Lumbagoo

Spektralklasse: nicht ermittelt

11 Planeten, 143 Monde
Entfernung zu Sol: 10.829 Lichtjahre

Hauptwelt: Lumbagoo

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

4. Ajatan

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
Monde: mind. 6
6. Lumbagoo
  Umlauf- & Rotationszeit:
46 h (Einseitendreher)
  Schwer- kraft:
0,81 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Dschungelwelt (größter Mond von Ajatan) mit 300 Meter hohen Bäumen und aggressiver Flora, viele tätige Vulkane und kleine kreisförmige Meere rund um den Äquator
Bewohner: insektenartige Schlammer, Silberknechte und Träumer – allesamt degenerierte Nachfahren der Verlorenen von Shakon'Ar, später auch Seruumi (zivilisatorisch zurückgefallene Lemurer-Abkömmlinge)
techn. Anlagen: Metallmonolith (Transportmedium von ca. vier Kilometern Höhe und mit verschachtelten Gängen im Inneren; "Finger der Götter")
Geschichte: Schon bei der Ankunft der ersten Lemurer um 50.000 v.Chr. lebten die schwach psi-begabten Trichterbäume mit den Nachkommen der Verlorenen in einer Art Symbiose. Die Schlammer warfen so genannte Silberknechte in die mit Flüssigkeit gefüllten Kelche der Riesenpflanzen, wo die Träumer lebten und mit Hilfe der Bäume ihre Gedanken in Psi-Wellen an die Bewohner von Lumbagoo weitergaben. Der vor ca. 1,2 Millionen Jahren erschaffene Monolith verstärkte diese Träume bzw. Halluzinationen bis zu regelrechten Psi-Stürmen, in denen die Geschichte der Verlorenen im Kampf gegen die Horden von Garbesch wie ein Echo in den Köpfen von Intelligenzwesen bildhaft lebendig wurde. Auch die Lemurer wurden später empfänglich für diese Art von Historienübermittlung, wobei sie deren Sinn aber nicht verstanden. Durch die furchtsamen Erinnerungen der Verlorenen wurde jeder unerwünschte Eindringling auf Lumbagoo als Feind bzw. Garbeschianer eingestuft, den es wütend zu bekämpfen galt.
Am 19. April 3112 lieferte sich der USO-Kreuzer IMASO unter Naileth Simmers und mit Atlan an Bord im Sonnensystem ein Feuergefecht mit einem Silberherren-Schiff, bis beide Flugkörper stark beschädigt auf Lumbagoo abstürzten. Die IMASO schlug rund 100 Kilometer vom Monolithen entfernt auf, wo die überlebende Besatzung in den Bann der aktivierten lebensbedrohenden Hyperstrahlung dieses Bauwerks geriet. Der Lordadmiral und seine Leute bereiteten sich darauf vor, den aggressiven Dschungel zu durchqueren, um den Monolithen abzuschalten, als die das Notlager umgebenden Trichterbäume eine Flüssigkeit verströmten, die wiederum eine Psi-Welle aus Wut und Hass gegen die Schiffbrüchigen entlud. Unterdessen wurde der USO-Spezialist Santjun, der sich als Gefangener an Bord der ebenfalls notgelandeten TRAUM DER EWIGKEIT befand, von Onjar Marik, einem Vertrauten des verbrecherischen Silberherrn Malcher, verhört und über sein Wissen zum geheimnisvollen Monolithen befragt. Schließlich befahl Atlan den allgemeinen Aufbruch zum Metallbauwerk und somit zur Expedition durch den gefährlichen Dschungel. Ein Kampfroboter erhielt dabei die zuvor gespeicherte Programmierung des alten lemurischen Wächterroboters Calipher aus dem Zartiryt-System, um als Informationspool zu dienen. Nach einer weiteren Psi-Attacke der Natur wurde Atlans Gruppe plötzlich von Seruumi unter der Führung von Asberfahn angegriffen, die jedoch aufgrund ihrer primitiven Waffen keine Chance gegen die Besucher hatten. Es kam dennoch zum friedlichen Dialog mit den Lemurer-Nachkommen, die ebenfalls durch Psi-Wellen zum Kämpfen angestachelt worden waren. Asberfahn und die Vertreter anderer Sippen erklärten sich dazu bereit, die Expedition des Arkoniden und deren Shifts per Luftschiffe schneller zum Monolithen voranzubringen. Auf dem Weg zum Monolithen, dessen Strahlung immer gefährlicher wurde, erfuhr Atlan bei einem Direktkontakt mit einem Träumer die wahre Geschichte der Verlorenen auf Lumbagoo. Durch deren Hilfe wurden der Lordadmiral und einige Begleiter mit Calipher SIM SIEBEN in Nullzeit zum Metallbauwerk versetzt, wo bereits Marik und seine Leute eingedrungen waren, um den zentralen Kern, den Bunker mit seiner überlegenen Technik, zu erreichen. Am Ziel kam es schließlich zum Feuergefecht zwischen Atlans eingetroffener Gruppe und den Anhängern des Silberherrn, als Mariks Team sich endlich Zutritt in den Bunker verschaffte. Der Lordadmiral konnte den gefangenen Santjun im Vorraum befreien und setzte zusammen mit dem Spezialisten und Roboter Calipher den Flüchtigen nach, während die übrige IMASO-Besatzung mit den Luftschiffen ebenfalls beim Metallbauwerk eintraf. Im Bunker aktivierten Mariks Männer das Transportsystem des Monolithen und verschwanden per Transmitter, bevor auch Atlan, Santjun und Calipher ihnen ins Unbekannte folgten. Simmers und ihr Gefolge zerstörten anschließend auf Befehl des Arkoniden den Bunker und deaktivierten somit die Todesstrahlung – danach gingen sie ebenfalls durch den Transmitter. Am 30. April erschien das benachrichtigte USO-Schiff LEONARDO DA VINCI über Lumbagoo und evakuierte die gestrandete IMASO-Besatzung, während die Seruumi für ihre Hilfe mit technischen Geräten entlohnt wurden. Am 16. Mai wurde bekannt, dass alle Metallmonolithen in der Galaxis ihre gefährlichen hyperphysikalischen Eigenschaften sowie ihre Transportfunktion verloren hatten.
[ATLAN-TB Monolith 3, 6]
5. Sindaron

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig
Ringsystem

zur Sternenkarte