Ephelegon

Spektralklasse: G2

11 Planeten
Entfernung zu Sol: 18.393 Lichtjahre
Entfernung zu Arkon: 29.516 Lichtjahre
Entfernung zu Normon: 18.322 Lichtjahre
Entfernung zu Hayoks Stern: 14.225 Lichtjahre
Entfernung zu Bedden: 29.806 Lichtjahre
Entfernung zum Galaktischen Zentrum: 13.144 Lichtjahre

Hauptwelt: Rudyn

innerhalb der Ökosphäre (zu heiß) in der Ökosphäre (Leben möglich) außerhalb der Ökosphäre (zu kalt) Mond vernichtet oder verschwunden
Alle Zahlenangaben (Stunden, Jahre, Gravo usw.) in Terra-Norm. Farbbalken entsprechen Atmosphärenzusammensetzung.

2. Ephang
  Äquator- durchmesser:
ca. 150.000 km
 

Atmosphäre: Ammoniak-Helium-Methan-Wasserstoff
Oberfläche: gasförmig (?) und heiß
Geschichte: Im Dezember 2840 zerstörte die Solare Flotte auf Ephang eine Geheimstation der Verschwörer gegen die Kalfaktoren der Zentralgalaktischen Union (ZGU).
[ATLAN 51]
4. Rudyn
  Äquator- durchmesser:
13.480 km
  Rotations- zeit:
22,7 h
  Mittl. Tages- temperatur:
+27° C
Schwer- kraft:
1,07 g

Atmosphäre: Sauerstoff-Stickstoff
Oberfläche: Normalwelt mit acht Kontinenten (Babovka, Dorolem, Enmelen, Epik, Largha, Partik, Sinton, Snavala)
Bewohner: Rudyner (Terra-Sekundärkolonisten)
Hauptstadt: Genzez (3102: 16 Mio., 3433: 39 Mio. Einwohner)
Regierung & Politik: im 35. Jahrhundert Zentralwelt der Zentralgalaktischen Union (ZGU), im 15. Jahrhundert NGZ Zentralwelt der Opral-Union – Vollmitglied der Liga Freier Terraner (LFT)
techn. Anlagen: im 32. Jahrhundert Sphärenrad ZUIM im Orbit
Geschichte: Die Erstbesiedlung von Rudyn erfolgte im 25. Jahrhundert durch Sekundärkolonisten, d.h. der Planet war nie direkter Bestandteil des Solaren Imperiums. Jahrhunderte später lag die Staatsmacht in den Händen einer Elite von namenhaften Geschäftsleuten, die ihre eigenen Interessen verfolgten. SolAb-Agent Roger Kallsund nahm Kontakt mit einer Untergrundbewegung auf, bevor diese die Wirtschaftsmagnaten stürzte. Später wurde der ehemalige Widerstandskämpfer Toskin Frydland neuer Regierungschef von Rudyn, der das zunächst demokratische System der 21 herrschenden Kalfaktoren einführte. Im Dezember 2840 versuchte der Geheimdienstchef Irger Manyteyl der vor wenigen Jahren gegründeten und mittlerweile diktatorisch regierten Zentralgalaktischen Union (bestehend aus 32 Planeten) nach mehreren Morden an Kalfaktoren die alleinige Macht über das Sternenreich zu übernehmen. Er wurde von den USO-Agenten bzw. Vertretern der Unabhängigen Hilfsorganisation für Bedrängte (UHB), Ronald Tekener und Sinclair M. Kennon, getötet.
Am 11. September 3102 erreichte die TRADIUM das Sphärenrad ZUIM, wo deren Kommandant an Kalfaktor Ponter Nastase einen gefundenen Zellaktivator übergab. Danach beseitigte dieser alle Mitwisser und plante danach, alleiniger Herrscher der ZGU zu werden. Lordadmiral Atlan sowie die Psi-Kämpferin und Söldnerin Trilith Okt gelangten auf der Spur des Aktivators und über das Handelsschiff KAPIUR ebenfalls nach ZUIM, als Nastase am 15. September eine Revolte auf Rudyn entfachte. Er schob Geheimdienstchefin Neife Varidis die Unruhen sowie einige Morde an weiteren Kalfaktoren in die Schuhe, um dann selbst als Bewahrer des Friedens aufzutreten. Atlan floh während der Kämpfe mit Okt und Varidis vom Sphärenrad über einen Müllfrachter zum Planeten. Dort trat der regierende Generalkalfaktor aufgrund der unklaren Situation von seinem Amt zurück, sodass Nastase dank seiner Intrigen nachrückte und so zum Alleinherrscher der ZGU wurde. Der Lordadmiral begab sich mit seinen Begleitern in die Hauptstadt, wo Nastase am 22. September eine Rede an die Nation hielt. Von Atlan in die Enge getrieben ergriff er die Flucht und wurde schließlich von der gnadenlosen Psi-Kämpferin überwältigt, die ihm den Aktivator abnahm. Als der Arkonide das lebensspendende Gerät für sich (bzw. für den todkranken Siganesen Lemy Danger) forderte, überlistete ihn Okt im Kampf und floh mit ihrer Beute an Bord ihres Schiffes GAHENTEPE ins All. Durch Varidis' Aussagen war der Staatsstreich auf Rudyn endgültig zu Ende – die politischen Verhältnisse in der Sternenunion normalisierten sich.
Die ZGU gehörte später zu einem der drei großen Sternenreiche, die sich im Oktober 3430 offen gegen das Solare Imperium stellten und das Heimatsystem der Menschheit angriffen. Nach der Toleranzrevolution im Imperium Dabrifa im Juli 3434 kam es auch auf Rudyn zum Aufbau einer demokratisch gewählten Regierung. Die ZGU wurde nach der Laren-Invasion 3459/60 zerschlagen. Am 11. September 3587 wurde Rudyn während eines Weltraumbebens schwer verwüstet.
1340 NGZ (4927) infizierten die Medo-Nomaden den Planeten mit dem Ara-Toxin und setzten ihn so der todbringenden Nekrogenesis aus. Durch das Gegenmittel des geläuterten Meisters der Insel Aset-Radol (Faktor VI) konnte später die Umwandlung von Rudyn in einen Moby verhindert werden. Am 1. Januar 1344 NGZ (4931) umfasste die Opral-Union ein Raumgebiet von rund 3.500 Lichtjahren Durchmesser mit insgesamt 1.026 Welten in 946 Sonnensystemen. Am 1. November enttarnte sich das in einem Dunkelfeld verborgene Kolonnen-Fort TRAICOON 0104 über Rudyn und nahm das Ephelegon-System für die Terminale Kolonne TRAITOR in Besitz. Das Sonnensystem und seine Ressourcen konnten nun von den Chaosmächten ausgebeutet werden. Nach dem Ende des Chaopressors (Heerführers) KOLTOROC zogen sich alle Kolonnen-Einheiten im Dezember 1347 NGZ (4934) aus der Milchstraße zurück, da sie vor Ort keinen Auftrag mehr besaßen.
Am 1. Januar 1350 NGZ (4937) wurde die bisherige Assoziation mit der LFT in ein Vollmitgliedschaft umgewandelt. In den Jahrzehnten darauf folgte eine stark expansive Ausbreitung vor allem im Kugelsternhaufen Marala. 1469 NGZ (5056) umfasste die Opral-Union in einem Bereich von 3.500 Lichtjahren Durchmesser 2.096 Siedlungswelten in 2.208 Sonnensystemen.
[PR 400 ff, ATLAN 51, PR-TB 102, Ara-Toxin 2, 6, ATLAN-TB Rudyn 2, 3]

zur Sternenkarte