Verth

Spektralklasse: A1-III Riese

Ketai-Dunst
14 Planeten
Entfernung zu Sol: 68.319 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 63.750 Lichtjahre
Entfernung zu M 70: 15.300 Lichtjahre

Bei diesem Sonnensystem mehren sich die Hinweise, dass es nicht natürlich entstanden ist: Ein Stern dieser Klasse besitzt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen normalerweise keine Planeten. Diese sind zudem allesamt Festkörper, d.h. es befinden sich keinerlei Gasriesen im System. Auch sind dort keinerlei Monde anzutreffen.
  Die Sonne Verth war ferner eine der Spendersonnen für den Hyperkokon, der den Ketai-Dunst seit 6.999.037 v.Chr. Millionen Jahre lang in den Hyperraum einlagerte. Initiator dieser künstlichen Isolierung vom Normalraum war damals die Superintelligenz ES. Nach Erhöhung der Hyperimpedanz im September 1331 NGZ (4918) stellten die technischen Anlagen zur Versorgung der Spendersonnen ihre Funktion Schritt für Schritt ein, sodass der Hyperkokon sich allmählich auflöste. Seitdem ist Verth wieder ein Bestandtteil des Sternhaufens.

Hauptwelt: Gatas

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

1. Fryjund

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Glutwelt
2. Fryjlawyr

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Glutwelt
3. Jültramyr

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: heiße Ödwelt
4. Kwiwytt

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (dünn)
Oberfläche: vegetationslose Ödwelt
5. Gatas
  Äquator- durchmesser:
14.221 km
  Rotations- zeit:
32,3 h
  Mittl. Tages- temperatur:
+28 °C
Schwer- kraft:
1,18 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: wasserreiche Normalwelt mit großen Landmassen um die Pole (Fylishü, Vy-Shijüli) sowie etlichen Inselkontinenten im äquatorialen Zentralozean; viele subplanetare Städten, Regierungszentren und Industrieanlagen
Planetenprofil: siehe Planetenkarte
Bewohner: Gataser-Blues (2327: 14 Mrd. Einwohner)
Regierung & Politik: bis 2328 Zentralwelt des gesamten Blues-Imperiums ("Zweites Imperium"), danach Hauptwelt eines separaten Einflussbereichs
Geschichte: Gatas ist die Ursprungswelt der Blues (Jülziish). Die Gataser waren seit jeher das beherrschende Volk aller Blues und des Imperiums in der galaktischen Eastside. Der erste Expansionsdrang ins All erfolgte um 7000 v.Chr. mit zunächst 78 Kolonien, die schützende Ummantelung der Raumschiffe mit Molkex begann ab ca. 2000 v.Chr.
  Im Juni 2327 brachte man das auf Bnaypüsh (Verth XIV) gefangene terranische Einsatzkommando nach Gatas, um es dort zu verhören. Eine siganesische Spezialistentruppe, angeführt von Lemy Danger, schmuggelte sich auf dem Planeten ein und befreite die Inhaftierten, die in ein unterseeisches Versteck gebracht wurden. Im Oktober entdeckten sie das Geheimnis der Molkexpanzerung an den Blues-Schiffen (Wasserstoffperoxid, B-Hormon von Blues-Babys) und flüchteten danach über Transmitter. Nachdem die Terraner mit den entwickelten Anti-Molkex-Bomben die angreifenden Blues-Schiffe ihrer Schutzpanzerungen beraubt hatten, erreichte Perry Rhodan am 10. Mai 2328 einen Friedensvertrag mit Gatas und das Ende aller Kampfhandlungen in der Milchstraße. Von den Akonen angestachelt starteten die Blues Ende September 2329 einen Großangriff auf das Arkon-System – der größte Teil der Flotte wurde bei diesem Unternehmen vernichtet. Danach verloren die Gataser endgültig ihre Vormachtstellung im Zweiten Imperium, welches in der Folgezeit in rund 2.500 autonome Sternenreiche zerfiel. Gleichzeitig lieferten sich die einzelnen Blues-Völker, deren Fruchtbarkeitsrate sehr hoch war, fortan untereinander erbitterte Kämpfe um bewohnbare Planeten.
  2412 plante der gatasische Diktator Kajüyp-Saaalüy die Eroberung der Bruderwelten, was Guy Nelson und die Veteranen der Solaren Flotte verhindern konnten. Im April 3433 erschien eine Flotte der Accalauries aus dem Antimaterie-Universum im Verth-System, die sofort von Blues-Einheiten eingekesselt und bedroht wurde. Erst ein Scheinangriff der benachrichtigten Terraner löste diese Blockadehaltung auf. Die Laren vom Konzil der Sieben beendeten ab 3460 die internen Kriege der Jülziish, indem sie sie zum dauerhaften Waffenstillstand zwangen. Im Dezember 3580 waren die Blues an der Gründung der Galaktischen Völkerwürde-Koalition (GAVÖK) beteiligt, die später zum Galaktikum wurde.
