Archi-Tritrans

(Archimedes-Sonnendreieck-Transmitter, lemurisch: Tergham-Trio)

Spektralklasse: M2 Riese x 3 (Alpha, Beta, Gamma), Oberflächentemperatur: +2.700° C

Sonnentransmitter
keine Planeten
Entfernung zu Sol: 37.577 Lichtjahre
Entfernung zum Sonnensechseck-Transmitter: 8.639 Lichtjahre

Die Sternenformation des Sonnentransmitters (Kantenlänge: 12 Lichtminuten bzw. 216 Mio. km) gehörte früher zum 81. Tamanium der Lemurer. 50.025 v.Chr. wurde beim Eckstern Gamma der Weiße Zwergstern Kobold platziert, der aber damals noch keine Rolle spielte. Am 23. November 3440 n.Chr. stießen zwei terranische Experimentalschiffe auf den in Vergessenheit geratenen Sonnentransmitter, bevor ihre Entdeckung während der Schwarm-Krise zunächst wieder verloren ging. Nach der Laren-Invasion wurde Kobold am 28. Oktober 3459 mit Justierung des Steuersatelliten PP-III durch einen Situationstransmitter ins Sol-System abgestrahlt. Am 7. März 3460 sollten von dort kommend (bzw. über den neuen Sonnentransmitter Twin-Sol) Erde und Mond im Archi-Tritrans rematerialisieren und vor den Laren und Überschweren in Sicherheit gebracht werden. Beide Himmelskörper entstofflichten jedoch sofort wieder und landeten später im über 500 Millionen Lichtjahre entfernten Mahlstrom der Sterne.
Am 18. Januar 1463 NGZ (5050) konnte Archi-Tritrans über seine neu entdeckte Steuerwelt Ano erfolgreich reaktiviert und an das galaktische Transmitternetz angeschlossen werden.
[PR 666 - 673, 2515]

zur Sternenkarte