durchmesser: 12.000 km) wurde Mitte November 3441 von Perry Rhodan und der Besatzung der GOOD HOPE II im Eyry-Ganaty-System entdeckt und in den intergalaktischen Leerraum gebracht, nachdem ES dem Verdummungseffekt des Sternenschwarms zum Opfer gefallen war. Danach tauchte diese Kunstwelt nicht wieder auf.
  Am 15. Oktober 1169 NGZ (4756) mussten Rhodan und seine unsterblichen Gefährten nach Erreichen von Wanderer II (Durchmesser: 8.000 km) mit der EIDOLON ihre Zellaktivatoren aufgrund eines Irrtums an ES zurückgeben, da die Superintelligenz glaubte, dass die gesetzte Zwanzigtausendjahres-Frist abgelaufen sei. Sie erhielten jedoch eine letzte Zelldusche. Am 31. Dezember 1171 NGZ (4758) vergab ES die Aktivatoren an 14 Auserwählte aus dem Volk der Linguiden. Nachdem die Friedensstifter die Geräte Ende 1173 NGZ (4760) wegen Unverträglichkeit wieder ablegen mussten, verteilte ES am 21. Mai 1174 NGZ (4761) an Rhodan und seine kurz vor dem Tode stehenden Freunde neue Zellaktivatoren in Form von Chips, die unter die Haut implantiert wurden.
[PR 517, 1500 - 1599]
Im Frühjahr 1291 NGZ (4878) verbarg sich mittlerweile Wanderer III (Durchmesser: 4.800 km) mit ES hinter dem Ereignishorizont des Black Holes Dengejaa Uveso, um sich dem Zugriff der Kosmischen Fabrik MATERIA zu entziehen. Nach dem Sieg über MATERIA am 28. März machte sich Wanderer zusammen mit der SOL auf den Weg zur Doppelgalaxie DaGlausch/Salmenghest (M 51/NGC 5195), wo am 30. April im so genannten PULS die Koalition Thoregon gegründet wurde, auf die Kosmokraten und Chaotarchen keinen Einfluss ausüben konnten. Am 28. Mai 1312 NGZ (4899) wurde der PULS jedoch wieder aufgelöst, nachdem ES seine Rolle als Maulwurf bei Thoregon erfüllt hatte. Die Scheibenwelt befand sich im 15. Jahrhundert NGZ in den so genannten Fernen Stätten nahe der weit entfernten Galaxie Anthuresta, wo die Superintelligenz wegen der räumlichen Distanz zum Rest ihrer Mächtigkeitsballung stark geschwächt war. Durch den Verlust der Mentalenergie von ES erstarrte Wanderer in Folge der Hyperkälte zu Eis. Die Wesenheit VATROX-VAMU griff am 11. Mai 1463 NGZ (5050) die im Todeskampf liegende Superintelligenz an, wobei auch die Kunstwelt schwere Verwüstungen erlitt. Mit einem Trick konnte ES seinen Kontrahenten jedoch besiegen. Später spaltete sich die Superintelligenz in ES und TALIN auf, um den Herrschaftsbereich besser kontrollieren zu können. Der Arkonide Atlan wirkte dabei mit seiner Ritteraura als Katalysator, bevor er auf Wanderer verblieb und in den nächsten Jahren beschädigte Bewusstseinssplitter "reparierte".
  Am 25. März 1517 NGZ (5104) erreichten Reginald Bull, die Tefroderin Toio Zindher und der Androide Quick Silver mit der RYTRALL die Scheibenwelt in der Kleingalaxie Andro-Gamma, um ES vor einem Angriff der drachenartigen Yothoy unter Toidha Zyonaro zu warnen. Die Superintelligenz und sein Diener Homunk waren seit der Teilung noch immer geistig angeschlagen, während die Oberfläche Wanderers sich stark verändert hatte. Da ES somit quasi handlungsunfähig und Atlan in den subplanetaren bzw. subklusiven Regionen weiterhin unabkömmlich war, mussten Bull und seine Begleiter vorerst alleine die Verteidigung übernehmen. Nach schweren Verwüstungen seitens der Yothoy griff die Superintelligenz doch noch ein und besiegte mit ihren verwirrten Bewusstseinssplittern die Invasoren. Der verletzte Bull sowie Zindher erhielten danach je eine Zelldusche, bevor Atlan von ES die Erlaubnis erhielt, anschließend mit seinen Freunden Wanderer verlassen zu dürfen.