  Seit der Gründung der Kosmischen Hanse bis zum Jahr 497 NGZ (4084) befand sich der Kosmische Basar LÜBECK, das ehemalige Sporenschiff WASTEN-GALT, 14 Lichtjahre vom Verth-System entfernt. Im Juni 427 NGZ (4014) griff der Dekalog der Elemente unter der Leitung von Kazzenkatt die Hauptwelt der Gataser an und konnte mit Hilfe des Kosmokraten Taurec und der GAVÖK-Flotte zurückgeschlagen werden. Im November 428 NGZ (4015) wurde der Planet nach Kämpfen mit der Eisigen Schar als 4. Chronofossil durch Rhodan und die Endlose Armada aktiviert, wodurch die Gataser einen Evolutionsschub erhielten und Emotionen entwickelten. 430 NGZ (4017) wurde dort eine Upanishad-Schule eröffnet, wo man im Auftrag der Ewigen Krieger die Philosophie und Kampfkunst des Permanenten Konflikts lehren wollte – was die Blues jedoch ablehnten, sodass die Schule gleich wieder schließen musste. Im Herbst 446 NGZ (4033) tauchten auf Gatas und anderen Blues-Welten für einige Monate die Verlorenen Geschenke der Hesperiden – ein "Wunder" aus der Mächtigkeitsballung ESTARTU – auf, die mittels psionischer Strahlung aus den Jülziish wieder gefühlskalte und aggressive Wesen machten. Bei den Gatasern führte dies so weit, dass sie Ende Oktober zunächst aus dem Galaktikum austraten und große Kriegsflotten für eine Angriff auf die übrigen Milchstraßenvölker formierten. Die Nakken neutralisierten im November diesen Effekt und entfernten die Hesperiden-Geschenke, ohne dass es zu einem Krieg kam. In der anschließenden Monos-Ära isolierten sich die Völker zusehends voneinander, wobei deren Bevölkerungszahlen deutlich zurückgingen. Im 12. Jahrhundert NGZ wurden die Blues auf Gatas durch Geburtenkontrollen und Ungezieferplagen zusätzlich geschwächt.
  Am 5. Oktober 1212 NGZ (4799) erschienen vierzehn Spindelwesen (Kunstwesen mit negativer Strangeness) gewaltsam auf Gatas, um über den Zentralsyntron Informationen über sechs fehlende Spindel zu bekommen. Ab 1230 NGZ (4817) waren die Gataser über einen längeren Zeitraum hinweg ein Mitgliedsvolk im Forum Raglund – einem lockeren Bündnis politisch unabhängiger Staaten sowie Gegengewicht zum Gos'Tussan (Kristallimperium) und zur Liga Freier Terraner (LFT). Im Juli 1289 NGZ (4876) geriet der Planet in den Bann eines Goedda-Philosophen. Das unter seinen Bewohnern ausgelöste Kritzelsyndrom diente zum Aufbau und zur Stabilisierung eines Brutkosmos der Großen Mutter Goedda, die sich von den Mentalenergien der ortsansässigen Lebewesen ernährte. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts NGZ umfasste der Einflussbereich des Gataser etwa 1.500 Welten.
  Nach der Erhöhung der Hyperimpedanz im September 1331 NGZ (4918) brachen unter den Blues-Völkern heftige Kriege um die Khalumvatt-Hyperkristallvorräte aus, wobei Bündnisse schnell geschlossen und wieder gebrochen wurden. 1340 NGZ (4927) infizierten die Medo-Nomaden den Planeten mit dem Ara-Toxin und setzten ihn so der todbringenden Nekrogenesis aus. Durch das Gegenmittel des geläuterten Meisters der Insel Aset-Radol (Faktor VI) konnte später die Umwandlung von Gatas in einen Moby verhindert werden.
  Anfang Oktober 1344 NGZ (4931) landete ein Dunkler Obelisk auf dem Planeten, der dort von der Terminalen Kolonne TRAITOR als Marker platziert wurde, um eine geplante Kabinettisierung vorzubereiten. Am 1. November enttarnte sich das in einem Dunkelfeld verborgene Kolonnen-Fort TRAICOON 0355 über Gatas und nahm das Verth-System für TRAITOR in Besitz. Das Sonnensystem und seine Ressourcen konnten nun von den Chaosmächten ausgebeutet werden. Dennoch ließen sich die Jülziish nicht davon abhalten, gegen die Besatzer zu kämpfen – auch wenn dies viele zerstörte Raumschiffe und getötete Regierungsmitglieder kostete. Daraufhin wurden Kolonnen-Motivatoren auf den Planeten entsandt, die dort weitere Persönlichkeiten in TRAITORS Sinne beeinflussten. Nach dem Ende des Chaopressors (Heerführers) KOLTOROC zogen sich alle Kolonnen-Einheiten im Dezember 1347 NGZ (4934) aus der Milchstraße zurück, da sie vor Ort keinen Auftrag mehr besaßen. Mit dem Verschwinden der Terminalen Kolonne setzte bei den Gatasern eine Kolonisierungswelle innerhalb des ehemaligen Hyperkokons Ketai-Dunst ein, sodass deren Einflussbereich bis 1469 NGZ (5056) von 2.500 auf rund 4.000 Planeten anwuchs.
  Mitte August 1518 NGZ (5105) erklärten die Gataser-Blues, nachdem etliche ihrer Siedlungswelten angegriffen wurden, den in der Milchstraße aufgetauchten Tiuphoren den Krieg und baten das Neue Galaktikum sowie das Atopische Tribunal um militärischen Beistand. Am 12. Oktober war Gatas eine von zehn Welten in der Galaxis, die zeitgleich von jeweils rund 2.500 Sterngewerken der Tiuphoren in einer Machtdemonstration attackiert wurden (Fall Janus). Unterdessen befielen tiuphorische Indoktrinatoren sämtliche Einheiten der Verteidiger, die sich nun hilflos gegenseitig beschossen und vernichteten. Die Verlustrate betrug dabei über 10.000 Schiffe, während die Angreifer unangefochten den Hauptplaneten erreichten und ihn verwüsteten. Allerdings fingen die Tiuphoren unter den Besiegten keine Bewusstseine für ihre Sextadim-Banner ein, sondern sie zogen sich danach wieder komplett aus dem Sonnensystem zurück.
[PR 169 ff, PR-TB 48, Ara-Toxin 2, 6]
6. Gytüll
  Äquator- durchmesser:
ca. 13.000 km
 

