Pahl

Spektralklasse: M

11 Planeten
Entfernung zu Sol: 71.429 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 65.824 Lichtjahre
Entfernung zu M 70: 13.500 Lichtjahre

Hauptwelt: Apas

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

4. Apas
  Äquator- durchmesser:
13.112 km
  Rotations- zeit:
28,9 h
  Mittl. Tages- temperatur:
+26° C
Schwer- kraft:
1,07 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Normalwelt mit zahlreichen Großstädten, Raumhäfen und Industrieanlagen
Bewohner: Apasos-Blues (2327: 7 Mrd. Einwohner)
Hauptstadt: Puhit
Geschichte: Apas ist eine der ältesten Siedlungswelten der Blues und wurde ca. 7000 v.Chr. erstmals von Gataser-Kolonisten betreten. Um 1850 n.Chr. versuchten die Apasos neben den Gatasern eine eigene Molkexverarbeitung für ihre Raumschiffe einzuleiten, indem sie einige Schreckwürmer vor dem Brudervolk auf unerschlossenen Planeten in der Westside versteckten. Am 4. März 2327 landete ein terranisches Einsatzkommando, bestehend u.a. aus Tako Kakuta und Fellmer Lloyd, getarnt auf Apas, um mehr über die Blues und ihr Sternenimperium zu erfahren. Sie gerieten dennoch in die Gewalt der Geheimpolizei, konnten aber Tage später mit wichtigen astronomischen Daten vom Planeten fliehen. Am 11. September 3587 wurde die Welt während eines Weltraumbebens schwer verwüstet. Im November 428 NGZ (4015) sorgte die Aktivierung des 4. Chronofossils Gatas auch bei den Apasos für einen Evolutionsschub und die Entwicklung von Emotionen. Im Herbst 446 NGZ (4033) tauchten auf Apas und anderen Blues-Welten für einige Monate die Verlorenen Geschenke der Hesperiden – ein "Wunder" aus der Mächtigkeitsballung ESTARTU – auf, die aus den Blues für kurze Zeit wieder gefühlskalte und aggressive Wesen machten. Im Juli 1289 NGZ (4876) geriet der Planet in den Bann eines Goedda-Philosophen. Das unter seinen Bewohnern ausgelöste Kritzelsyndrom diente zum Aufbau und zur Stabilisierung eines Brutkosmos der Großen Mutter Goedda, die sich von den Mentalenergien der ortsansässigen Lebewesen ernährte. Die Hyperraumblase konnte jedoch vernichtet werden. 1340 NGZ (4927) infizierten die Medo-Nomaden den Planeten mit dem Ara-Toxin und setzten ihn so der todbringenden Nekrogenesis aus. Durch das Gegenmittel des geläuterten Meisters der Insel Aset-Radol (Faktor VI) konnte später die Umwandlung von Apas in einen Moby verhindert werden.
Am 1. November 1344 NGZ (4931) enttarnte sich das in einem Dunkelfeld verborgene Kolonnen-Fort TRAICOON 0356 über Apas und nahm das Pahl-System für die Terminale Kolonne TRAITOR in Besitz. Das Sonnensystem und seine Ressourcen konnten nun von den Chaosmächten ausgebeutet werden. Nach dem Ende des Chaopressors (Heerführers) KOLTOROC zogen sich alle Kolonnen-Einheiten im Dezember 1347 NGZ (4934) aus der Milchstraße zurück, da sie vor Ort keinen Auftrag mehr besaßen.
[PR 167 ff, PR-TB Ara-Toxin 2, 6]
6. Kohnla
  Äquator- durchmesser:
7.210 km
Umlauf- & Rotationszeit:
(Einseitendreher)
  Schwer- kraft:
0,77 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff (dünn)
Oberfläche: Ödwelt; auf der Tagseite glühende Hitze, auf der Nachtseite Eiseskälte; starke Vulkan- und Erbebenaktivitäten; mikrobische Fauna und wenig Flora
Bewohner: keine
techn. Anlagen: Stützpunkt der Apasos
Geschichte: Kohnla diente der KOPENHAGEN Anfang März 2327 als Versteck, während ein terranisches Einsatzkommando auf Apas landete.
[PR 167]

zur Sternenkarte