Tan-Jamondi

Spektralklasse: B, Durchmesser: 5,2 Mio. km, Oberflächentemperatur: +8.970° C

Jamondi-Sternenozean
3 Planeten
Entfernung zu Sol: 9.189 Lichtjahre
Entfernung zu Cain: 133 Lichtjahre
Entfernung zu Tom: 156 Lichtjahre
Entfernung zu Tosh: 11,2 Lichtjahre
Entfernung zu Trak: 16,06 Lichtjahre

16 riesige, tropfenförmige SPURHOF-Raumstationen sind in Kreisformation (Durchmesser: ca. 1.000 km) nahe des Zentralgestirns angeordnet, die dessen Energien anzapfen. Im Zentrum existierte ein Ballungsfeld mit der DISTANZSPUR – einer transmitterähnlichen Verbindung zwischen dem Tan-Jamondi-System und dem Ron-Alaga-System und zugleich zwischen zwei Hyperkokons. Nach Erhöhung der Hyperimpedanz im September 1331 NGZ (4918) fielen die SPURHÖFE zunächst aus, bevor die Kybb-Traken unter Iant Letoxx sie auf Alttechnik umrüsteten. Am 8. September 1332 NGZ (4919) durchflogen Perry Rhodan, Atlan und Zephyda mit der SCHWERT das Ballungsfeld zwischen den SPURHÖFEN, um den Arphonie-Sternhaufen zu erreichen. Nachdem der Sternenozean gleichzeitig aus dem Hyperkokon in den Normalraum zurückstürzte, löste sich die DISTANZSPUR endgültig auf. Während der Raumschlacht zwischen der Allianz der Moral und den Kybb Ende März 1333 NGZ (4920) wurden acht SPURHOF-Stationen zerstört.
[PR 2260, 2281]

Hauptwelt: Tan-Jamondi II

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

1. Tan-Jamondi I
Mittlerer Abstand zur Sonne:
588,55 Mio. km
 

Atmosphäre: nicht ermittelt
Oberfläche: Glutwelt
2. Tan-Jamondi II
Mittlerer Abstand zur Sonne:
856,75 Mio. km
 

