Everblack

(So-nah-am-Nichts)

sonnenloser Planet im intergalaktischen Leerraum

Entfernung zu Sol: 155.015 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 129.257 Lichtjahre
Entfernung zur Hundertsonnenwelt: 162.042 Lichtjahre
Entfernung zu MASO VI: 118.074 Lichtjahre
Entfernung zum Galaktischen Zentrum: 161.832 Lichtjahre

    Äquator- durchmesser:
14.800 km
  Schwer- kraft:
1,3 g

Atmosphäre: keine
Oberfläche: Ödwelt, zusammenhängende Stadt- und Industrieanlagen
techn. Anlagen: Plasmaturm (Hauptschaltzentrale) mit Kuppeln für das posbische Zellplasma
Geschichte: Im Februar 2113 testeten die Terraner an Bord des Flaggschiffs THEODERICH die Wirkung ihrer modifizierten Narkosestrahlern auf die Posbis der Dunkelwelt. Bei einzelnen Abwehrgefechten mit den Robotern wurde ein nach Everblack gestartetes Beiboot mit einem Landekommando aus Perry Rhodan, Atlan und Gucky zerstört. Während der Strahler seine Wirkung tat, konnten die Schiffbrüchigen trotz Verfolgung durch die Posbis von der Planetenoberfläche geborgen werden.
Anfang Februar 1517 NGZ (5104) schleppte der Fragmentraumer BOX-20125 einen Virus auf Everblack ein, der von den Tefrodern künstlich entwickelt wurde und als "Posbi-Seuche" das Zellplasma befiel sowie zu Misstrauen und Paranoia der positronisch-biologischen Roboter gegenüber den Terranern führte. Alle Industrieanlagen wurden zudem umgehend auf Waffenproduktion umgestellt. Die BOX-ähnliche KRUSENSTERN des terranischen Multimilliardärs Viccor Bhughassidow erreichte am 10. Februar die von einem Energiedämpfungsfeld umgebenen Dunkelwelt. Gewisse Vorahnungen veranlassten die menschliche Besatzung dazu, nach der Landung sich zu verbergen bzw. als reine Posbis aufzutreten. Diese Maßnahmen waren durchaus angebracht, da die Everblack-Posbis den Besuchern sehr argwöhnisch begegneten. Der planetare Inspekteur Tetoon wurde überwältigt und auf der KRUSENSTERN untersucht, sodass man die Seuche schließlich erfasste und zumindest Schritte zum Selbstschutz des Zellplasmas an Bord entwickeln konnte. Die einheimischen Roboter entwickelten einen regelrechten Hass auf die Terraner, während sie gleichzeitig einen "Erlöser" erwarteten. Dieser tauchte am 14. Februar kurz in der Nähe von Everblack auf – in Form des tefrodischen Flaggschiffs VOHRATA. Offenbar wollte deren Herrscher Vetris-Molaud mit Hilfe des sich verbreitenden Virus das jahrtausendalte Bündnis der Posbis mit den Terranern ins Gegenteil verkehren. Bhughassidow und seine Mannschaft blieben vorerst vor Ort, um zu sondieren. Als ein terranisches Erkundungskommando am 18. März heimlich einen verdächtigen Sektor untersuchte, kam es dort durch Unachtsamkeit der Posbis zu einer heftigen Explosion, die alle dort Anwesenden tötete. Weitere Nachforschungen ergaben, dass die Tefroder diese Dunkelwelt mit ihren Bewohnern lediglich als Versuchsobjekt für die virenartigen Balpirol-Proteindirigenten missbrauchten, die Lage aber zunehmend außer Kontrolle geriet. Bughassidow war aber überzeugt, dass es ein Gegengift gab.
Am 2. Mai gelangte der Anti Peo Tatsanor von der KRUSENSTERN getarnt in das Schiff des auf Everblack stationierten tefrodischen Oberbefehlshaber Cascant-Bassyn, um dort per Suggestion an wichtige Informationen zu kommen. Auf diese Weise wurde eine Person namens Monanjo Shatabad als recht skrupelloser Erfinder der Seuche ermittelt und über Funk zum Dunkelplaneten zitiert. Zwei Wochen später traf die OVASAPIAN VII ein – an Bord war neben dem tefrodischen Mutanten Dienbacer auch der Forscher Shatabad, welcher sich als Eyleshion entpuppte. Bevor der Positronikleser Dienbacer über die Posbi-Gehirne die Anwesenheit von Tatsanor bemerken konnte, ging dieser zum mentalen Gegenangriff über. Zusammen mit Bughassidow schlich er sich in die OVASAPIAN und entdeckte dort im Computer neben den Daten zum Gegenmittel auch die Koordinaten von Shatabads Heimatplaneten. Schließlich unterlag der Anti im geistigen Zweikampf und starb. Nach einer Explosion an Bord entkam der Terraner aus dem Schiff, startete schnellstens mit der KRUSENSTERN und flüchtete erfolgreich vor den Tefrodern nach Alpha-Sheredado.
[PR 134, 2760, 2782]

zur Sternenkarte