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (sehr dünn)
Oberfläche: marsähnliche Normalwelt
Bewohner: nicht ermittelt
7. Tümüll
  Äquator- durchmesser:
ca. 13.000 km
 

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (sehr dünn)
Oberfläche: marsähnliche Normalwelt mit vereisten Polkappen
Bewohner: nicht ermittelt
8. Jüküll
  Äquator- durchmesser:
ca. 13.000 km
 

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (sehr dünn)
Oberfläche: marsähnliche Normalwelt mit vereisten Polkappen
Bewohner: nicht ermittelt
9. Lysim
  Äquator- durchmesser:
ca. 3.500 km
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Kraterlandschaft
10. Dysim
  Äquator- durchmesser:
ca. 3.500 km
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Kraterlandschaft
11. Flysim
  Äquator- durchmesser:
ca. 3.500 km
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Kraterlandschaft
12. Pasim
  Äquator- durchmesser:
ca. 3.500 km
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Kraterlandschaft
13. Alpasim
  Äquator- durchmesser:
ca. 3.500 km
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Kraterlandschaft
14. Bnaypüsh
  Äquator- durchmesser:
ca. 3.000 km
 

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Eiswelt
Geschichte: Im Juni 2327 errichtete die Besatzung der TRISTAN unter Mos Hakru heimlich einen terranischen Brückenkopf unter dem Eispanzer. Über einen Transmitter kam weiteres Material sowie personelle Verstärkung (u.a. der USO-Spezialist Melbar Kasom) von der Raumstation ESS-1 im Orbit von Griez. Als die Transmitter-Emissionen von den Blues entdeckt wurden, musste die Mannschaft über eben jenes Gerät wieder evakuiert werden. Die TRISTAN wurde durch Selbstzerstörung vernichtet, während viele Terraner im Kampf mit den anrückenden Blues getötet oder gefangen genommen wurden. Auch Kasom geriet in Gefangenschaft und wurde zusammen mit den anderen zur Hauptwelt Gatas gebracht.
[PR 168]

zur Sternenkarte

nach oben