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: paradiesische und wolkenverhangene Normalwelt
Bewohner: ab 1335 NGZ (4922) Terra-Kolonisten (April 1344 NGZ (4931): 1,5 Mio. Einwohner)
Hauptstadt: Thoresch City
Regierung & Politik: vor sieben Millionen Jahren Zentralwelt des Ordens der Schutzherren von Jamondi
techn. Anlagen: Dom Rogan (mit dem Baum Uralt Trummstam, 6.999.037 v.Chr. abgestorben)
Geschichte: 7.036.443 v.Chr. begründeten die Kosmokraten den Orden der Schutzherren von Jamondi, der in ihrer Funktion ähnliche Aufgaben hatte wie die Organisation der Ritter der Tiefe. Die Weihe eines neuen Anwärters geschah zunächst stets im Dom Rogan auf Tan-Jamondi II, bevor die Schutzherren sich von den Hohen Mächten lossagten. Da der Dom daraufhin seine Funktion nicht mehr erfüllen konnte, wurden neue geeignete Mitglieder künftig von den Schildwachen und mit Hilfe des Paragonkreuzes geweiht. Die Schutzherren sorgten in 16 Sternhaufen der Milchstraße (damals Ammandul genannt) sowie den beiden Magellanschen Wolken für Frieden und Ordnung. Sie besiegten nach einem Jahrhunderte langen Kampf 7.000.526 v.Chr. auch die kriegerischen Kybb-Völker. Nach der Invasion von Truppen der negativen Superintelligenz STROWWAN begann in Ammandul, dem Zentrum der Mächtigkeitsballung von ES, 7.000.166 v.Chr. ein neuer Krieg, den die Milchstraßen-Völker unter der Leitung der Schutzherren von Jamondi bestehen mussten. Erst durch das Erscheinen der beiden Nocturnenstöcke Antallin und Satrugar aus der Kleingalaxis Laxaron bzw. Fornax sowie unzähliger Bionischer Kreuzer, die ES bei seinem Abwehrkampf unterstützten, konnten die Angreifer 6.999.268 v.Chr. unter hohen Verlusten besiegt werden. Nachdem Satrugar in der Zwerggalaxis Amringhar bzw. der Großen Magellanschen Wolke auf dem Planeten Parrakh abgestürzt war, versuchte Schutzherr Gon-Orbhon ihm zu helfen. Als er unfreiwillig in dem wahnsinnig gewordenen Nocturnen aufging, verwandelte sich Gon-Orbhon in ein skrupelloses und machtgieriges Wesen. Jahre später hatte er sein Imperium Orbhon gegründet und versuchte seinerseits von Amringhar aus, den Schritt zur Superintelligenz zu vollenden. Schließlich griff ES ein: Die Superintelligenz schloss 6.999.037 v.Chr. alle Sternhaufen der Schutzherren in Hyperkokons ein – inklusive Gon-Orbhons Sternenreich, der für seine Parakräfte die sechsdimensional strahlende Sonne Talan bzw. Sol anzapfte. Damit war die Gefahr für den Rest der Galaxis gebannt. Inzwischen war jedoch das Paragonkreuz längst verschwunden, sodass keine Schutzherren-Nachfolger mehr geweiht werden konnten. Gleichzeitig ging das Wahrzeichen des Domes, der Baum Uralt Trummstam, ein und verdorrte. 6.999.029 v.Chr. riss der verräterische Schutzherr Tagg Kharzani die Macht im Sternenozean an sich, indem er mit Hilfe der Kybb (fast) alle "Kollegen" bei schweren Kämpfen in der Blutnacht von Barinx ausradierte. Danach war Tan-Jamondi II ein verlassener Tabuplanet für alle Kybb.
Am 3. September 1332 NGZ (4919) erreichten die Bionischen Kreuzer SCHWERT und BLUTMOND mit Perry Rhodan, Atlan und der Motana Zephyda das Tan-Jamondi-System. Die Schiffe wurden zur Tarnung in einem augeschlachteten Kybb-Würfelraumschiff verborgen, um sich unbemerkt dem zweiten Planeten nähern zu können, wo man das Paragonkreuz vermutete. Als die Kybb-Traken dennoch Verdacht schöpften, lenkte die BLUTMOND in einem Fluchtstart die Aufmerksamkeit der Verfolger auf sich, damit die SCHWERT unbemerkt landen konnte. Nach Aufsuchen des Doms Rogan, der bereits vor langer Zeit von den Kybb leergeräumt wurde, mussten die Gefährten erkennen, dass das Kreuz sich nicht auf Tan-Jamondi II befindet. Ein noch aktiver Spielzeugroboter des verstorbenen Schutzherrn Gimgon lieferte dennoch einen Hinweis: Das Paragonkreuz hatte sich selbstständig gemacht und war zur Schutzherrin Carya Andaxi auf den Planeten Graugischt im entfernten Arphonie-Sternhaufen geflohen. Die Besucher stießen schließlich auf den Ewigen Gärtner Orrien Alar, der bisher vergeblich versucht hatte, aus einem Sprössling einen neuen Baum wie Uralt Trummstam zu züchten. Nach seiner Aussage würde der Weg über die DISTANZSPUR zum Ziel führen. Nachdem zwölf Kybb-Titanen über eben jene transmitterähnliche Verbindung im Sonnensystem erschienen waren, platzierte sich eins dieser Großraumschiffe über dem Planeten. Unerwartet traten heftige Raumbeben auf, da der gesamte Sternenozean nun endgültig aus seinem Hyperkokon in das Standarduniversum zurückfiel. Der Kybb-Titan entfernte sich, sodass der Weg der SCHWERT zur DISTANZSPUR frei war.