[PR 1973 ff, 2522 ff, 2778, 2779]
Am 24. Juni 1551 NGZ (5138) erschien die Kunstwelt (Durchmesser: nunmehr 8.000 km) innerhalb der äußeren Gasschichten der Methanwelt Siskul, wobei es sich jedoch um eine "andere" Version der Heimstätte von ES nach der dys-chronen Scherung (Zweiteilung der Raumzeit des Universums) handelte. Ernst Ellert (ebenfalls nicht das Original) gelangte zusammen mit dem TLD-Agenten Opiter Quint sowie weiteren Spezialisten am 19. Juli mit einem Beiboot nach Wanderer. Mit Hilfe von Ellerts Amulett aus kristalliner Eiris bekam die Expedition die Erlaubnis, den umgebenden Schwarzschirm zu durchqueren, wobei sie kurz darauf auf der Oberfläche ungewollt eine Bruchlandung hinlegte. Die Scheibenwelt entpuppte sich bei ihrer Ankunft als Ansammlung hermetisch abgeteilter Enklaven, die unterschiedlichste Landschaften aus unterschiedlichsten Epochen der Erde mit ihren arglosen Bewohnern darstellten – jedoch aus parallelen Zeitlinien. Über der ganzen Szenerie, die kein hiesiges Lebewesen verlassen konnte, schwebte der Saturn-Mond Enceladus. Die intuitiv von Ellert geführte Expedition entdeckte in mehreren Enklaven diverse Körperteile des zerlegten Homunk, welche nun zusammengetragen wurden. Während sie u.a. einem alternativen 55-jährigen (Major) Perry Rhodan ohne Zellaktivator auf Enceladus begegneten, fielen Kopf und Rumpf des ES-Boten in ihren Besitz. Der mysteröse Adam von Aures, der heimlich im Beiboot mitgereist war, erbeutete dagegen dessen Arme und Beine und flüchtete anschließend. Der zusammengesetzte Homunk-Torso erklärte Quint und seinen Leuten, dass Ellert als Hüter der Hinterlassenschaften von ES auserkoren war, während die Superintelligenz mit ihrer Eiris momentan jenseits der Scherung weilte. Um die diesseits verwaiste Mächtigkeitsballung zu schützen und um von Aures Paroli bieten zu können, mussten mit Homunks Hilfe weitere Maßnahmen veranlasst werden. Mit dem auf Wanderer stationierten Dolan JASON durchflog die Expedition den Schwarzschirm und erreichte so den Normalraum. Aufgrund des auf der Scheibenwelt herrschenden anderen Zeitablaufs schrieb man mittlerweile den 3. November. Etwa zur gleichen Zeit suchte von Aures den Alternativ-Rhodan auf, den er künftig als Ersatzfigur des echten Terraners aufbauen wollte, um so die Menschheit fort von allen kosmsichen Überwesen und hin zur Selbstbestimmung zu führen. An Bord eines Beibootes und mit Homunks Gliedmaßen als Legitimation verließen beide den Kunstplaneten, wo sie am 5. November nach Durchquerung des Schutzschirms ins Standarduniversum gelangten. Als am 4. Dezember eine tefrodische Flotte unter Vetris-Molaud vor Ort erschien und auf Konfrontationskurs ging, verschwand Wanderer fluchtartig und unvermittelt aus dem Wega-System und ersetzte sogleich den bisherigen Standort des Neptun-Mondes Despina.
  Nach dem allmählichen Absinken innerhalb der äußeren Atmosphäreschicht des Gasriesen Neptun war die Scheibenwelt am 21. April 1552 NGZ (5139) trotz Schwarzschirm Ziel eines Anschlags, als ein modifiziertes Teslym-Geschoss vom arkonidischen Flaggschiff GOS'TUSSAN II aus nächster Instanz abgefeuert wurde und die Explosion dicht über der Oberfläche dort zumindest ein Pulsieren und Wabern verursachte. Der Eximperator Bostich I. war zuvor ein Zweckbündnis mit Adam von Aures sowie dem ehemaligen ES-Boten Lotho Keraete eingegangen, um Wanderer als das letzte Relikt der verschwundenen Superintelligenz zu beseitigen. Nach der Attacke entkamen die Mitglieder des Dreierbündnisses mit der FLORENCE LAMAR, während die Kunstwelt sich auf unbestimmte Weise verändert hatte. Als nächster Schritt im Plan des mutmaßlichen Adauresten sollte eine Biophore mit einem Eiris-Substrat umprogrammiert, extrem vervielfältigt und in der ehemaligen ES-Mächtigkeitsballung verteilt bzw. geflutet werden, um jegliche Superintelligenzen künftig fern zu halten. Dazu wurde der nun mit einem Zellaktivator-Chip versehene Alternativ-Rhodan kurz vor den Schutzschirm von Wanderer gebracht, wo er sich in Keraetes Begleitung als das vertrauenswürdige Original auswies und den Behälter mit dem On-Quant nebst Auftrag zur exponentiellen Dopplung übergab. Bis zum 25. April hatte die Anzahl sich dort bereits auf rund 128 Quadrilliarden gesteigert. Kurz darauf wurde Gaumarol da Bostich an Bord der MALCOLM SCOTT DAELLIAN von Nanogenten des Adauresten angegriffen und getötet. Das beim Ableben eines Aktivatorträgers typische Abbild einer Spiralgalaxie erschien und breitete sich mit Überlichtgeschwindigkeit aus, bis es schließlich die Größe der gesamten Milchstraße erreichte. Zuvor nahm sie sämtliche erzeugte Biophore mit Proto-Eiris von der Scheibenwelt in sich auf, welche auf diese Weise zunächst unbemerkt über alle Sonnensysteme verteilt wurden. Es erhob sich die Möglichkeit, dass nun der vor Jahrzehnten vom Atopischen Tribunal prophezeite Weltenbrand (Ekpyrosis) eingeleitet worden war.
[PR 2919 - 2975]

nach oben