Im Frühjahr 1333 NGZ (4920) siedelten sich die wasserbewohnenden Schota-Magathe schrittweise und heimlich auf Tan-Jamondi II, ohne dass die Kybb-Völker es bemerkten. Auch das wieder aufgetauchte Paragonkreuz kehrte auf den Planeten und in den Dom Rogan zurück. Ferner richtete die Allianz der Moral mit Hilfe Atlans und der Ozeanischen Orakel einen Motana-Stützpunkt ein, um dort den Hyperfunkverkehr der Kybb abzuhören. Am 26. März wurde beobachtet, wie die sechs letzten Kybb-Titanen im Sonnensystem in Richtung Terra abzogen. Ende des Monats bereiteten die Motana die Eroberung des Systems vor, dazu kamen das terranische Gigantschiff PRAETORIA unter Julian Tifflor sowie 5.000 LFT-Boxen. Ein Vorauskommando mit Atlan, Lyressea, Rorkhete und der shozidischen Todesgruppe begab sich heimlich auf die SPURHOF-Station 01 im Sonnenorbit und ermittelte die Standorte der 298 Kyber-Neutros mit ihren psionischen Störsendern. Danach begann der Angriff, indem die terranischen Einheiten die Neutros beseitigten und die Bionischen Kreuzer die wenigen Kybb-Kreuzer dezimierten, bis deren Prim-Direktor kapitulierte. Die Allianz der Moral übernahm die Macht auf Tan-Jamondi II, wo auch die Terraner ihre Schiffe stationierten. Am 2. Juni wurde der vom Wahnsinn des Nocturnenstocks Satrugar befreite Gon-Orbhon von den sechs Schildwachen und dem Paragonkreuz als Schutzherr bestätigt.
Am 10. Oktober 1335 NGZ (4922) brachen alle Völker der ehemaligen Hyperkokons (bis auf die nicht erreichbare Charon-Wolke) in einer Karawane – allen voran die rund 5.000 riesigen Schutzherren-Archen – zum mystischen Ort Ahandaba irgendwo außerhalb der Galaxis auf. Auch die Schutzherren und Schildwachen sowie das Paragonkreuz nahmen unter der Führung der Stellaren Majestät Zephyda daran teil. Zurück blieb ein verlassener Planet. Später siedelten sich terranische Kolonisten auf Tan-Jamondi II an. Am 16. April 1344 NGZ (4931) besuchte Reginald Bull auf seiner Jamondi-Rundreise mit der BUENOS AIRES auch diese Welt, wo sich Julian Tifflor z.Z. aufhielt.
[PR 2242 - 2308]
3. Tan-Eis
Mittlerer Abstand zur Sonne:
1,39315 Mrd. km
Äquator- durchmesser:
13.428 km
Umlaufzeit:
6371 Tage
  Achsen- neigung:
29°
  Schwer- kraft:
1,09 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: kühle Normalwelt
Bewohner: nicht ermittelt (früher Kybb-Traken)
Hauptstadt: Whocain (mit Kondensator-Dom)
techn. Anlagen: Museumsstadt Taukirk (früher Lagerstätte der Kybb-Traken für technisch veraltete Geräte und Maschinen)
Wirtschaft: Industrie- und Produktionsstätten
Geschichte: Nachdem die Erhöhung der Hyperimpedanz im September 1331 NGZ (4918) ihre Wirkung zeigte, konnte der Kybb-Trake Iant Letoxx mit der Low Tech aus Taukirk einige ausgediente Raumschiffe wieder flugfähig machen sowie ein altes Hyperfunknetz reaktivieren. Am 22. Mai 1333 NGZ (4920) kamen die Terraner nach der Eroberung von Tan-Jamondi II in Kontakt mit Letoxx, der ihnen für seine Freiheit Informationen über eine effektive Waffe gegen die Kybb-Traken anbot. Ein Einsatzkommando unter Hajmo Siderip machte sich auf den Weg nach Whocain, wo sich in der Kybernetischen Universität die Positronikerin Filana Karonadse ins Computernetz einloggte. Nach einem Anschlag auf die Besucher kam Karodnadse in Kontakt mit dem Specter, welches an Bord des Bionischen Kreuzers GRÜNER MOND von der Großen Magellanschen Wolke und der RICHARD BURTON zurückgekehrt war. Als gesuchte Waffe stellten sich die Kyber-Neutros heraus, von denen man alle während der Schlacht um das Tan-Jamondi-System vernichtet glaubte. Letoxx, der kurzzeitig in die Hände der Widerstandsorganisation TRAKTAT unter Cende Terken geriet, kannte einen möglichen Standort von 500 weiteren psionischen Störsendern: unter dem für Kybb heiligen Kondensator-Dom. Dort wurden der Stoßtrupp bereits von Terken und ihren Leuten erwartet, die die in einer Raumstation befindlichen Kyber-Neutros zur Vernichtung der Invasoren per Psi-Schockwelle verwenden wollten. Während Karonadse und das Specter gegen die im Computernetzwerk entstandene Kybernetische Intelligenz kämpften und diese besiegten, konnte man die Position der Station ermitteln und die Störsender einsammeln. Terken kam bei den Auseinandersetzungen ums Leben, während Letoxx am 26. Mai das Sonnensystem mit einem Raumschiff und Karonadse verließ. Atlan begab sich mit der Todbringer-Flotte der Motana und der Vernichtungswaffe gegen die Kybb-Titanen umgehend ins Sol-System.
Im Oktober 1335 NGZ (4922) verließ die gesamte Bevölkerung den Planeten, um sich der Ahandaba-Karawane unter der Stellaren Majestät Zephyda anzuschließen und die Galaxis zu verlassen.
[PR 2242, 2296, 2297]

zur Sternenkarte

nach oben